$ F+F Studiengang Film berufsbegleitend HF
Strike a Pose
Patrizia Munforte
Robert Cornelius, The first light picture ever taken (Selbstporträt), November 1839, Daguerreotypie 11 x 8 cm, Prints and Photographs Division, Library of Congress, Washington DC.
Zentrale Aspekte der Porträtfotografie – Wie hat sich die Porträtfotografie von ihren Anfängen bis heute entwickelt?

Seit der Markteinführung der Fotografie Ende 1839 gehört das Porträt zum führenden Genre. Der Markt für die Porträtfotografie war von Beginn an profitabel, und die Anzahl der Fotostudios stieg innerhalb kurzer Zeit rapide an. Doch neben den Auftragsfotograf_innen, gab es auch Fotograf_innen, die das Porträt zum künstlerischen Genre avancieren wollten. Im Fokus des Kurses stehen die nordamerikanische Porträtfotografie, ihre Geschichte und Theorie von den Anfängen bis zur Gegenwart. Der Kurs setzt sich zum Ziel, historische, ästhetische und medientheoretische Aspekte der Porträtfotografie zu kontextualisieren und kritisch zu erarbeiten. 
Film HF berufsbegleitend
Berufsbegleitender Studiengang Film HF
Als kreative Persönlichkeit mit Gespür für das bewegte Bild ist der Studiengang Film deine Ausbildung. 

Der berufsbegleitende F+F-Studiengang Film vermittelt dir alle film- und videogestalterischen Kompetenzen, die wichtig sind, um in der Filmbranche bestehen zu können. Dazu gehören sowohl technisches Know-how in Regie, Kamera-, Licht- und Tontechnik als auch die Regeln des Drehbuchschreibens und der Schauspielführung. Du lernst deine Filme zu schneiden und sie mit Inspiration zu vermarkten. Bereits im ersten Jahr konzipierst und realisierst du dein erstes Projekt.

In Seminaren werden den Studierenden Einblicke in Recherche-, Schreib-, und Interviewtechniken geboten. Weiter lernen sie Kameras, Mikrofone und Licht auf professioneller Stufe zu bedienen und Bildbearbeitungs- und Schnittprogramme einzusetzen. Sie sind unerlässlich für die Postproduktion. Dazu kommt die Vermittlung von Wissen über Filmgeschichte und die Filmanalyse. Regelmässig finden Werkgespräche und Workshops mit namhaften Regisseur_innen, Bild- oder Tongestalter_innen statt. Weil filmisches Erzählen nicht nur auf grossen Leinwänden stattfindet, sondern auch auf unzähligen Kanälen des Internets und sozialer Medien, werden dessen unbegrenzten Möglichkeiten ebenfalls thematisiert.

Die Studierenden können wählen, ob sie sich auf Regiearbeit, Drehbuchschreiben, Auftrags-, Werbe-, Fiction- oder Non-Fiction-Filme, auf Videoproduktion oder Social-Media-Contents konzentrieren wollen. Der Studiengang ist auch Basis für das Engagement in gesellschaftlich relevanten medienpädagogischen Betätigungsfeldern wie etwa der Förderung der Medienkompetenz von Jugendlichen.
 
Das Studium dauert acht Semester und schliesst mit einem eidgenössisch anerkannten Diplom ab. Fundierte Berufserfahrung kann anerkannt werden, sodass sich das Studium auf drei Jahre verkürzt. Dank überschaubaren Klassengrössen kann die F+F individuell auf die Interessen und Fähigkeiten der Studierenden eingehen. Mit dem Diplom in der Tasche haben die Absolvent_innen mindestens drei eigenständige Film- oder Videoprojekte realisiert. Sie sind bestens vernetzt und in der Lage, freiberuflich oder im Auftragsverhältnis in ganz unterschiedlichen Gebieten der Video- und Filmproduktion zu arbeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Film HF berufsbegleitend
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August. Das berufsbegleitende Teilzeitstudium umfasst mindestens 4320 Lernstunden, verteilt auf acht Semester. Einschlägige Berufserfahrungen und Vorbildungen können in Absprache mit der Studiengangsleitung entsprechend angerechnet werden. Seminare und Vorträge finden jeweils am Mittwoch- oder Donnerstagabend sowie am Freitag und Samstag statt. Während des Studiums sind die Studierenden zu max. 60% berufstätig.
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 6 900.– (= CHF 1 150.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Film.
 
Berufliche Perspektiven
Filmemacher_in; Regisseur_in; Autor_in; Cutter_in; Produktionsleiter_in; Auftragsfilmer_in; Industrie- und Werbefilmer_in; Künstler_in
Film HF berufsbegleitend
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Film HF berufsbegleitend
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldung sind beim Sekretariat Bewerbungsformular, Motivationsschreiben, Lebenslauf, Arbeits- und Ausbildungszeugnisse sowie allfällige Arbeitsproben einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden die Bewerber_innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2020/21
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Film HF berufsbegleitend
F+F Imagefilm
Gewinner des bronzenen Edi.2018 - darüber freuen wir uns.
Wir gewähren den intimen Einblick in die F+F-Studiengänge: Was wird aus Filmstudentin Marie-Anne? Was haben wir, was die anderen nicht haben - und was ist eigentlich aus unseren Alumni geworden?
Im Auftrag des SBFI.
Film HF berufsbegleitend
CAT NOIR immer noch auf grosser Festivaltournee
CAT NOIR, der letztjährige Diplomfilm von O'Neil Bürgi, legt immer noch eine bemerkenswerte Karriere hin und ist auf Filmfestivals auf der ganzen Welt zu bestaunen!
Film HF berufsbegleitend
BachserMärt Symphonie
2018, Unsere Auftragsarbeit für den BachserMärt. Eine Kuh mit Hörnern spielt mit - und das ist gut so! 
Film HF berufsbegleitend
Was man hat, hat man, joo...
Zweitsemester-Arbeit von Maria Folmer, 2017
Einführung Recherchemethoden
Samuel Ammann
Wir unterstützen dich in dieser Einführung in die Themenfindung für dein Projekt. Wir konzentrieren uns auf den Rechercheprozess sowie auf die visuelle Ausgestaltung deines Vorhabens.

In einem Theorieblock vermitteln wir dir den Umgang mit Recherchetools und Recherchemethoden. Anhand eines Fallbeispiels zeigen wir dir, wie recherchiert wird. Wir besprechen dein Projekt und begleiten dich bei dessen Weiterentwicklung. Ausgehend von deinen Projektideen, suchen wir nach günstigen Recherchemöglichkeiten und Techniken der Auswahl und Strukturierung gesucht. Damit grenzen wir dein Thema ein und kommen einer klaren künstlerischen Haltung näher. Dabei betrachten wir gesellschaftliche, soziale, politische und vor allem visuelle Themen.
Film HF berufsbegleitend
Cinema & Culture: Cinema Italiano Teil 1
Rudolph Jula
Das zweiteilige Seminar beschäftigt sich mit dem Italienischen Kino der Nachkriegsjahre.

Über dreissig Jahre, von 1945 bis Mitte der siebziger Jahre, war das italienische Filmschaffen aus künstlerischer Sicht weltweit führend. Entsprechend hat es mit seiner aus dem Neorealismo entstandenen Erzählweise das Kino geprägt. Die Themen von damals finden in der Gegenwart, in der immer mehr Menschen von einer neoliberalen Wirtschaftsordnung an den Rand gedrängt werden, zu neuer Aktualität: Migration von Süd nach Nord, Nöte der Besitzlosen, Auflösung traditioneller Bindungen. Das italienische Kino jener Zeit zeigt, wie man sich sozialen Themen nicht floskelhaft, sondern mit Anteilnahme, Emotionalität und grossen Bildern nähern kann.
Visuelle Kommunikation und Gegenwart, 1980 bis heute (Teil 3)
Franka Grosse
Die Lehrveranstaltung bietet dir die Möglichkeit zur Reflexion über zeitgenössische Entwicklungen des Kommunikationsdesigns. Wir betrachten es im Zusammenhang mit der Globalisierung und anderen gesellschaftlichen Entwicklungen sowie mit der Entwicklung der Kommunikationstechnologien.

Professionelle Produktionswerkzeuge, die für die visuelle Kommunikation und für Kunst–und–Design–Plattformen eingesetzt werden können, sind dank der Digitalisierung heute für nahezu alle verfügbar. Die Lehrveranstaltung geht der Frage nach, was die damit verbundene explosiv anwachsende Produktion von Kunst bedeutet. Welche Auswirkungen hat «Do It Yourself» und «Design Yourself» für professionell tätige Designer_innen? Wie verändern sich die Rollen der Autorin/des Autors und wie diejenige der Konsumentin/des Konsumenten? Sind neue gestalterische Spielfelder im Rahmen von «Autorschaft» und «Partizipation» möglich?
Einführung Medienwerkstatt
Raphael Zürcher
Die Medienwerkstatt der F+F bietet dir eine professionelle Arbeitsumgebung für die Bearbeitung von Video– und Audiodokumente. Um dieses Angebot für deine Projekte nutzen zu können, ist diese halbtägige Einführung obligatorisch.

Im Kurs lernst du die Möglichkeiten kennen, die dir die Arbeitsplätze der Medienwerkstatt bietet und du kannst deren Hardware selbständig und richtig bedienen. Eine kurze Audiorecording–Session in der Tonkabine gehört ebenfalls zum Programm. Darüber hinaus erhältst du einen Einblick in den professionellen Postproduktions–Workflow. Nach Abschluss des Kurses darfst du die Medienwerkstatt selbständig nutzen.
Film HF berufsbegleitend
2018, Dreh mit Raphael Zürcher im Bachsertal - natürlich für den Bachser Märkt
One and three Ideas
Salome Hohl
Ole Ukena, Cher, Chair, Share (Hello Joseph), 2011
Konzeptkunst ist seit den 1960er–Jahren einer der einflussreichsten Ansätze in der Kunst. Aber schon bei Leonardo da Vinci oder Marcel Duchamp finden sich konzeptuelle Spuren davon. Was für ein Verständnis von Kunst steht dahinter? Welche Inhalte werden verfolgt?

Nicht die Form oder das künstlerische Erzeugnis definieren in der Konzeptkunst das Werk, sondern die Idee. In den meisten gegenwärtigen Werken hallt dieser Ansatz nach. Konzeptkunst zu verstehen, bedeutet, einen geschärften Blick für aktuelles Kunstschaffen und brisante Themen zu bekommen. Im Seminar versuchen wir den kunsttheoretischen Rahmen zu ergründen und eine Vielfalt an konzeptuellen Praktiken kennenzulernen. Neben den Sitzungen sind zwei Ausstellungsbesuche eingeplant.
Film HF berufsbegleitend
2017, Bern, Tagung SBFI mit der Premiere unseres F+F Imagefilms
Film HF berufsbegleitend
Das Baumhaus
Pilar Trachsel, 25', 2014, Diplomfilm (doc)

Was geschieht, wenn die Eltern uns unsere Träume aufgrund von Vorurteilen verwehren und wir dann ein Leben lang bereuen, was wir geworden und dem nachtrauern, was wir nicht geworden sind? Verwehren wir auf dieselbe Weise unseren Kindern ihre Selbstverwirklichung? Oder entscheiden wir uns stattdessen, unserem Leben lieber spät als nie eine neue Ausrichtung zu geben und dadurch gegebenenfalls das bisherige Lebenskonstrukt ins Wanken zu bringen? 
Film HF berufsbegleitend
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Während eines Tages lernst du die Geräte und Werkzeuge der Druckwerkstatt «Zitropress» kennen und du erprobst deren Einsatz.

Nach dieser Einführung kannst du die Werkstatt und ihre Geräte und Werkzeuge selbständig für die Realisation deiner Gestaltungsprojekte benutzen.
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
In diesem Seminar lernst du, worauf es bei der selbstständigen beruflichen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit dein Verdienst längerfristig stimmt und dein Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird.

Kreativ Tätige müssen sich besonderen beruflichen Herausforderungen stellen: Sie müssen künstlerische Prozesse managen und sie müssen den Berufsalltag bewältigen: Von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.