Diplomseminar
Andrea Gohl
© Begüm Ürek, Diplom, 2016
Kursnummer: 3755
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Realisation eines eigenständigen Diplomprojekts bildet den Abschluss des Studiums und ist gleichzeitig Ausgangspunkt für eine professionelle gestalterische Tätigkeit. Für die Diplomand_innen gilt es, eine eigene Haltung zu entwickeln und sich innerhalb des gestalterischen Kontextes zu positionieren.
Die individuellen Diplomprojekte werden von Mentor_innen betreut, die vor dem Hintergrund ihrer beruflichen Erfahrung inhaltliche und technische Unterstützung anbieten. Das Diplomseminar bietet ergänzend dazu die Möglichkeit, die Arbeiten mit der Klasse, der Studiengangsleitung und verschiedenen Gästen zu diskutieren. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen nach der Schlüssigkeit der visuellen Umsetzung in Bezug auf das gewählte Thema sowie das Erarbeiten einer Argumentation im Hinblick auf die mündliche Präsentation.

Angebotsdaten

Mi. 01.03.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 15.03.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 29.03.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 11.04.2017 09.15–16.15 Uhr
Fr. 21.04.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 10.05.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 24.05.2017 09.15–16.15 Uhr
Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Wenige Medien sind in derart stetigem Wandel begriffen wie die seit bald zwei Jahrhunderten existierende Fotografie. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie HF entwickelst du im Dialog mit Experten und deinen Mitstudierenden die Basis für deine eigene Bildsprache. Durch die aktive Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen und der Geschichte der Fotografie lernst du, dich in zeitgenössischen Anwendungsfeldern zu positionieren.
 
Als Studierende_r reichen deine Kompetenzen von der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Aufträgen bis zum durchdachten Einsatz von stehenden und bewegten Bildern in den unterschiedlichsten Kontexten. Du bewegst dich gekonnt – und selbstbewusst – in einem Berufsfeld, in dem sich mediale Grenzen zusehends auflösen.
 
Der Studiengang Fotografie HF der F+F vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifisches Theoriewissen. Studiengangübergreifende Veranstaltungen werfen kulturelle und ästhetische Fragen auf, die nach Antworten – deinen! – verlangen. Regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. Als Studierende_r wirst du während deiner Ausbildung mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert; dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt.

Das Vollzeit-Studium dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt.

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien erweiterst du fortlaufend dein gestalterisches Instrumentarium. Deine Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. Ausstellungen und Projektpräsentationen geben dir zudem die Gelegenheit, deine Werke öffentlich zu präsentieren. Das Diplomsemester zeichnet sich durch ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt aus.
 
Der Studiengang Fotografie HF ist geeignet für Menschen, die ein waches Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie in einem zeitgenössischen Kontext mitbringen. Offenheit und die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten sind dabei entscheidende Voraussetzungen
 
Fotografie HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Fotografie.
 
Berufliche Perspektiven
Viele Fotograf_innen gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach und führen Freelance- oder Auftragsarbeiten aus. In spezialisierten Berufen, im Verlagswesen oder der Vermittlung arbeiten Fotograf_innen auch in Festanstellungen.
Fotografie HF
Anmeldung
Studiengang Fotografie HF
Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Anmeldung mit diesem Formular per E-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Fotografie HF, David Petrig, Ohne Titel, 2014 
Fotografie HF, Präsentationen, 2016 
Fotografie HF
Marina Fischer, Ohne Titel, 2014
Fotografie HF
© Valentina De Pasquale, Diplomarbeit, 2016
Tableau Vivant
Walter Pfeiffer
© Damian Byland, Tableau Vivant, 2014
Kursnummer: 3747
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Bis heute bilden Tänzer nach einem Tanz zum Applaus eine unbewegliche Gruppe vor dem fallenden Vorhang. Dieses Schlussbild war im Theater des 19. Jahrhunderts häufig zu sehen und setzte einen Abschluss zur bewegten Aktion. Das Tableau Vivant wurde ebenfalls bei höfischen oder bürgerlichen Festen, zur Nachahmung von Gemälden oder Statuen sowie bei Militärparaden als gestalterisches Mittel eingesetzt.
Die Idee des Tableau Vivant soll in diesem Projekt zu lustvollen und zeitgemässen Bildfindungen inspirieren. Die bühnenhafte Inszenierung für die Kamera und der spielerische Umgang mit Gruppen (mind. 4 Personen) sowie die räumliche Ausstattung werden dabei im Zentrum stehen. Ziel ist es, mindestens ein Tableau Vivant am Ende des Projekts in einer Ausstellung zu präsentieren. Dieses soll möglichst humorvoll, bewegt, wild und experimentell sein.
 

Angebotsdaten

Di. 28.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 06.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 13.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 27.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 03.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Fotografie HF, Selina Caderas, One Two Three Four, 2016 
Fotografie HF
Damian Byland, Light in Place, 2013
Einführung Arbeitspräsentation 1
Andrea Gohl
Ilia Vasella
© Celia Längle, AP1, 2016
Kursnummer: 3758
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Arbeitspräsentation besteht aus einer praxisorientierten Aufgabe mit schriftlichem Teil und einer Arbeitsdokumentation. Die praxisorientierte, gestalterische Aufgabe ist eine auf das Studienfach bezogene, freie Interpretation eines vorgegebenen Themas. Die Arbeitsdokumentation (Portfolio) ist eine sorgfältige Zusammenstellung der bisher im Studium entstandenen Arbeiten.
Die Lehrveranstaltung informiert dich über den terminlichen Ablauf und die Anforderungen der Arbeitspräsentation 1, die zu Beginn des Herbstsemesters abgenommen wird.
 

Angebotsdaten

Mo. 22.05.2017 16.30–17.30 Uhr
Einführung Arbeitspräsentation 2
Andrea Gohl
© Olivia Bertschinger, AP2, 2015
Kursnummer: 3759
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Die Arbeitspräsentation 2 besteht aus einer Arbeitsdokumentation. Die Arbeitsdokumentation (Portfolio) soll deine im Laufe der letzten zwei Jahre entstandenen Arbeiten verdichten und eine gestalterische Positionierung und Handschrift erkennen lassen.
Die Lehrveranstaltung informiert dich über den terminlichen Ablauf und die Anforderungen der Arbeitspräsentation 2, die zu Beginn des Herbstsemesters 2017 abgenommen wird.
 

Angebotsdaten

Do. 11.05.2017 16.30–17.30 Uhr
Fotografie HF, Begüm Ürek, Diplomarbeit, 2016 
Zeichnen 4
Andrea Heller
Kursnummer: 3772
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Ziel dieses Poolings im vierten Block ist die Erweiterung der eigenen, zeichnerischen Bildsprache und Ausdruck mit Fokus auf Druck & Zeichnung. Dazu werden die gewohnten zeichnerischen Mittel einmal beiseite gelegt und durch andere Werkzeuge, Materialien und Verfahren ersetzt. Einfache, manuelle Drucktechniken bilden dazu die Grundlage. So wird mit Monotypie, Schablonen und verschiedenen Hochdruckverfahren wie Linol – oder Stempeldruck gearbeitet und experimentiert. Die inhaltlich und formalen Schwerpunkte sollen dabei von den Studierenden selber festgelegt werden. 
 

Angebotsdaten

Fr. 21.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 28.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 05.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 12.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 19.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 26.05.2017 13.15–16.15 Uhr
Fr. 02.06.2017 13.15–16.15 Uhr
Konzepte für gestalterische Projekte
Elisabeth Sprenger
Kursnummer: 3752
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das Formulieren von Absichten und Zielvorstellungen für gestalterische Projekte und Aufträge bildet eine Grundlage für die Kommunikation im künstlerischen und angewandten Arbeitsalltag. Ebenso dient ein Konzept der Klärung des eigenen Vorhabens. Das Seminar vermittelt dir Struktur und Aufbau sowie unterschiedliche Herangehensweisen, wie ein solches Konzept erarbeitet werden könnte.
 

Angebotsdaten

Fr. 09.06.2017 09.15–16.15 Uhr
Visuelle Kultur: Animation oder magische Gesten aus dem Untergrund der zeitgenössischen Bilderflut
Heiko Schmid
Kursnummer: 3775
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Beispielsweise der physikalische Raum mit dem wir so selbstverständlich interagieren,ist ebenso Produkt jener Geschichten über die Welt, die wir uns immer wieder erzählen, wie er auf sensorische Eindrücke verweist. Selbst die „laufenden/bewegten Bilder“, die uns heute so selbstverständlich alles Mögliche erklären, wurden, was kaum noch bekannt ist, von Magier_innen, Künstler_innen und anderen Illusionist_innen erdacht und erfunden.

Im Seminar werden wir einen Ausblick zurück in die magische Geschichte des Bildes wagen. Ausgehend von technischen Phänomenen, wie der Laterna Magica und der Camera Obscura werden wir die Dioramen und phantasmagorischen Theatern des 19. Jahrhunderts „besuchen“ und hierbei die Ursprünge der Fotografie und des Films diskutieren. Personen wie Louis Daguerre, Georges Méliès und die Gebrüder Lumiere werden uns hierbei genauso begleiten, wie Harry Houdini und Aleister Crowley.

Über frühe Animations– und Zeichentrickfilme werden wir uns schließlich bis zur heutzutage so präsenten Special–Effects–Industrie und allerneusten Science–Fiction–Filmen vorarbeiten. Ziel des Seminars wird eine Annäherung an unser Bilder–Universum der Gegenwart als von Imagination durchdrungener, „heterotopischer" Ort sich ständig erneuernder Geschichten sein. Während des Seminars wird gelesen, experimentiert, betrachtet und analysiert.
 

Angebotsdaten

Fr. 21.04.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 28.04.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.05.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.05.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 19.05.2017 09.15–12.15 Uhr
Fr. 26.05.2017 09.15–12.15 Uhr
Sa. 03.06.2017 09.15–12.15 Uhr
Fotografie HF
© Susanne Grädel, Projekt Fotolampen, 2015
Fotografie HF
Jeff Lanuza, Decay is falling upon us, 2013