Visuelle Gestaltung HF
Druckweiterverarbeitung
Janine Föllmi
Mit welchen Techniken kann ein Leporello gefaltet, eine Schachtel hergestellt oder ein Logo geprägt werden? Und welche Bindearten stehen für die Buchgestaltung zur Verfügung?

Rillen, Perforieren, Stanzen und Prägen sind Techniken der Druckweiterverarbeitung. Du lernst die verschiedenen Falz- und Buchbindearten sowie Sonderfertigungstechniken kennen. Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Techniken kommen ebenso zur Sprache wie ihre Einsatzgebiete.

 
Visuelle Gestaltung HF
Studiengang Visuelle Gestaltung HF
Grafik Design hat das Ziel, vielschichtige Inhalte in visuelle Botschaften zu übersetzen. Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und Autorschaft lernst du kommunikative Anliegen mittels Bild und Typografie prägnant und eigenständig zu vermitteln.

Im Studium erwirbst du umfassende Kompetenzen, um grafische Aufträge praxisnah und zeitgemäss auszuführen – vom Entwurf über die Konzeption bis hin zur Realisation.Fundierte Entwurfstechniken und breit angelegte Fachkenntnisse bilden die Grundlagen. Die Verschränkung analoger und digitaler Medien und Werkzeuge spielt dabei eine massgebende Rolle, das gestalterische Experiment steht im Zentrum. Du lernst, den gestalterischen Prozess zu reflektieren und tragfähige Konzepte zu entwickeln. Du erlangst Fähigkeiten in Argumentation und Präsentation, um grafische Lösungen zielorientiert zu entwerfen, zu realisieren und selbstbewusst zu vertreten.

Um Informationen differenziert und verantwortungsbewusst visualisieren zu können, stehen die Studierenden stets im Dialog mit dem kulturellen und gesellschaftlichen Umfeld. Sie setzen sich mit den aktuellen Technologien auseinander und eignen sich ein Repertoire an Recherchemethoden und Strategien der Bildfindung an. Die Studierenden verwirklichen Projekte für Kund_innen und arbeiten in interdisziplinären Teams. Die Dozierenden des Studiengangs vertreten eine Vielfalt von gestalterischen Positionen und bieten ausserdem wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Das Studium Visuelle Gestaltung HF dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr werden die Grundlagen vermittelt, um im Hauptstudium komplexere grafische Aufgaben anzugehen. Bildgebende Verfahren wie Zeichnen, Fotografie und Animation, Fachwissen in Typografie, Layout, Screendesign und über das bewegte Bild, sowie Präsentation und produktionstechnisches Wissen bilden die Schwerpunkte. Im Hauptstudium werden die erlernten Fähigkeiten in konkreten Produkten, wie Corporate Designs und Editorial Designs, Plakaten und Infografiken zusammengeführt und medienübergreifend erprobt. Im Diplomsemester konzentrieren sich die Studierenden auf ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt.

Folge uns
Facebook
Instagram
Visuelle Gestaltung HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Visuelle Gestaltung
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.
 
Berufliche Perspektiven
Grafik Designer_in in Ateliers, Kommunikations- oder Werbeagenturen, in Kommunikationsabteilungen von Firmen oder Institutionen. Selbständige Tätigkeit.
Visuelle Gestaltung HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Visuelle Gestaltung HF

Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht fachspezifisch sein. Bewerber_innen können mit Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldungwird den Bewerber_innen ein Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung wird dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation, einem Motivationsschreiben und einem Lebenslauf eingereicht. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden die Bewerber_innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmeverfahren:

  • Bewerbung Schuljahr 2020/21
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Visuelle Gestaltung HF
Corporate Design: Analysen
Franco Bonaventura
Als Corporate Design wird die visuelle Identität einer Organisation, einer Institution oder einer Firma verstanden. Welche Bilder, Schriften und Elemente braucht es, um eine erkennbare Identität sinnvoll zu etablieren? Und wie und warum verändert sich eine Identität im Wandel der Zeit?

Du setzt dich mit visuellen Systemen auseinander und lernst Funktionen, Elemente und Anwendungen eines Corporate Designs kennen. Ebenso werden Begrifflichkeiten wie Branding und Label, Marke und Logo, Corporate Design und Corporate Identity geklärt und diskutiert. Anhand von Kurzübungen spielst du exemplarisch mit Logo, Wiedererkennung und grafischen Systemen.

 
Visuelle Gestaltung HF
Fotografie und Bildfindung
Stéphanie Marie Couson
Mit der Kamera lotest du die eigenen Möglichkeiten der Bildfindung aus. Mit den Ergebnissen deiner fotografischen Experimente erprobst du den Spielraum der Ausstellung.

Zuerst erwirbst du die technischen Grundlagen, um deine Kamera gezielt einsetzen zu können. Du editierst und bereitest deine Fotografien auf und eignest dir damit einen digitalen Workflow an. In der Diskussion lernst du die Stärken und Schwächen deiner Bilder kennen. Unterwegs mit der Kamera entwickelst du deinen fotografischen Blick weiter. Du suchst nach einer geeigneten Form für dein fotografisches Projekt und machst Erfahrungen mit dem Ausstellungsraum. Zudem lernst du unterschiedliche Autor_innen fotografischer Arbeiten, sowie Genres der Fotografie kennen und du setzt dich mit deren Bildwirkung auseinander.

 
Adobe Photoshop CC
Franco Bonaventura
Ein Pixel ist die kleinste Einheit einer Foto. Es ist ein einzelner Bildpunkt. Jedem Pixel wird ein bestimmter digitaler Wert zugewiesen, z. B. ein Farb– und Helligkeitswert. Je mehr Pixel ein Bild definieren, desto schärfer und detaillierter kann es reproduziert werden.

Wir üben die Grundfunktionen von Adobe Photoshop CC ein: den Umgang mit Dateiformaten, Farbmodi, Bildauflösungen, das Zusammensetzen von Bildfragmenten zu einem neuen Bild sowie einfachere Retuschen. Wir nehmen Fotografien auf, um diese anschliessend zu importieren und wir scannen Bilder
aus Publikationen.
Visuelle Gestaltung HF
Aileen Howlett, Fotografie, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Bildediting
Sarah Keller
© Andrea Gohl, Bildediting, 2017
Unter Verwendung Fotografien und solcher anderer Autor_innen erprobst du in kurzen Übungen unterschiedliche Strategien, wie du eine Auswahl von Bildern zu schlüssigen Serien zusammenstellen kannst. Dabei löst du Bilder aus ihrem ursprünglichen Bezugsrahmen und erkundest deren Aussagen und formale Zusammenhänge. Ausserdem befasst du dich mit dem Kontext, in welchem Bilder veröffentlicht werden. Wie beeinflusst dieser die Wirkung und Leseweise von Bildern? 
Visuelle Gestaltung HF
Das Plakat, Marc Gertsch, 2019
Cultural Studies – in Action
Michael Hiltbrunner
Mit den prägnanten Infos zu zentralen Begriffen der Cultural Studies realisieren wir eigene Aktionen über unsere Anliegen und suchen ideale Wege für die Sichtbarmachung.

Die Auseinandersetzung mit Gender und Queer Studies, mit Feminismus, Disability Studies und Postkolonialismus, aber auch mit Media Studies und Visual Studies geben wir uns Werkzeuge für die Sichtbarmachung unserer eigenen Anliegen in die Hand. Persönliches, politisches und kulturelles Engagement kann als Aktion, Flugblatt, Sitzstreik, Videoclip oder Modeaccessoire umgesetzt werden. 
Arbeitspräsentation 1
Franco Bonaventura
Ilia Vasella
Rose Müller
Arbeitspräsentation 1, 2018, © Nicolas Hadorn
Nach dem ersten Studienjahr führst du die erlernten Fertigkeiten in einem selbständig erarbeiteten Projekt zusammen. Damit überprüfst du deinen Wissensstand und du kannst erste Schwerpunkte innerhalb des Studienfaches setzen.
Im Projekt Arbeitspräsentation 1 erarbeitest du ein grafisches Produkt. Es ist eine auf das Studienfach bezogene freie Interpretation eines vorgegebenen Themas. Die Auseinandersetzung mit den bisher im Studium entstandenen Arbeiten und deren sorgfältige Zusammenstellung und Dokumentation runden die Arbeitspräsentation 1 ab. Die Resultate werden in einer gemeinsamen Ausstellung mit den HF Studiengängen Fotografie und Modedesign gezeigt. Die Ergebnisse der Projektarbeit und deine Arbeitsdokumentation präsentierst du einer Jury und stellst dich ihren Fragen.
Visuelle Gestaltung HF
Design for Screens
Severin Zaugg
Anhand praktischer Aufgaben entwickelst du grundlegende Kompetenzen in der Gestaltung von grafischen Benutzeroberflächen.
Entwerfend schärfst du dein Verständnis für das Design von Webseiten und Applikationen und setzt dich kritisch mit ihren Konventionen auseinander. Beiläufig entwickelst du Geschick im Umgang mit den gängigen Gestaltungsprogrammen. Inputs zu den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technischen Aspekten des Mediums ergänzen deine praktische Tätigkeit. Die Gestaltung von Interfaces soll dir so vertraut werden wie ihre tägliche Benutzung.
Durch Adrian Pipers Brille
Salome Hohl
Adrian Piper, The Mythic Being: I Embody Everything You Most Hate and Fear, 1975
Die Konzeptkünstlerin Adrian Piper beschäftigt sich unter anderem mit Stereotypen und der Konzeption des Selbst. Durch die Brille Pipers schauen wir auf eine breite thematische und künstlerische Palette der Kunst– und Kulturgeschichte.

Adrian Piper ist Pionierin der Konzept– und Performancekunst, ihr vielfältiges Œuvre umfasst aber auch Zeichnungen, Collagen, sound pieces, Video–Arbeiten und Installationen. Mithilfe von Pipers Kunst und ihren philosophischen Schriften diskutieren wir einerseits verschiedene künstlerische Ausdrucksformen, andererseits besprechen wir wichtige Themen der Gegenwart. Beispielsweise stellen wir Fragen zur gesellschaftlichen Rolle von schwarzen und weiblichen Körpern oder untersuchen Machtstrukturen in der Kunstwelt und der Gesellschaft.
Visuelle Gestaltung HF
Corporate Design für ein Mode-Label
Franco Bonaventura
Lela Scherrer
Was bedeutet der Begriff «Corporate Design» für einen Fashion–Brand und was beinhaltet die Kommunikation eines Labels? Ist die Visualisierung von Materialien und Schnitten oder ein Fotoshooting treffender, um die Identität des Labels zu vermitteln? Welche Print– und welche Online–Medien stehen bei der Vermittlung im Zentrum? Gemeinsam mit Studierenden Modedesign entwickelst du eine der Atmosphäre und dem Zielpublikum des Labels entsprechende visuelle Identität.

Wie hängen bei einem Mode–Label Kollektion und Logo, Outfits und Bildwelt zusammen? Anhand von Beispielen aus der Praxis und fachspezifischen Inputs untersuchst du die Elemente von Brands und Labels sowie deren Wirkung. .Teams aus Studierenden Modedesign und Visuelle Gestaltung, arbeiten an der Realisation eines Mode–Labels und seiner visuellen Identität. Die Teamarbeit spiegelt die berufliche Praxis wider, in welcher die Rollenverteilung zwischen Auftraggeber_in, Designer_in und Gestalter_in ausgelotet werden muss, Ziel dabei ist es, die Ausrichtung des Mode–Labels zu definieren und dieses optimal zu präsentieren.
Visuelle Gestaltung HF
Die Typografie im Buch
Rahel Arnold
Wieso sieht ein Buch über Architektur anders aus als ein Englisch-Lehrmittel oder ein Jahresbericht? Du strukturierst und gestaltetest ein Buch, welches nicht nur Informationen vermitteln, sondern auch eine eigenständige Identität erhalten soll. Das Buch soll Lust machen, in die Hand genommen und verschlungen zu werden.

Mit vorgegebenem Material konzipierst und realisierst du eine Publikation. Welche Schriften, welches Publikationsformat, welcher Satzspiegel passen? Welche redaktionellen, grafischen und typografischen Entscheidungen triffst du, um die zu vermittelnden Informationen und Aussagen des Buches zu unterstützen? Du erarbeitest dir die fachspezifischen Grundlagen, um den Inhalt aus Bild und Text adäquat in Szene zu setzen. Typografische Kenntnisse im Bereich Satztechnik, Mikro- und Makroästhetik werden vertieft und in Abhängigkeit zu Satzspiegel, zu Dramaturgie, zu Format und Proportion erprobt.
Visuelle Gestaltung HF
Praktikum
Ilia Vasella
Nach dem zweiten Studienjahr absolvierst du ein Praktikum in einem Grafikatelier, in einer Agentur oder einer Redaktion.

Die Suche nach einer Praktikumsstelle beinhaltet vielfältige Erfahrungen: Zur Erarbeitung deines Portfolios und einer wirksamen Bewerbungsstrategie kommt die Recherche nach geeigneten Praktikumsbetrieben. Es gilt, Vorstellungsgespräche vorzubereiten und zu absolvieren – und du musst Absagen einstecken können. Die eigenen Wunschvorstellungen müssen zuerst geschärft, aber auch der Realität angepasst werden können.

 
Adobe Indesign CC
Franco Bonaventura
Sowohl beim Layouten als auch bei der Text– und Bildgestaltung einer Seite und bei der anschliessenden Publikation interagieren Bilder und Texte mit einem definierten Format.

Im Kurs legen wir Dokumente an und verwalten sie. Wir importieren Bilder und Texte und ordnen sie mittels Gestaltungsraster an. Wir bestimmen Schriften und Zeilenabstände und wir arbeiten mit Farben und Formen. Wir üben den Umgang mit Formaten, Seitenformaten, Satzspiegeln, Zeilenabständen und Schriftgrössen. Wir platzieren und transformieren Objekte, Bilder und Grafiken und erstellen Musterseiten, und Druckvorlagen.