Einführung Computer, Netzwerk, Print
Thomas Hanhart
In einem anschliessenden historischen Kurzabriss blicken wir auf die Entwicklung der Kommunikation von der antiken Logik bis zur modernen Informationstechnologie. Insbesondere beleuchten wir dabei die Aspekte die sicht– und hörbaren Einfluss auf kreative Werke sowie gesellschaftliche Entwicklungen ihrer Zeit und deren Einflüsse auf die Gegenwart.
Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Wenige Medien sind in derart stetigem Wandel begriffen wie die seit bald zwei Jahrhunderten existierende Fotografie. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie HF entwickelst du im Dialog mit Experten und deinen Mitstudierenden die Basis für deine eigene Bildsprache. Durch die aktive Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen und der Geschichte der Fotografie lernst du, dich in zeitgenössischen Anwendungsfeldern zu positionieren.
 
Als Studierende_r reichen deine Kompetenzen von der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Aufträgen bis zum durchdachten Einsatz von stehenden und bewegten Bildern in den unterschiedlichsten Kontexten. Du bewegst dich gekonnt – und selbstbewusst – in einem Berufsfeld, in dem sich mediale Grenzen zusehends auflösen.
 
Der Studiengang Fotografie HF der F+F vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifisches Theoriewissen. Studiengangübergreifende Veranstaltungen werfen kulturelle und ästhetische Fragen auf, die nach Antworten – deinen! – verlangen. Regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. Als Studierende_r wirst du während deiner Ausbildung mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert; dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt.

Das Vollzeit-Studium dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt.

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien erweiterst du fortlaufend dein gestalterisches Instrumentarium. Deine Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. Ausstellungen und Projektpräsentationen geben dir zudem die Gelegenheit, deine Werke öffentlich zu präsentieren. Das Diplomsemester zeichnet sich durch ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt aus.
 
Der Studiengang Fotografie HF ist geeignet für Menschen, die ein waches Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie in einem zeitgenössischen Kontext mitbringen. Offenheit und die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten sind dabei entscheidende Voraussetzungen
 
Fotografie HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Fotografie.
 
Berufliche Perspektiven
Viele Fotograf_innen gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach und führen Freelance- oder Auftragsarbeiten aus. In spezialisierten Berufen, im Verlagswesen oder der Vermittlung arbeiten Fotograf_innen auch in Festanstellungen.
Fotografie HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Fotografie HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2018/19
    Ausbildungsbeginn: August 2018
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Einführung Textil
Esther Annen
In dieser Lernveranstaltung lernst du praxisorientiert die verschiedenen Typen von Nähmaschinen kennen: Was sie können, wie sie eingefädelt werden, wie sie gewartet werden wollen. Ziel dieser Einführung ist der sichere Umgang mit Overlock und Co.
 
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Das Ziel der Einführung ist einerseits, die Möglichkeiten der Werkstatt in deine Gestaltungsprojekte einbeziehen zu können, andererseits sollst du die Werkstatt und Geräte selbständig benutzen können.
 
Präsentationsseminar
Andrea Hadem
Seda Uçak, Paraphrase, 2017
An diesem Seminartag geht es um das Präsentieren von fotografischen Arbeiten. Zu Beginn zeigen wir Beispiele aus einer Ausstellung. Anschliessend ziehen wir die nachgestellten Bilder sowie die Paraphrasen aus dem Laborprojekt auf und stellen diese einer Expertin vor. Zentrale Frage dabei ist: Wie vermittle ich meine Arbeit? Dieses Werkgespräch ist die Probe für viele weitere Werkgespräche, die sowohl tiefgründige Positionierungen als auch Streitereien erlauben. Die Studierenden aus dem 3. und 5. Semester sind eingeladen ihre neuen Bilder zu präsentieren.
Einführung Word, Excel, Open Office
Bruno Hass
Word und Excel sind zwei «Monsterprogramme» aus dem «ultimativen» Bürostandardpaket MS–Office. Auch für Gestalter_innen, Designer_innen und Künstler_innen ist Word «das» Programm zum Schreiben von Briefen, Konzepten und längeren Texten. Und Excel ist das Werkzeug um Budgets zu erstellen. Du erhältst im Kurs Einblicke in die wichtigsten Einsatzgebiete und Funktionen der beiden Programme sowie – als Alternative zu ihnen – in Open–Office–Lösungen.
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
InDesign, Photoshop und Illustrator.

Im «Computerraum» erarbeiten wir Herangehensweisen, setzen sie in Übungssequenzen und projektorientierten Aufgaben um. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken, wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.
Why Pictures Now?
Luca Beeler
Ann-Kathrin Eickhoff
Wir besuchen gemeinsam Ausstellungen in Zürich und Umgebung. Wir denken über Formen der künstlerischen Bildproduktion und ihre institutionellen Rahmenbedingungen nach und stellen sie in ideologische und politische Zusammenhänge Warum zeigen Museen oder Galerien heute noch Bilder? Wie «zirkulieren» Bilder in der Kunstwelt und in der Kunstgeschichte? Die Frage nach der Repräsentation, die Lawler in ihrer Auseinandersetzung mit Bildern beschäftigt, wollen wir auf die Frage der Präsentation übertragen und in Bezug auf Museen, Galerien, Kunsthallen oder Offspaces setzen.
Das Dokumentarische als Strategie in der Porträtfotografie
Anne Morgenstern
Anne Morgenstern, aus dem Buch ReinHeit, 2017
In diesem Projekt vertiefst du dein Wissen, du entwickelst eine eigene Vorgehensweise und entwickelst eine eigene Einstellung hinsichtlich des Portraits, unter dem Blickpunkt des Dokumentarischen in einem gesellschaftlich differenzierten Rahmen. Nach einer Einführung in den Begriff des Dokuments und des Dokumentarischen in der Fotografie, wirst du mit Positionen und Werken aus Geschichte und Gegenwart der Dokumentarfotografie vertraut gemacht. Darauf hin tastest du dich beobachtend in einer praktischen Arbeit an deine eigene dokumentarische Haltung und Arbeitsweise heran. Im Mittelpunkt steht das Portrait in einem zeitgenössischen, dokumentarischen Verständnis sowie die Wechselwirkung von Menschen und ihrer Umgebung unter gesellschaftlichen Aspekten.
Winterprojekt
Sarah Keller
Raphael Eggenschwiler, Ohne Titel, 2017
Die individuelle Entwicklung einer eigenen gestalterischen Arbeit ist ein fortlaufender Prozess. Das Winterprojekt bietet dir die Möglichkeit, dich anhand eines Themas über längere Zeit mit deinen persönlichen Interessensschwerpunkten auseinanderzusetzen und eine gestalterische Umsetzung dafür zu finden. Im Rahmen von Mentoraten werden Ideen und Zwischenschritte der Umsetzung diskutiert, bevor du dein abgeschlossenes Projekt in der Schlussbesprechung präsentierst.
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
InDesign, Photoshop und Illustrator.

Im «Computerraum» erarbeiten wir Herangehensweisen, setzen sie in Übungssequenzen und projektorientierten Aufgaben um. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken, wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.
Berufskunde, Soziale Sicherheit
Philippe Sablonier
Eva-Maria Würth
An kreativ Tätige stellen sich besondere berufliche Herausforderungen: Nicht nur müssen sie die künstlerischen Prozesse managen, sondern auch die Organisation des Berufsalltags – von den Finanzen über die Krankheits–, Unfall– und Altersvorsorge bis zum Umgang mit den Behörden. Daneben gilt es, Nebenjobs, Privatleben und Gesundheit nicht aus den Augen zu verlieren – eine Mehrfachbelastung, die viel abverlangt. Das praxisorientierte Lehrangebot zeigt, wie wirtschaftlichen, sozialen und geschlechterbedingten Risiken begegnet werden kann und worauf es bei der selbständigen Tätigkeit rechtlich und organisatorisch ankommt, damit der Verdienst längerfristig stimmt und der Beruf von den Sozial– und Steuerbehörden anerkannt wird. Erwerbs– und Organisationsformen, das Schweizer Sozialversicherungssystem, Berufsversicherungen, Steuern und Abgaben, Geschäftsführung, Selbstmanagement und Honorarberechnung sind Inhalte dieses Lehrangebots.
Figur und Raum – Inszenierung im Fotostudio
Dominik Hodel
Felix Hergert
Cyrill Krähenbühl, Vertiefung Lichtführung, Ohne Titel, 2017
Welches sind mögliche Strategien der Inszenierung im Fotostudio? Wie kann experimentell in diesem Raum gearbeitet werden? Wie wird Technik eingesetzt? Was ist ein sinnvoller Workflow? In diesem Seminar portraitieren die Studierenden eingeladene Personen. Die Studierenden erarbeiten gemeinsam Konzepte und Strategien dazu. Anhand dieser Portraits reflektieren wir Haltungen und Strategien eines Fotografen/einer Fotografin, die mit dem Studio als räumlichem Ausgangspunkt arbeiten.
Fotografie HF
Celia Längle, Seminar Nichts ist wahr, alles ist erlaubt, 2016
Individuelle Mentorate
Goran Galić
Sarah Keller
Die Mentor_innen besprechen mit dir deine Arbeit. Dabei geht es darum Fragen zu konkreten Problemen innerhalb eines Projektes zu beantworten, deine persönliche Entwicklung im Laufe des Studiums zu analysieren sowie deine Interessen in Bezug auf Fotografie zu schärfen.
Einführung Lynda
Isabel Seiffert
Lynda bietet dir eine Vielzahl an Online–Kursen – in Deutsch und Englisch und zum Selbststudium. Die Tutorials vermitteln dir auch Software– und Kreativ–Fähigkeiten wie etwa auf den Gebieten der Illustration, Bild– und Textbearbeitung, Animation, 3D, Filmschnitt oder Grundlagen zu verschiedenen Programmiersprachen.
Studiofotografie
Mathias Zuppiger
Lidija Vučković, Ohne Titel, 2018
Du erhältst einen Einblick in die Studiofotografie und lernst unterschiedliche Beleuchtungsmittel gezielt als Gestaltungsmittel einzusetzen. In praktischen Übungen werden einfache Sets aufgebaut und Requisiten gekonnt inszeniert. Anhand von Stillleben und Portraitaufgaben erarbeitest du ein bis zwei Bildserien, die du am Ende des Unterrichts dem Plenum präsentierst.