Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Im Dialog mit Expert*innen und Studierenden entwickelst du deine eigene Bildsprache. Du setzt dich sowohl mit aktuellen Fragen als auch mit der Geschichte der Fotografie auseinander und lernst dich als Fotograf*in zu positionieren. 

Wenige Medien sind derart stetig einem Wandel unterworfen, wie die Fotografie – und das seit bald zwei Jahrhunderten. Die Auseinandersetzung mit ihr verlangt deshalb ein waches Interesse und Offenheit. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie erarbeitest du dir die Kompetenzen für die Konzeption und Umsetzung von fotografischen Projekten und Aufträgen. Du lernst, stehende und bewegte Bilder in unterschiedlichen Zusammenhängen überlegt einzusetzen. Als Studierende*r wirst du mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert. Dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt. Ziel ist es, dich gekonnt und selbstbewusst in einem Berufsfeld zu bewegen, dessen mediale Grenzen sich zusehends auflösen.

Der Studiengang Fotografie HF vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifische Theorie. In Studiengang übergreifenden Veranstaltungen werden kulturelle und ästhetische Fragen zur Diskussion gestellt und regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. 
Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien wird das gestalterische Instrumentarium fortlaufend erweitert. Die Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. An Ausstellungen und Projektpräsentationen zeigen die Studierenden ihre Werke. Die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten ist eine entscheidende Voraussetzung für den Beruf.

Das einzige Fotografie-Vollzeitstudium auf HF-Stufe in der Schweiz dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt. Im zweiten Studienjahr wird die Entwicklung der eigenen Bildsprache und Autorenschaft in der angewandten wie auch künstlerischen Fotografie gefördert. Medienübergreifende Projekte, experimentelle Ansätze und die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen wie Visuelle Gestaltung, Modedesign, Film und bildender Kunst erweitern das Feld. Der Umgang mit Bildern, das technische Handwerk, der theoretische Diskurs sowie die Präsentation der eigenen Arbeit werden parallel dazu weiterentwickelt. Im Diplomsemester realisieren die Studierenden selbst konzipierte Abschlussprojekte.

Folge uns
Facebook
Instagram
Fotografie HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. GestalterHF Kommunikationsdesignmit Vertiefungsrichtung Fotografie
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Linkedin Learning. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.

Berufliche Perspektiven
Selbständige Fotograf*in für Freelance- oder Auftragsarbeiten, Bildredakteur*in für Print- und Onlinemedien, Festanstellung bei Bild- und Werbeagenturen oder als Vermittler*in in Galerien und Museen. 
Fotografie HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Fotografie HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Bewerber*innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung wird den Bewerber*innen ein Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung ist dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden Bewerber*innen zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoveranstaltungen
Die F+F bleibt aufgrund der aktuellen Lage bis am 26. April 2020 geschlossen. Sämtliche Veranstaltungen inklusive unsere Infoabende vor Ort finden somit zurzeit nicht statt. 

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch von 9.00–12.00 unter 044 444 18 88. Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.

Das Aufnahmeverfahren wird nach Absprache mit den Behörden, und unter Berücksichtigung der Schutzmassnahmen, regulär durchgeführt. 

Online-Anmeldung zum Aufnahmeverfahren:
  • Bewerbung Schuljahr 2020/21
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Fotografie HF
Tim Brunner, Projekt, Bilder, Bilder, Bilder, Lysbüchel, 2018
Vertiefung Photoshop
Remo Süsstrunk
Vertiefung Photoshop, 2016, Foto: Oliver Pailer
Aufbauend auf den im Grundlagenseminar erworbenen Photoshop-Kenntnissen vertiefst du diese in diesem Seminar. Ziele dieses Seminars: Du kennst die Möglichkeiten der digitalen fotografischen Prozesse und du kannst die verschiedenen Techniken der Bildbearbeitung für deine eigenen Arbeiten nutzen.
 
Fotografie HF
Samuel Trümpy, Projekt Tableau Vivant, Ohne Titel, 2017
Fotografie HF, Projekt, Time out for some zine love, 2019 
Vorbild – Nachstellung – Paraphrase
Andrea Hadem
Regula Müdespacher
Vorbild-Nachbild-Paraphrase, Joshua Geiger, 2019
Das Erwerben von Grundkenntnissen über den Aufbau von anlogen Fotomaterialien und der Einblick in die einzelnen Arbeitsschritte der Filmentwicklung und der Positivvergrösserung dienen als Grundlage der fotografischen Ausbildung. Im Mittelpunkt steht die Analyse einer Fotografie und deren Nachstellung, die in Bildaufbau und Lichtführung so nah als möglich an die Vorlage herankommen soll. Die anschliessende Paraphrase ist eine inhaltliche oder formale Übersetzung des gewählten Bildes. Der Fokus liegt dabei auf freiem und kreativem Arbeiten und ermöglicht, eigene Zugänge zur Fotografie zu entdecken.
Aufnehmen, Inventarisieren, Sortieren
Teresa Gruber
W. H. F. Talbot, Articles of China, Plate III aus: The Pencil of Nature, 1844 bis 1848
Betrachtet man ihre Geschichte, so scheint die Fotografie prädestiniert als Medium der Ordnung und des Vergleichs.

Zeitgenössische Künstler wie Penelope Umbrico oder Peter Piller, die gefundene Bilder von Amateurfotografen zu typologischen Serien zusammenstellen, betreiben medienreflexive Bildforschung und führen zugleich die Tradition der fotografischen Bestandsaufnahme fort. Diese Tradition untersucht das Seminar anhand von Beispielen aus der Geschichte der Fotografie von ihren Anfängen im 19. Jahrhundert bis heute, von Dokumentationen mit wissenschaftlichem Anspruch bis hin zu künstlerischen Konzepten. Dabei wird der Einfluss von gesellschaftlichen und technischen Entwicklungen ebenso berücksichtigt wie die Bedeutung von Institutionen für die Etablierung eines fotohistorischen Kanons.

Die Veranstaltung findet in der Fotostiftung Schweiz, Winterthur statt.
Durch Adrian Pipers Brille
Salome Hohl
Sandro Weilenmann
Adrian Piper, The Mythic Being: I Embody Everything You Most Hate and Fear, 1975
Die Konzeptkünstlerin Adrian Piper beschäftigt sich unter anderem mit Stereotypen und der Konzeption des Selbst. Durch die Brille Pipers schauen wir auf eine breite thematische und künstlerische Palette der Kunst– und Kulturgeschichte.

Adrian Piper ist Pionierin der Konzept– und Performancekunst, ihr vielfältiges Œuvre umfasst aber auch Zeichnungen, Collagen, sound pieces, Video–Arbeiten und Installationen. Mithilfe von Pipers Kunst und ihren philosophischen Schriften diskutieren wir einerseits verschiedene künstlerische Ausdrucksformen, andererseits besprechen wir wichtige Themen der Gegenwart. Beispielsweise stellen wir Fragen zur gesellschaftlichen Rolle von schwarzen und weiblichen Körpern oder untersuchen Machtstrukturen in der Kunstwelt und der Gesellschaft.
Fotografie HF
Lidija Vuckovic, Seminar, Figur und Raum, ohne Titel, 2018
Lektüreseminar: Fotografie und Gesellschaft
Daniel Berndt
Lektüreseminar, 2020, Foto: Henri Meyer, La Photographie dans les prisons
Anhand einer Auswahl grundlegender Theorien zur Fotografie diskutieren wir die Rolle des Mediums in der Gesellschaft. Dabei sollen in erster Linie Texte aber auch Kunstwerke besprochen werden, die die Fotografie als Mittel von Identifikationsprozessen thematisieren oder ihren Anteil an Erinnerungskulturen, historisierenden Prozessen und öffentlicher Meinungsbildung beleuchten.
Mit einem Fokus auf das Porträt wird zugleich eine Geschichte der Fotografie skizziert, anhand derer u. a. die Funktion der Porträtfotografie als persönliches Andenken, als Instrument der Personenerfassung und Überwachung bis hin zur obsessiven und strategischen Selbstdarstellung mittels des Selfies im digitalen Zeitalter besprochen werden soll.
 
Fotografie HF, Seminar, Portfolio, 2019 
Fotografie HF, Portrait als Auftrag, 2019 
Überzeugend präsentieren und souverän auftreten
Mandy Gnägi
Brigitta Weber
Deine Präsentationskompetenz wird durch theoretische Impulse und praktische Übungen anhand deines Portfolios erweitert. Am Ende des Seminars weisst Du, wie Du in die Präsentation einsteigen kannst und wie Du den Spannungsbogen hältst, wo Du Dich im Raum platzierst und wie Du über was sprichst, damit die Zuhörenden den optimalen Zugang zu Deiner Arbeit finden. 

Voraussetzung: Du bringst deine eigene Arbeit (als Portfolio, Print, usw.) für eine Präsentation mit
 
Positionen der Fotografie
Sarah Keller
Ana Hofmann
Im Zentrum dieser Vortragsreihe stehen die Fragen, in welchen Kontexten sich zeitgenössische Fotografie bewegt und inwiefern sich angewandte und künstlerische Haltungen treffen oder gegenseitig beeinflussen können? Wie sich Kunst als Beruf realisieren lässt oder wie sie als Voraussetzung für anspruchsvolle angewandte Arbeiten wirkt, wird von den Gästen auf sehr unterschiedliche Weise vertreten. Damit zeigen wir ein breites Feld von Positionen auf.

Die Veranstaltung ist öffentlich und für alle HF Studiengänge offen. 
 
Fokus Kleid im Druck
Anikó Risch
Kunstkleid: Leonardo Anic Foto: Johann Sabobidy Bigler
Welche Szene, welcher Blickwinkel, welches Licht wird dem Kleid gerecht und welches Layout, welche Schrift kann seine Ausstrahlung verstärken?

Studierende der Studiengänge Mode, Fotografie und Visuelle Gestaltung entwickeln in enger Zusammenarbeit ein Konzept für die fotografische Inszenierung des Kunstkleides, welches im Vorfeld von den Modestudierenden erarbeitet wurde. In einem Druckprodukt wird die visuelle Narration um das Objekt «Kleid» weiterentwickelt, immer mit dem Ziel, den Ausdruck des Kleides optimal zu unterstützen. Die Zusammenarbeit spiegelt die berufliche Realität wieder, in welcher Rollenverteilung und Autorschaft zwischen Designer*in, Fotograf*in und Grafiker*in (Art Director), ausgelotet werden müssen.
Fotografie HF, Diplomarbeit, Via Arviul 9, 2019  
Future Fashion – Fashion Futures
Anna-Brigitte Schlittler
Marloes ten Bhömer, „Couture Shoes“
Nachhaltig, individualisiert und personalisiert, feminin, maskulin oder genderless, digital und global: Das Modedesign ist herausgefordert, wie nie zuvor. Welche Zukunft ist möglich, plausibel und wünschenswert?

Sind hochtechnisierte Produktionsverfahren und Materialien zukunftsträchtig? Oder ist eher die Rückkehr zu gemächlichen handwerklichen Prozessen gefragt? Wie wird sich unser äusseres Erscheinungsbild in den nächsten Jahren verändern? Wird Kleidung an Bedeutung gewinnen oder verlieren?

Wir setzen uns mit avancierten Materialien und Outfits auseinander. Wir betrachten die Arbeiten aufstrebende Designer_innen aus Europa und Afrika und wir diskutieren Utopien und Dystopien aus gestalterischer und modetheoretischer Sicht.

Voraussetzung: Kenntnis exemplarischer Positionen des Modedesigns und speziell des spekulativen Designs, selbständige Text– und Bildrecherche inkl. Präsentation, Verfassen kurzer Texte.