Film HF berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Der berufsbegleitende F+F Studiengang vermittelt alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der komplexen Filmbranche bestehen zu können.

Während des 6 bis 8 Semester dauernden Studiengangs erlangst du technisches Knowhow in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik. Du erlernst die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung, schneidest deine Filme und erarbeitest inspirierende Vermarktungskonzepte zu deinen Projekten.
 
Unsere überschaubaren Klassengrössen erlauben uns, individuell auf die Interessen und Fähigkeiten unserer Studierenden einzugehen. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt. Parallel dazu vermitteln dir Seminare wichtige Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken. Du lernst das professionelle Handling von Kamera, Mikrophon und Licht und machst dich mit Bildbearbeitungs- und Schnittprogrammen vertraut, die für die Postproduktion deiner Filme unerlässlich sind.
 
Fachspezifisches Theoriewissen in Filmgeschichte und -analyse ist ebenso wichtiger Bestandteil des Studiums. All unsere Dozierenden sind erfolgreich in der Film- und Medienbranche tätig. Regelmässig organisieren wir Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen etc.
 
Gegenwärtig findet der Hauptteil des filmischen Erzählens nicht nur auf der grossen Leinwand statt, sondern auch auf den unzähligen Kanälen des Internets und der sozialen Medien. Webserien, Smartphones und Tablets bieten unbegrenzte Plattformen, um die Geschichten zu erzählen, die dir am Herzen liegen. Du wählst selber, ob du nach der Ausbildung deinen Fokus auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social Media Contents legst.

Im Pooling kannst du gemeinsam mit den anderen HF-Studienggänge fachübergreifend studieren. Du stellst dir dein Programm aus einem breiten gestalterischen und theoretischen Seminar-Angebot selber zusammen.
 
Beim Abschluss des Höheren Fachschulstudiums mit eidgenössisch anerkanntem Diplom bist du bestens vernetzt, hast mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert und bist zudem in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis als Filmschaffende_r, Auftragsfilmer_in oder Projektleiter_ in in den unterschiedlichsten Bereichen der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.
Film HF berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium dauert 6 bis 8 Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Neben dem Studium gehst du einer Berufstätigkeit (max. 60%) nach.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 520.– (= CHF 920.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in, Regisseur_in, Autor_in, Cutter_in, Produktionsleiter_in, Auftragsfilmer_in, Industrie- und Werbefilmer_in, Künstler_in etc.
Film HF berufsbegleitend
Anmeldung, Bewerbung Schuljahr 2019/20
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben sind beim Sekretariat einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Film HF berufsbegleitend
F+F Imagefilm
Gewinner des bronzenen Edi.2018 - darüber freuen wir uns.
Wir gewähren den intimen Einblick in die F+F-Studiengänge: Was wird aus Filmstudentin Marie-Anne? Was haben wir, was die anderen nicht haben - und was ist eigentlich aus unseren Alumni geworden?
Im Auftrsg des SBFI.
Film HF berufsbegleitend
CAT NOIR auf grosser Festivaltournee
2018, CAT NOIR, der diesjährige Diplomfilm von O'Neil Bürgi, legt gerade eine bemerkenswerte Festivalkarriere hin! Der sehenswerte Animationsfilm seit September an diversen Festivals programmiert.
Film HF berufsbegleitend
BachserMärt Symphonie
2018, Unsere Auftragsarbeit für den BachserMärt. Eine Kuh mit Hörnern spielt mit - und das ist gut so! 
Film HF berufsbegleitend
Stoffentwicklung B
Samuel Ammann
Dieses Projekt begleitet dein Diplomprojekt oder deine freien Arbeiten von der Ideenfindung, über Stoffentwicklung bis zum drehbereiten Script.

Deine Idee wird von der Klasse analysiert und vom Dozenten kommentiert. Gemeinsam wird sie weiterentwickelt. Exkurse in die Erzähltheorie und in die Filmanalyse ergänzen das Programm. Behandelt werden dabei neben klassischen Erzählstrukturen auch nonlineares Storytelling im Spielfilm oder offenere Formen im Dokumentarfilm. Ausserdem im Programm sind praktische Übungen sowie Tipps und Tricks für den kreativen und deblockierenden Schreibprozess.
Rebels
Peter Purtschert
Easy Rider, Fonda, Hopper, Nicholson, 1969
Kursnummer: 4399
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Rebellinnen und Rebellen stechen heraus, fallen auf. Sie sind auf einer Mission, handeln, steigen auf, gewinnen, verlieren, zeichnen sich aus, gehen unter – und werden vernichtet. Glorreich oder tragisch, Spannend und mitreissend ist es alleweil, auch hier in Fiktion und Dokumentation.

Angebotsdaten

Do. 18.04.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 25.04.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 02.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 09.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 16.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 23.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Geschichte der Fotografie II
Teresa Gruber
Bild: Child laborer in the Mollohan Mills, Newberry, South Carolina, Lewis Hine, December 1908
Kursnummer: 4381
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Obwohl die Betrachtung des fotografischen Bildes als Fenster auf die Welt kritisch zu hinterfragen ist, spielt das Medium auch in der heutigen Berichterstattung die Rolle eines Beweismittels. Das Seminar befasst sich mit diesem Widerspruch und untersucht die Bedeutung von Fotografien als Zeugnisse: Schon im 19. Jahrhundert diente die Kamera als Instrument, wissenschaftliche Entdeckungen zu belegen, historische Ereignisse aufzuzeichnen und gesellschaftliche Missstände anzuprangern. Anhand von Beispielen soll insbesondere die Geschichte der erzählenden Bildserie nachverfolgt werden – von den ersten fotojournalistischen Beiträgen in illustrierten Zeitschriften über Positionen der sozial engagierten Reportage bis hin zu Projekten zeitgenössischer Fotografen, die diese Traditionen fortführen und reflektieren.
 

Angebotsdaten

Fr. 09.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 30.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 14.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
Switch - Serving Swiss Universities, Auftragsfilm, Setfotografie
Film HF berufsbegleitend
Mittwochs-Filmclub: «Good Night and Good Luck!»
Samuel Ammann
Bild: Samuel Ammann
Der Mittwochs–Filmclub vermittelt dir eloquent und unterhaltend Filmvokabular und Filmwissen rund um das Kino: Filmgeschichte, Genretheorie, Filmanalyse, etc. Anhand ausgewählter Filmbeispiele rücken klassische Filmnarration, sowie neue Erzählformen in den Fokus. Ein Muss für Freund_innen des Films und überhaupt, der Künste.

Die Nacht ist des Schlafes Bruder, das Glück die Schwester des Leids. Solche Geschwister sind dem Film eingeschrieben. So braucht auch die filmische Aufzeichnung den Tag als Licht und die Projektion das Dunkel der Nacht. Ähnlich widersinnig suchen alle Filmfiguren das Glück und kommen in der Erzählung nicht um das Unglück herum. Stossen Filmfiguren verbotene Türen auf, wollen wir Zuschauer das sehen, was nicht zum Vorzeigen gedacht ist: das Verbotene, Private, Geheime und Unbenennbare. Der Mittwochs–Filmclub vermittelt Filmvokabular und –wissen mit: Filmgeschichte und deren prägende Vertreter_innen, Filmanalyse und den filmischen Parameter, klassischer Filmnarration und Genretheorie, Epochale Film–Manifeste des Traditionsbruchs und dem Aufbruches zu neuen Erzählformen.
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
Kursnummer: 4453
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

An kreativ Tätige stellen sich besondere berufliche Herausforderungen: Nicht nur müssen sie die künstlerischen Prozesse managen, sondern auch die Organisation des Berufsalltags – von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.

Angebotsdaten

Mi. 23.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 24.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 25.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Mi. 30.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Do. 31.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Fr. 01.02.2019 09.15–16.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
Konzept & Entwicklung Teil 2
Thomas Isler
Gesucht sind eigenwillige Ideen für Filme mit einer Länge von 5 bis 10 Minuten. Sie sollen alleine oder mit einer kleinen Equipe gedreht werden können.

Der Austausch unter den Studierenden ist der «Motor» der Ideenfindung. Recherchen zur Vertiefung, Repérage vor Ort und Begegnungen mit Protagonist_innen gehören zum Prozess der Stoffentwicklung. Im Plenum werden Ideen geboren, verworfen, entwickelt, vertieft, und drehtauglich gemacht. Die Herausforderung: Ein Konzeptschreiben, welches die Idee des Films verständlich macht. Zu dieser kreativen Phase gehört gemeinsame Visionierungen von Filmbeispielen, die anschliessend besprochen werden. Wir entwickeln die Filmstoffe soweit, dass sie im folgenden Semester zu Filmen gedreht werden können.
Film HF berufsbegleitend
Stoffentwicklung A
Samuel Ammann
Dieses Projekt begleitet dein Diplomprojekt oder deine freien Arbeiten von der Ideenfindung, über Stoffentwicklung bis zum drehbereiten Script.

Deine Idee wird von der Klasse analysiert und vom Dozenten kommentiert. Gemeinsam wird sie weiterentwickelt. Exkurse in die Erzähltheorie und in die Filmanalyse ergänzen das Programm. Behandelt werden dabei neben klassischen Erzählstrukturen auch nonlineares Storytelling im Spielfilm oder offenere Formen im Dokumentarfilm. Ausserdem im Programm sind praktische Übungen sowie Tipps und Tricks für den kreativen und deblockierenden Schreibprozess.
Film HF berufsbegleitend
Ruhestörung
Animationsfilm von Bianca Gadola, Julie Aellen und Hamed Abdalla, 2018
Film HF berufsbegleitend
Stoffentwicklung B
Samuel Ammann
Dieses Projekt begleitet dein Diplomprojekt oder deine freien Arbeiten von der Ideenfindung, über Stoffentwicklung bis zum drehbereiten Script.

Deine Idee wird von der Klasse analysiert und vom Dozenten kommentiert. Gemeinsam wird sie weiterentwickelt. Exkurse in die Erzähltheorie und in die Filmanalyse ergänzen das Programm. Behandelt werden dabei neben klassischen Erzählstrukturen auch nonlineares Storytelling im Spielfilm oder offenere Formen im Dokumentarfilm. Ausserdem im Programm sind praktische Übungen sowie Tipps und Tricks für den kreativen und deblockierenden Schreibprozess.
Geschichte der Fotografie III
Teresa Gruber
Bild: Kodakwerbung
Kursnummer: 4402
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wie wir uns selbst, unsere Biographie, Familie und Freunde wahrnehmen, definieren wir nicht unwesentlich über fotografische Aufnahmen. Schon mit der Verbreitung der ersten Amateurkameras wurde die Fotografie zum identitätsstiftenden Medium, das unter Ausblendung der weniger vorteilhaften Momente ein möglichst perfektes Bild des erfüllten und erfolgreichen Lebens konstruiert. Diese Konventionen der Inszenierung wurden auch von der künstlerischen Fotografie reflektiert, die sich zugleich von der kompositionellen Unbefangenheit der Amateurfotografie inspirieren lässt. Tagebuchartige Aufzeichnungen von Fotografen wie Nobuyoshi Araki und Nan Goldin werden im Seminar mit vorangehenden und nachfolgenden Positionen konfrontiert.
 

Angebotsdaten

Fr. 26.04.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 03.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 10.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 17.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 24.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 31.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Film HF berufsbegleitend
Bildgestaltung II
Film HF berufsbegleitend
Werkgespräch mit Franziska Reck und Peter Volkart
Urs Lindauer
© Reck Filmproduktion
SUBITO – DAS SOFORTBILD ist der neue Dokumentarfilm von Peter Volkart, der am diesjährigen Zurich Film Festival seine Weltpremiere feierte. Der Film erzählt die fantastische Geschichte hinter dem Polaroidbild.

Im Werkgespräch sprechen Peter Volkart und die Produzentin Franziska Reck über die Entstehungsgeschichte des Films und geben einen Enblick in die Arbeit von Regisseur und Produzentin.