Film HF berufsbegleitend
Schauspielführung
Hansjörg Betschart
Urs Lindauer
Das Seminar ermöglicht dir, erste Erfahrungen der Schauspielführung zu machen. Du inszenierst und filmst eine vorgegebene Szene. Dabei liegt das Augenmerk auf der Führung der Schauspieler_innen und auf der szenischen Auflösung.

Gemeinsam mit Schauspieler_innen eine Figur zu entwickeln und sie gemäss den eigenen Vorstellungen zu führen, ist einer der kreativsten und komplexesten Prozesse des Filmemachens. Wie teilst du der/dem Schauspieler_in deine Vorstellungen mit? Wie schaffst du Bedingungen, unter denen sie/er Höchstleistungen erbringt? Wie äusserst du konkrete und umsetzbare Veränderungswünsche? Durch praktische Übungen lernst du die verschiedenen Möglichkeiten der Schauspielführung kennen und du setzt eine Szene filmisch um. Im abschliessenden Plenum ziehen wir gemeinsam mit den Schauspieler_innen ein Fazit und analysieren, was du für deine zukünftige Regiearbeit optimieren kannst.
Film HF berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Als kreative Persönlichkeit mit Gespür für das bewegte Bild ist der Studiengang Film deine Ausbildung. 

Der berufsbegleitende F+F-Studiengang Film vermittelt dir alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der Filmbranche bestehen zu können. Dazu gehören sowohl technisches Know-how in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik als auch die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung. Du lernst deine Filme zu schneiden und sie mit Inspiration zu vermarkten. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt.

In Seminaren werden den Studierenden Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken geboten. Weiter lernen sie Kameras, Mikrofone und Licht auf professioneller Stufe zu bedienen und Bildbearbeitungs- und Schnittprogramme einzusetzen. Sie sind unerlässlich für die Postproduktion. Dazu kommt die Vermittlung von Wissen über Filmgeschichte und die Filmanalyse. Regelmässig finden Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen statt. Weil filmisches Erzählen nicht nur auf grossen Leinwänden stattfindet, sondern auch auf unzähligen Kanälen des Internets und sozialer Medien, werden dessen unbegrenzten Möglichkeiten ebenfalls thematisiert.

Die Studierenden können wählen, ob sie sich auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social-Media-Contents konzentrieren wollen. Der Studiengang ist auch Basis für das Engagement in gesellschaftlich relevanten medienpädagogischen Betätigungsfeldern wie etwa der Förderung der Medienkompetenz von Jugendlichen.
 
Das Studium dauert acht Semester und schliesst mit einem eidgenössisch anerkannten Diplom ab. Fundierte Berufserfahrung kann anerkannt werden, sodass sich das Studium auf drei Jahre verkürzt. Dank überschaubaren Klassengrössen kann die F+F individuell auf die Interessen und Fähigkeiten der Studierenden eingehen. Mit dem Diplom in der Tasche haben die Absolvent_innen mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert. Sie sind bestens vernetzt und in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis in ganz unterschiedlichen Gebieten der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Film HF berufsbegleitend
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium umfasst mindestens 4320 Lernstunden, verteilt auf acht Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Während des Studiums sind die Studierenden zu max. 60% berufstätig.
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 6 900.– (= CHF 1 150.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in; Regisseur_in; Autor_in; Cutter_in; Produktionsleiter_in; Auftragsfilmer_in; Industrie- und Werbefilmer_in; Künstler_in
Film HF berufsbegleitend
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Film HF berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldung sind beim Sekretariat Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden die Bewerber_innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmeverfahren:
  • Bewerbung Schuljahr 2020/21
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Film HF berufsbegleitend
F+F Imagefilm
Gewinner des bronzenen Edi.2018 - darüber freuen wir uns.
Wir gewähren den intimen Einblick in die F+F-Studiengänge: Was wird aus Filmstudentin Marie-Anne? Was haben wir, was die anderen nicht haben - und was ist eigentlich aus unseren Alumni geworden?
Im Auftrag des SBFI.
Film HF berufsbegleitend
CAT NOIR immer noch auf grosser Festivaltournee
CAT NOIR, der letztjährige Diplomfilm von O'Neil Bürgi, legt immer noch eine bemerkenswerte Karriere hin und ist auf Filmfestivals auf der ganzen Welt zu bestaunen!
Adobe Indesign CC
Franco Bonaventura
Sowohl beim Layouten als auch bei der Text– und Bildgestaltung einer Seite und bei der anschliessenden Publikation interagieren Bilder und Texte mit einem definierten Format.

Im Kurs legen wir Dokumente an und verwalten sie. Wir importieren Bilder und Texte und ordnen sie mittels Gestaltungsraster an. Wir bestimmen Schriften und Zeilenabstände und wir arbeiten mit Farben und Formen. Wir üben den Umgang mit Formaten, Seitenformaten, Satzspiegeln, Zeilenabständen und Schriftgrössen. Wir platzieren und transformieren Objekte, Bilder und Grafiken und erstellen Musterseiten, und Druckvorlagen.
Film HF berufsbegleitend
Sterben lernen
Film HF berufsbegleitend
Adobe Premiere Basics
Raphael Zürcher
Der Kurs vermittelt Dir einen praxisnahen Einblick in die Arbeit mit der Videoschnittsoftware Adobe Premiere Pro. Vom Import bis zum Export entdeckst du die wichtigsten Schnitt–Tools und experimentierst mit verschiedenen Videoschnitttechniken.

Dieser Einsteigerkurs eröffnet dir einen praxisnahen Einblick in die Arbeit mit der Videoschnitt–Software Adobe Premiere Pro. Anhand eines realen Videoprojektes lernst du von der Verwaltung des Rohmaterials bis zum finalen Export den professionellen Video–Editing–Workflow. Neben der Vermittlung grundlegender Programmfunktionen und Schnittwerkzeuge, liegt der Fokus auf einem effizienten und alltagstauglichen Schnitthandwerk. Die Bewältigung der Datenmenge spielt dabei ebenso eine Rolle, wie das experimentieren mit verschiedenen Schnitttechniken. Am Ende des Kurses bist du in der Lage, ein eigenes Videoprojekt zu schneiden und in verschiedene Medienformate zu exportieren.
Kamera- & Lichttechnik in der Fotografie
Jos Schmid
Wie belichtet man eine Fotografie? Was ist ein Weissabgleich? Wie wird Kontrast und Auflösung gesteuert? In diesem Seminar vermitteln wir dir die technischen Grundlagen der Fotografie, der Kameratechnik und der Lichtführung.

Du lernst die technischen Grundlagen der Fotografie kennen, bedienst digitale Kameras und setzt dich mit den charakteristischen Eigenheiten von Kamerasystemen und Licht auseinander. Die verschiedenen Möglichkeiten der manuellen Kameraeinstellungen werden auf unterschiedliche Lichtsituationen hin angewendet. In einfachen Übungen vertiefst du deine Kenntnisse auf praktische Weise, um mit vorhandenem, natürlichem Licht sowie mit Kunstlicht arbeiten zu können. Du verwendest in diesem Kurs das Equipment der F+F.
Film HF berufsbegleitend
Postproduktion
Stefan Nobir
Raphael Zürcher
Die Veranstaltung ist eine Vertiefung des Projekts LichtBildTon. Wir richten den Fokus auf die digitalen Möglichkeiten in der Postproduktion von Bild und Ton.

Die digitalen Möglichkeiten der nachträglichen Bearbeitung von Bild und Ton scheinen grenzenlos. Im Projekt lernst du den vertieften Umgang mit der Software ProTools zur Bearbeitung deiner Tonspuren und der Umsetzung deines persönlichen Sounddesigns kennen. Auf der Bildebene stehen die Themen Color Grading, die gezielte Verwendung einfacher Grafiken mit After Effects sowie der Einsatz von Werkzeugen zur Retusche im Zentrum. Zudem schlägt das Projekt einen Bogen zur Frage, wie ein digitaler Workflow am Anfang eines Projekts definiert und korrekt aufgesetzt wird, damit die Postproduktion nahtlos in diesen Workflow integriert werden kann.
Cultural Studies – in Action
Michael Hiltbrunner
Mit den prägnanten Infos zu zentralen Begriffen der Cultural Studies realisieren wir eigene Aktionen über unsere Anliegen und suchen ideale Wege für die Sichtbarmachung.

Die Auseinandersetzung mit Gender und Queer Studies, mit Feminismus, Disability Studies und Postkolonialismus, aber auch mit Media Studies und Visual Studies geben wir uns Werkzeuge für die Sichtbarmachung unserer eigenen Anliegen in die Hand. Persönliches, politisches und kulturelles Engagement kann als Aktion, Flugblatt, Sitzstreik, Videoclip oder Modeaccessoire umgesetzt werden. 
Film HF berufsbegleitend
Drehbuchschreiben Basic
Samuel Ammann
Der Kurs ist eine Einführung in das Handwerk des Drehbuchschreibens.

Du lernst die wichtigsten dramaturgischen Eckpunkte der klassischen 3–Akt–Struktur kennen. Ergänzend behandelt werden alternatives, nonlineares Storytelling im Lang– und Kurzspielfilm sowie Formen des Drehbuches für Dokumentarfilme. Schwerpunkte des Kurses sind Plot, Figuren und Konfliktsetting, Szenendesign, die Layoutformatierung eines fiktionalen Drehbuches und die offenere Form des Dokumentarfilm–Drehbuches. Praktische Übungen sowie Tipps und Tricks für den kreativen und deblockierenden Schreibprozess ergänzen das Programm.
Film HF berufsbegleitend
Ravel
Film HF berufsbegleitend
Junkyard Beauty
Nouvelle Vague
Peter Purtschert
Das Kino neu erfinden. Eine «Epoche», eine Stilrichtung, ein «Genre», eine Produktionsweise? Auf den Spuren einer Legende – mit ganz konkreten Beispielen.

In verschiedenen Ländern, gleichzeitig oder nur minim zeitverschoben, mit einem Zusammengehörigkeitsgefühl, einer Befreiung von traditionellen Produktionsweisen und ästhetischen Konventionen, mit der Wieder– oder Neuentdeckung von frühen Experimenten und radikalen Versuchen verbindet sich mit dem Begriff der «neuen Welle» auch mit der «Erfindung» des Autoren– und Autorinnenfilms und des unabhängigen Filmschaffens.

Filmanalysen und Spurensuchen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfassen ein kurzes Referat oder Arbeitspapier zum Thema.
Future Fashion – Fashion Futures
Anna-Brigitte Schlittler
Marloes ten Bhömer, „Couture Shoes“
Nachhaltig, individualisiert und personalisiert, feminin, maskulin oder genderless, digital und global: Das Modedesign ist herausgefordert, wie nie zuvor. Welche Zukunft ist möglich, plausibel und wünschenswert?

Sind hochtechnisierte Produktionsverfahren und Materialien zukunftsträchtig? Oder ist eher die Rückkehr zu gemächlichen handwerklichen Prozessen gefragt? Wie wird sich unser äusseres Erscheinungsbild in den nächsten Jahren verändern? Wird Kleidung an Bedeutung gewinnen oder verlieren?

Wir setzen uns mit avancierten Materialien und Outfits auseinander. Wir betrachten die Arbeiten aufstrebende Designer_innen aus Europa und Afrika und wir diskutieren Utopien und Dystopien aus gestalterischer und modetheoretischer Sicht.

Voraussetzung: Kenntnis exemplarischer Positionen des Modedesigns und speziell des spekulativen Designs, selbständige Text– und Bildrecherche inkl. Präsentation, Verfassen kurzer Texte.
 
Film HF berufsbegleitend
Werkgespräch mit Jenny Billeter und Annina Wettstein
Urs Lindauer
Daniel Hertli
Welche Voraussetzungen braucht es, damit ein bestimmter Film an einem Festival oder in einem Programmkino gezeigt wird? Sind es die gleichen Voraussetzungen? Und wie wichtig ist die Teilnahme an einem Festival für die Karriere eines Filmes? Über diese und andere Themen sprechen Jenny Billeter und Annina Wettstein.

Jenny Billeter studierte Filmwissenschaften und Ethnologie an der Universität Zürich. Sie arbeitete mehrere Jahre in der Programmation des Festivals Visions du Réel in Nyon und dem Locarno Film Festival sowie als Mitglied der Fachkommission der Zürcher Filmstiftung. Jenny ist Co-Leiterin Programmation des Kino Xenix.

Annina Wettstein studierte Volkskunde, Französische Literaturwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Zürich. Von 2009 bis 2017 arbeitete sie für die Solothurner Filmtage, wo sie ab 2012 Mitglied der Auswahlkommission und Attachée de programme des Festivals war. Annina ist u.a. Programme Advisor für das International Film Festival Rotterdam und Mitglied der Fachkommission Non-Fiction der Zürcher Filmstiftung.
Film HF berufsbegleitend
Cinema & Culture: Cinema Italiano Teil 2
Rudolph Jula
Das zweiteilige Seminar beschäftigt sich mit dem Italienischen Kino der Nachkriegsjahre.

Über dreissig Jahre, von 1945 bis Mitte der siebziger Jahre, war das italienische Filmschaffen aus künstlerischer Sicht weltweit führend. Entsprechend hat es mit seiner aus dem Neorealismo entstandenen Erzählweise das Kino geprägt. Die Themen von damals finden in der Gegenwart, in der immer mehr Menschen von einer neoliberalen Wirtschaftsordnung an den Rand gedrängt werden, zu neuer Aktualität: Migration von Süd nach Nord, Nöte der Besitzlosen, Auflösung traditioneller Bindungen. Das italienische Kino jener Zeit zeigt, wie man sich sozialen Themen nicht floskelhaft, sondern mit Anteilnahme, Emotionalität und grossen Bildern nähern kann.