Rebels
Peter Purtschert
Easy Rider, Fonda, Hopper, Nicholson, 1969
Kursnummer: 4399
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Rebellinnen und Rebellen stechen heraus, fallen auf. Sie sind auf einer Mission, handeln, steigen auf, gewinnen, verlieren, zeichnen sich aus, gehen unter – und werden vernichtet. Glorreich oder tragisch, Spannend und mitreissend ist es alleweil, auch hier in Fiktion und Dokumentation.

Angebotsdaten

Do. 18.04.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 25.04.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 02.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 09.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 16.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Do. 23.05.2019 18.00–21.00 Uhr
Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Im Dialog mit Expert_innen und Studierenden entwickelst du deine eigene Bildsprache. Du setzt dich sowohl mit aktuellen Fragen als auch mit der Geschichte der Fotografie auseinander und lernst dich als Fotograf_in zu positionieren
 
Wenige Medien sind derart stetig einem Wandel unterworfen, wie die Fotografie – und das seit bald zwei Jahrhunderten. Die Auseinandersetzung mit ihr verlangt deshalb ein waches Interesse und Offenheit. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie erarbeitest du dir die Kompetenzen für die Konzeption und Umsetzung von fotografischen Projekten und Aufträgen. Du lernst, stehende und bewegte Bilder in unterschiedlichen Zusammenhängen überlegt einzusetzen. Als Studierende_r wirst du mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert. Dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt. Ziel ist es, dich gekonnt und selbstbewusst in einem Berufsfeld zu bewegen, dessen mediale Grenzen sich zusehends auflösen.

Der Studiengang Fotografie HF vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifische Theorie. In Studiengang übergreifenden Veranstaltungen werden kulturelle und ästhetische Fragen zur Diskussion gestellt und regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. 

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien wird das gestalterische Instrumentarium fortlaufend erweitert. Die Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. An Ausstellungen und Projektpräsentationen zeigen die Studierenden ihre Werke. Die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten ist eine entscheidende Voraussetzung für den Beruf.

Das einzige Fotografie-Vollzeit-Studium auf HF Stufe in der Schweiz dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt. Im zweiten Studienjahr wird die Entwicklung der eigenen Bildsprache und Autorenschaft in der angewandten wie auch künstlerischen Fotografie gefördert. Medienübergreifende Projekte, experimentelle Ansätze und die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen wie Visuelle Gestaltung, Modedesign und bildender Kunst erweitern das Feld. Der Umgang mit Bildern, das technische Handwerk, der theoretische Diskurs sowie die Präsentation der eigenen Arbeit werden parallel dazu weiterentwickelt. Im Diplomsemester realisieren die Studierenden selbst konzipierte Abschlussprojekte.

Folge uns
Facebook
Instagram
Fotografie HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. GestalterHF Kommunikationsdesignmit Vertiefungsrichtung Fotografie
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.

Berufliche Perspektiven
Selbständige Fotograf_in für Freelance- oder Auftragsarbeiten, Bildredakteur_in für Print- und Onlinemedien, Festanstellung bei Bild- und Werbeagenturen oder als Vermittler_in in Galerien und Museen.
Fotografie HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Fotografie HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung wird den Bewerber_innen ein Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung ist dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden Bewerber_innen zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 26. August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Fotografie HF, Projekt, Bilder, Bilder, Bilder, 2018 
Fotografie, HF, Projekt, Das Dokumentarische als Strategie in der Porträtfotografie, 2018 
Fotografie Studio 
Fotografie HF, Diplomarbeit, Beyond its function, 2016 
Artist Statement
Sarah Keller
Wie kann ein Text deine Arbeit positiv stützen und Betrachtern wichtige Informationen zu deinem Werk vermitteln? An wen richtet sich ein Artist Statement, wann und wo kommt es zum Einsatz? Anhand bestehender Texte untersuchen wir verschiedene Formen des Schreibens. Anschliessend verfasst du zu einer deiner Arbeiten einen Text, welchen wir im Plenum diskutieren und weiterentwickeln. 
Portfolio
Esther Rieser
Jonathan Callan, Rational Snow, 2002
Ausgangsmaterial für das Portfolio kann sowohl ein einzelnes bestehendes Projekt als auch dein gesamtes Bildarchiv sein. Wir erarbeiten im Seminar Inhalt, Zweck und Mittel deines Portfolios und definieren das passende Medium für das entsprechende Zielpublikum. Dies halten wir in einem entsprechenden Gestaltungskonzept fest.
Im Zentrum dieses Seminars steht die Vermittlung der eigenen Arbeit. Durch die Auseinandersetzung mit den eigenen Bildern und der Frage, welche gestalterischen Mittel diese am geeignetsten und überzeugendsten in eine Form bringen, entstehen individuelle Portfolios. Dabei werden verschiedene Layoutmöglichkeiten diskutiert und mit InDesign umgesetzt. Die gedruckten oder digitalen Werkdokumentationen verleihen der Arbeit der Studierenden einen unverkennbaren Charakter. 
Von digitalisierten Daten zum gedruckten Produkt
Franco Bonaventura
Studioinszenierung, Lidija Vuckovic, 2018
Die Lehrveranstaltung beinhaltet die Datenaufbereitung in Photoshop und InDesign zu einem druckfertigen PDF. Das Arbeiten mit den entsprechenden Profilen, inklusive Softproof und Preflightcheck sowie den Umgang mit dem Standard von PDFX–ready. Du wirst mit dem Colormanagement, der Druckvorstufe und dessen Bedeutung in der Datenaufbereitung vertraut gemacht. Das Seminar ist Teil eines Projekts, welches den Workflow aufzeigt von den Grundeinstellungen auf der Kamera, den Transfer deiner fotografischen Idee in ein tragfähiges Konzept, der Aufbereitung einer druckfertigen Datei bis zur Gestaltung einer kleinen Publikation und dem Druck.
 

 
Fotografie HF
Samuel Trümpy, Seminar, Berufspraxis Auftrag, ohne Titel, 2018
Fotografie HF, Vernissage Was werden wird, 2016 
Time Out for some Zine Love
Flurina Rothenberger
Seite aus dem Zine: this is not fashion by artist Lebogang Tlhako, Johannesburg, South Africa, 2018
Ausgangslage ist eine gross angelegte Bildersammlung, welche sowohl original eigene Bilder und Texte als auch angeeignetes Material beinhaltet. Aus diesem Fundus entstehen mittels analogen Collagetechniken neue Bilder, welche sich in einem nächsten Schritt zu Geschichten zusammenfügen und in einer kleinen Publikation resultieren.Gearbeitet wird sowohl einzeln als auch in der Gruppe an einem Produkt. Ziel ist es, einerseits mit Bildmaterial zu experimentieren und dadurch die einzelne Fotografie weniger als fertiges Werk sondern als Basis für neue Bildkompositionen zu verstehen und andererseits mehrere Bilder und Texte bewusst zu neuen Kombinationen zusammen zu fügen. Während dem Workshop mutiert das Atelier zur Bildredaktion und Produktionsstätte von Zines.
Arbeitspräsentation 1
Sarah Keller
Bild: Claudia Breitschmid, Arbeitspräsentation 1, Pamela Castillo, 2018
Die praxisorientierte, gestalterische Aufgabe der Arbeitspräsentation 1 ist eine auf das Studienfach bezogene, freie Interpretation eines vorgegebenen Themas. Die Arbeitsdokumentation (Portfolio) ist eine sorgfältige Zusammenstellung der bisher im Studium entstandenen Arbeiten. Eine Lehrveranstaltung informiert dich über den terminlichen Ablauf, die Anforderungen und Bewertungskriterien der Arbeitspräsentation 1, die zu Beginn des Herbstsemesters abgenommen wird.
Bilder bauen
Jojakim Cortis
Adrian Sonderegger
Making of „Nessie“ (by Marmaduke Wetherell, 1934), Jojakim Cortis und Adrian Sonderegger, 2013
Bei inszenierten Fotoarbeiten sind aufwendige Aufbauten nicht selten. Vor dem «Klicken» der Kamera ist der grösste Teil der Arbeit meistens schon geleistet worden: Zu Beginn wird eine Idee ausgebrütet, dann darf gesägt, gebastelt und geknetet werden, um schliesslich aus den einzelnen Elementen ein Bild zu formen. Bei der Inszenierung wird nichts dem Zufall überlassen, es soll beim/der Betrachter_in des Bildes bestimmte Gefühle hervorrufen und ihm/ihr eine bestimmte Geschichte vermitteln. 
Neben der Chance eine eigene Bildidee zu realisieren und dabei die eigenen Kenntnisse der Kameraführung zu erweitern, bietet das Projekt die Möglichkeit, geeignete Lichtführungen kennenzulernen und sie korrekt anzuwenden. Ergänzt wird der praktische Teil mit Inputs aus der angewandten Fotografie sowie der Kunst, die zur Diskussion gestellt werden.
 
Modegeschichten
Nicole Schmidt
Kursnummer: 4807
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aktuelle Kollektionen zitieren immer wieder Stilmerkmale vergangener Epochen. Stile werden immer wieder umgedeutet und neu zusammengeführt, um Vergangenes eigenständig umzusetzen. Diese Vorlesungsreihe setzt sich mit der Vielschichtigkeit der verschiedenen Modeepochen auseinander.

Tournüre, Heerpauke oder Toque: anhand von zentralen Kleidungstücken lernst du die verschiedenen Stilepochen der Mode zu kennen, sie zu interpretieren und für dich nutzbar zu machen. Neben der zeitlichen Verortung und der Beleuchtung markanter Stile, steht im Mittelpunkt dieser Lernveranstaltung, wie Mode auch gesellschaftliche Veränderungen sichtbar machen kann.

Mitbringen: Schreibutensilien
 

Angebotsdaten

Di. 05.11.2019 18.00–20.00 Uhr
Di. 12.11.2019 18.00–20.00 Uhr
Di. 19.11.2019 18.00–20.00 Uhr
Di. 26.11.2019 18.00–20.00 Uhr
Di. 03.12.2019 18.00–20.00 Uhr
Di. 10.12.2019 18.00–20.00 Uhr
Di. 17.12.2019 18.00–20.00 Uhr
Überzeugend präsentieren und souverän auftreten
Mandy Gnägi
Bild: Mandy Gnägi, 2018
Die Präsentation der eigenen Arbeit ist ein wichtiger Moment. In diesem Seminar geht es primär um die Art und Weise, wie du präsentierst: Wie beginnen, wo hinstellen, wie die Präsentation überzeugend aufbauen? Was machen bei Lampenfieber, welche Körpersprache bewusst einsetzen, wie betonen, wo Pause machen? Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar: Du bringst deine eigene Arbeit (als Portfolio, Print, usw.) für eine Präsentation mit. Du überprüfst deren Aussagekraft, ergänzt sie, wenn nötig oder du lässt etwas weg. Du überlegst dir genau, wie du deine Arbeiten ideal präsentieren kannst und was dir helfen könnte, um die Aussage der eigenen Arbeit zu unterstützen.