Portfolio 3
Martina Perrin
Unterrichtssituation, Bild: Martina Perrin

Am Anfang steht die Frage: Für welche Zielgruppe erstellst du dein Portfolio?

In diesem Projekt geht es darum, deine digitale Präsenz als Bildautor*in auszubauen und zu perfektionieren, sowie ein aktuelles, ausgereiftes und variantenreiches gedrucktes Portfolio herzustellen. Für ein erfolgreiches Portfolio musst du dafür die Dramaturgie der Sequenz verfeinern und ausbauen, sowie angemessene Lösungen im Bereich von Haptik und Materialität finden.
Fachklasse Fotografie EFZ/BM
Fachklasse Fotografie EFZ/BM

Du bist gewieft im Umgang mit Bildern, technisch interessiert, experimentierfreudig, beharrlich und sprachlich geschickt. Deine bisherigen Erfahrungen mit Fotografie haben die Neugierde in dir geweckt, deine Fähigkeiten in einer soliden Grundbildung zu professionalisieren.

Bilder prägen unsere Welt und unsere Kultur. Die Fotografie unterliegt – nicht erst seit der Digitalisierung – einem rasanten Wandel und verlangt dem entsprechend nach intelligentem und kompetentem Umgang mit eigenen und fremden Bildern. In der Fachklasse Fotografie steht dies im Zentrum der Ausbildung. Du entwickelst deine eigenen Gestaltungs- und Medienkompetenzen und lernst die erforderlichen Methoden für die fotografischen Prozesse einzusetzen. Deine Fotos und Clips werden via Druckerzeugnisse und über Webseiten und Social-Media-Kanäle verbreitet. 

Die Lernenden inszenieren Bilder, die Botschaften vermitteln, verstehen Bilder zu lesen und sie gezielt einzusetzen. In der Ausbildung werden aktuelle Entwicklungen in der visuellen Welt mit Blick auf Mediengeschichte und Bildtheorie reflektiert. Die Ausbildung ist praxisnah und abwechslungsreich gestaltet. So lernen die Teilnehmer*innen, sich als angestellte oder selbständige Fotograf*innen in der Zusammenarbeit mit Werbe- und Grafikbüros, Bildagenturen und Redaktionen zu behaupten und sich mit Modelagenturen, Location Scouts und Stylist*innen zu arrangieren. Die Lernenden profitieren dabei von den Erfahrungen der Dozierenden, die als Fotograf*in  oder in anderen auf Bilder spezialisierten Bereichen tätig sind. 

Die Ausbildung in der Fachklasse dauert acht Semester (vier Jahre) und wird mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis Fotografin/Fotograf EFZ abgeschlossen. Parallel zur Ausbildung kann die gestalterische Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Folge uns
Facebook
Instagram

Fachklasse Fotografie EFZ/BM
Dauer und Ferien
Die Ausbildung startet jeweils Mitte August und dauert vier Jahre (Vollzeit). 13 Wochen Ferien pro Jahr stimmen mit dem Stadtzürcher Schulferienkalender überein.

Ausbildungsinhalte
Reportage, Architektur und Landschaft, Portraits, Sport, Konzert und Theater, Events, Mode, Still Life. Einüben aller Arbeitsprozesse von der Vorbereitung über das Shooting bis zur Post-Produktion. Ergänzend erhalten die Lernenden Sportunterricht. Lernende, die keine BMS absolvieren, besuchen zusätzlich den allgemeinbildenden Unterricht an der F+F.

Überbetriebliche Kurse 
Fünf mehrtägige Kurse zu den Themen Produktion, Integration, Konzeption und Verbreitung gehören zur Ausbildung. Die Kosten sind in der Ausbildungsgebühr enthalten. 

Praktikum
Das dritte Ausbildungsjahr wird als einjähriges Praktikum an einem oder mehreren Orten (Studio, Bildagentur, Bildredaktion, Postproduktion, etc.) absolviert. Ein Praktikum im europäischen Raum wird von der Stiftung Movetia unterstützt.

Ausbildungsstufe
Schulisch organisierte Grundbildung auf Sekundarstufe II.

Abschluss
Die Ausbildung schliesst mit dem Qualifikationsverfahren für Fotografinnen/Fotografen ab. Nach bestandener Abschlussprüfung wird den Absolvent*innen das eidgenössische Fähigkeitszeugnis Fotografin/Fotograf EFZ verliehen. 

Berufsmaturität (BM)
Der Unterricht findet wöchentlich jeweils an einem Tag an der Berufsmaturitätsschule Zürich (Ausrichtung Gestaltung und Kunst) statt. Weitere Informationen, Anmelde- und Prüfungstermine unter www.bms-zuerich.ch. 

Kosten
Ausbildungsgebühr ohne BMS: 12 Raten à CHF 6 400.– (= CHF 1 600.– mtl.). Ausbildungsgebühr mit BMS: 12 Raten à CHF 6 000.– (= CHF 1 500.– mtl.). Im Schulgeld inbegriffen sind Basismaterial sowie die Nutzung der Tutorialplattform Linkedin Learning. Alle persönlichen Materialien, Fachliteratur, Datenträger usw. gehen zulasten der Lernenden (ca. Kosten von CHF 500.– pro Semester). Zu Beginn der Ausbildung schaffen die Lernenden mit Beratung der F+F ein Mac Book der aktuellen Generation an und lizensieren das Adobe-CC-Serviceangebot. Die F+F stellt eine breite Palette von Kameras zur Verfügung. Die Anschaffung einer eigenen digitalen Fotoausrüstung ist jedoch unumgänglich.

Berufliche Perspektiven 
Fotograf*innen oder Assistent*innen sind in Agenturen oder Medienanbietern angestellt, Fotograf*innen sind auch als Selbstständige tätig. Profis beschäftigen sich auch mit der Herstellung und Verwendung von Bildern in Agenturen, Redaktionen, Archiven etc. Mit dem EFZ-Abschluss kann ein Studium an einer Höheren Fachschule, mit der Berufsmatur ein Studium an einer Fachhochschule aufgenommen werden.
Fachklasse Fotografie EFZ/BM
Anmeldung- und Aufnahmeprüfung
Fotoreportage, Veronique Hoegger

Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Interessierten zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten als Mappe oder Portfolio mit.

An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen.

Fällt die Aufnahmeprüfung positiv aus, erfolgt eine Einladung zum Aufnahmegespräch. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

  • Wir empfehlen allen Interessierten für die Fachklasse Fotografie vorab den gestalterischen Vorkurs an einer von Swiss Design Schools anerkannten Schule zu absolvieren.
  • Ein Einstieg ins zweite oder dritte Ausbildungsjahr ist unter Umständen möglich, wenn beispielsweise ein Lehrverhältnis in einem Betrieb aufgelöst wurde. Kontaktiere dafür bitte direkt die Fachklassenleitung Marc Latzelt.

Aufnahmeprüfung Berufsmaturität
Anmeldeschluss ist Mitte Februar. Termine für die Aufnahmeprüfung der BMS sind hier zu finden.

Infoveranstaltungen
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch von Mo.–Fr. von 9.00–12.00 und von 14.00–17.00 Uhr unter 044 444 18 88. Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.

  • Schuljahr 2021/22: Anmeldung zur Aufnahmeprüfung: Donnerstag, 1. Juli 2021, 9.30–16.30 Uhr
    Ausbildungsbeginn: 23. August 2021
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Fachklasse Fotografie EFZ/BM
Einblick in den Alltag der Fachklasse Fotografie
Fachklasse Fotografie EFZ/BM
ABU Lehrplan
Allgemeinbildender Unterricht (ABU) des Ausbildungsgangs Fachklasse Fotografie EFZ.
Objektfotografie 2
Yves Roth
Unterrichtssituation, Bild: Nicole Bachmann

Wie kann man mit minimalen technischen Mitteln Gegenstände kreativ abbilden? Erfasse in einer Bildserie Objekte fotografisch auf spezielle Art.

Deine kreativen Ideen werden mittels Perspektive, Ausschnitt und Lichtsteuerung zu technisch perfektionierten, dynamischen und emotionalen Bildern geformt. Die Grundtechniken aus dem ersten Ausbildungsjahr bilden dabei die Grundlagen für deine Aufnahmen. Zwei Exkurse zu Techniken der Reproduktion sowie zur Food-Fotografie gehören ebenfalls zum Projekt.
Fachklasse Fotografie EFZ/BM Reportage 2020 
Bildsynthese (Rendering)
Thomas Hanhart
Projektarbeit, Bild: Johann Bigler

Bei diesem Projekt geht es darum, teil- oder vollvirtuelle Bilder herzustellen. Du lernst die nötigen Produktionstechniken kennen und sie anzuwenden. Du experimentierst mit ihnen.

Die Möglichkeiten der Software erlauben es dir, eigene Motive auszudenken, ohne auf physische oder optische Gesetze Rücksicht nehmen zu müssen. Die Menge der Präsentationsformen ist dabei endlos und Rendering Engine, Modeling, Mapping, Textur, Shading und Drahtgittermodell werden für dich zu vertrauten Begriffen.
Modefotografie
Angelika Annen
Amanda Brooke
Projektarbeit, Bild: Johann Bigler

Du entwickelst zusammen mit deinen Mitlernenden eigene fotografische Modestrecken. Ihr einigt euch auf gemeinsame Interessen und entwerft mögliche Stories und Bildstile dazu.

Eure Grundkomponenten sind deine Ideen, die Kamera, visuelle Referenzen sowie ein selbstständig konzipiertes und organisiertes Setdesign inkl. Styling. Ergänzend zum Projekt lernst du wichtige Referenzen aus der Geschichte der Modefotografie kennen. Diese sollen euch helfen, eine persönliche Bildstrategie zu entwickeln. Für die Umsetzung eurer Shootings castet ihr die Modelle, definiert eine geeignete Location und organisiert selbständig sämtliche Requisiten und Arbeitsmaterialen.
Archive und Datenbanken 2
Tamara Janes
Unterrichtssituation, Bild: Martina Perrin

In diesem Projekt erstellen wir auf dem Schul–Server gemeinsam eine Bilddatenbank von ausgewählten fotografischen und künstlerischen Referenzen.

Wir recherchieren Werke von ausgewählten Fotograf*innen, Künstler*innen und Videokünster*innen. Diese Werke arbeiten wir auf, reproduzieren sie und legen sie im Archiv ab. Wir verschlagworten sie und fügen relevante Metadaten hinzu.
Portrait 2
Basil Stücheli
Projektarbeit, Bild: Flurina Kühne

Im Folgeprojekt zum Projekt Portrait 1 erstellst du mit der Mittelformatkamera eine Serie von Portraits von fünf bis sieben Personen. Du erarbeitest ein Konzept, bereitest das Shooting vor und setzt es um.

Wichtige Kriterien für eure Arbeiten: Geschickte Anleitung eurer Modelle, gute Lichtsteuerung und schliesslich das Erzeugen von Emotionen und Dynamik in euren Bildern. Hier zeigt sich, wie ihr im Vergleich zum Kurs Portrait 1 euren persönlichen Stil weiterentwickelt habt.
Reportage 1
Simon Tanner
Projektarbeit, Bild: Lisa Vogelsanger

Du erzählst in zirka zwanzig Bildern eine Geschichte.

Zuerst erstellst du ein Konzept. Zu diesem Zweck studierst du Arbeiten der Stars der Reportagefotografie und du vertiefst dich in die aktuellen Entwicklungen des Geschichtenerzählens mit Bildern. Dann machst du dich mit der Kamera auf den Weg. Wem willst du etwas erzählen? Wie willst du das tun?
Portrait 1: Standardsituationen
Basil Stücheli
Projektarbeit, Bild: Alina Frommelt

Portraitfotografien können überall gemacht werden: im Studio oder draussen.

Abhängig von der Situation sorgst du für genügend Licht: mit Aufsteckblitz, Studioblitzanlage, mobilem Blitz oder mit dem Aufheller. Im Projekt machst du elf Portraits, die unter völlig unterschiedlichen Bedingungen entstehen.
Fachklasse Fotografie EFZ/BM Reportage 2020 
Theater-, Konzert- und Film-Set-Fotografie
Vera Hartmann
Unterrichtssituation, Bild: Angelika Annen

Ziel dieses Projekts ist es, eine Bildserie von Theaterauftritten, Opernaufführungen, Konzerten oder Filmmitschnitten abzubilden.

Vorgängig recherchierst du entsprechende Referenzen aus der Fotogeschichte. Dadurch erkennst du die relevanten Bildstrategien aus technischer und ästhetischer Perspektive. Neben dem Fotografieren beschäftigst du dich mit dem Offerieren sowie mit den Bildrechten. Du studierst Lohnansätze, schätzt den Arbeitsaufwand ein und erstellst Kostenvoranschläge. Urheberrecht, Persönlichkeitsrecht und andere rechtliche Aspekte sind ebenfalls Teil des Projekts.
Raum 1: Architekturfotografie und Fachkamera
Beat Bühler
Projektarbeit, Bild: Flurina Kühne

Wozu wird Architekturfotografie gebraucht? Welche aktuellen Bildstrategien gibt es?

Du erarbeitest Bildkonzepte und setzt sie um. Bei dieser Gelegenheit machst du dich vertraut mit den Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten der Fachkamera.
Bezugsrahmen 1: Vertiefungsarbeit
Peter Maurer
Projektarbeit, Bild: Ladina Küntzel

In diesem Projekt setzt du dich mit der vielfältigen Welt der inszenierten Fotografie sowie den passenden Produktionsstrategien auseinander. Du erfasst gegenwärtige Entwicklungen, Veränderungen und Phänomene und diskutierst diese mit deinen Mitlernenden. Eine grössere Präsentation steht am Schluss des Projekts.

Du stellst deine Fähigkeiten unter Beweis, zwischen Bildern ästhetische sowie historische Bezüge herstellen zu können. Dabei erfasst du spezifische Bildsprachen und beschreibst sie. Begrifflichkeiten wie Inszenierungsgrad, Manipulation, Dokumentation und Wahrheit spielen dabei eine grosse Rolle.