Arbeitspräsentation 2
Franco Bonaventura
Valeria Bonin
Ilia Vasella
Arbeitspräsentation 2, 2018, @ Seraina Fels
Im Projekt Arbeitspräsentation 2 zeigst du eine Auswahl deiner Arbeiten und setzt studienspezifische Schwerpunkte.
Deine Präsentation gibt Auskunft über deine gestalterische Entwicklung, deinen Arbeitseinsatz sowie über deine fachlichen Qualifikationen, die du dir im Verlauf des Studiums erworben hast. Die Arbeitspräsentation 2 soll dazu anregen, sich den eigenen Lernprozess bewusst zu machen und die eigene gestalterische Arbeit im Sinne einer persönlichen Standortbestimmung zu reflektieren. Im Gespräch mit der Expertenjury reflektierst du deine Kompetenzen im Hinblick auf das dritte Studienjahr und deine Berufsfähigkeit.
 
Visuelle Gestaltung HF
Studiengang Visuelle Gestaltung HF
Grafik Design hat das Ziel, vielschichtige Inhalte in visuelle Botschaften zu übersetzen. Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und Autorschaft lernst du kommunikative Anliegen mittels Bild und Typografie prägnant und eigenständig zu vermitteln.

Im Studium erwirbst du umfassende Kompetenzen, um grafische Aufträge praxisnah und zeitgemäss auszuführen – vom Entwurf über die Konzeption bis hin zur Realisation.Fundierte Entwurfstechniken und breit angelegte Fachkenntnisse bilden die Grundlagen. Die Verschränkung analoger und digitaler Medien und Werkzeuge spielt dabei eine massgebende Rolle, das gestalterische Experiment steht im Zentrum. Du lernst, den gestalterischen Prozess zu reflektieren und tragfähige Konzepte zu entwickeln. Du erlangst Fähigkeiten in Argumentation und Präsentation, um grafische Lösungen zielorientiert zu entwerfen, zu realisieren und selbstbewusst zu vertreten.

Um Informationen differenziert und verantwortungsbewusst visualisieren zu können, stehen die Studierenden stets im Dialog mit dem kulturellen und gesellschaftlichen Umfeld. Sie setzen sich mit den aktuellen Technologien auseinander und eignen sich ein Repertoire an Recherchemethoden und Strategien der Bildfindung an. Die Studierenden verwirklichen Projekte für Kund_innen und arbeiten in interdisziplinären Teams. Die Dozierenden des Studiengangs vertreten eine Vielfalt von gestalterischen Positionen und bieten ausserdem wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Das Studium Visuelle Gestaltung HF dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr werden die Grundlagen vermittelt, um im Hauptstudium komplexere grafische Aufgaben anzugehen. Bildgebende Verfahren wie Zeichnen, Fotografie und Animation, Fachwissen in Typografie, Layout, Screendesign und über das bewegte Bild, sowie Präsentation und produktionstechnisches Wissen bilden die Schwerpunkte. Im Hauptstudium werden die erlernten Fähigkeiten in konkreten Produkten, wie Corporate Designs und Editorial Designs, Plakaten und Infografiken zusammengeführt und medienübergreifend erprobt. Im Diplomsemester konzentrieren sich die Studierenden auf ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt.

Folge uns
Facebook
Instagram
Visuelle Gestaltung HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Visuelle Gestaltung
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.
 
Berufliche Perspektiven
Grafik Designer_in in Ateliers, Kommunikations- oder Werbeagenturen, in Kommunikationsabteilungen von Firmen oder Institutionen. Selbständige Tätigkeit.
Visuelle Gestaltung HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Visuelle Gestaltung HF

Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht fachspezifisch sein. Bewerber_innen können mit Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldungwird den Bewerber_innen ein Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung wird dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation, einem Motivationsschreiben und einem Lebenslauf eingereicht. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden die Bewerber_innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:

  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 26. August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Visuelle Gestaltung HF
Vertiefung Typografie, Stefano Candela, 2017
Visuelle Gestaltung HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Einführung Medienwerkstatt
Raphael Zürcher
Die Medienwerkstatt der F+F bietet dir eine professionelle Arbeitsumgebung für die Bearbeitung von Video– und Audiodokumente. Um dieses Angebot für deine Projekte nutzen zu können, ist diese halbtägige Einführung obligatorisch.

Im Kurs lernst du die Möglichkeiten kennen, die dir die Arbeitsplätze der Medienwerkstatt bietet und du kannst deren Hardware selbständig und richtig bedienen. Eine kurze Audiorecording–Session in der Tonkabine gehört ebenfalls zum Programm. Darüber hinaus erhältst du einen Einblick in den professionellen Postproduktions–Workflow. Nach Abschluss des Kurses darfst du die Medienwerkstatt selbständig nutzen.
Visuelle Gestaltung HF
Digitale Schriftgestaltung
Philippe Desarzens
Digitale Schriftgestaltung, 2017, © Isabel Seiffert
Während noch vor wenigen Jahrzehnten die Schriftgestaltung Spezialist_innen vorbehalten war, kann heute dank den Möglichkeiten der Digitalisierung jede Gestalterin und jeder Gestalter eigene Schriften entwickeln. Aber wie und mit welchen Ansprüchen mache ich das?
Die Entwicklung einer neuen Schrift kann aus unterschiedlichen Motivationen angepackt werden: als Spurensicherung analoger Fundstücke oder für einen spezifischen Kundenauftrag, auf Basis der eigenen Handschrift oder eines geometrischen Rastersystems. Du skizzierst Ideen für neue Schriften und Zeichensätze, basierend auf der Beobachtung des Alltags. Danach setzt du deine Schrift digital um und entwickelst einen vollständigen Zeichensatz. Die erarbeitete Schrift wendest du in einem grafischen Produkt an und überprüfst sie so auf ihre Funktion und Wirkung.
 
Visuelle Gestaltung HF
Corporate Design, Natalie Hinzmann, 2016
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
«Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn», sagte der Gelehrte Erasmus von Rotterdam vor 500 Jahren. Im Zeitalter von Google und Wikipedia erhalten Buch und Bibliothek neue Bedeutungen: Sinnlichkeit, Ruhe, Kontemplation.

In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs. Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet uns da Zugänge zum «Touch of Soul», die uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Wir entdecken Räume mit Kontakt zum Sein. Das Umblättern von Buchseiten erweckt unsere Sinne. Diese Räume sind Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche in minimaler Zeit ein Maximum an Ergebnissen bringt, ermöglicht die Suche in der Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit. Eine minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek, die mit einer Einführung in die Grundlagen der analogen Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken, die ihren Fokus auf Kunst und Kultur legen: Etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, das mehr als 100 000 Bände der Schweizer Kunst gesammelt hat und auf dessen Restaurationstisch auch mal ein Ferdinand–Hodler–Gemälde liegt. Ein weiterer Höhepunkt: Der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Architekten Santiago Calatrava so genial wie imposant erbaut wurde.

Voraussetzung:Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen:Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.
Visuelle Gestaltung HF
Einführung Schriftliche Recherchearbeit
Elisabeth Sprenger
Das Seminar bietet dir die Gelegenheit, mit den Studierenden mögliche Diplomthemen zu diskutieren und diese auf Schlüssigkeit, Relevanz und Durchführbarkeit zu prüfen. Du wirst in Methoden des Recherchierens und des theoretischen Arbeitens eingeführt und lernst unterschiedliche Textformen und Herangehensweisen kennen. Im Seminar unterstützen wir dich bei der Themenfindung und begleiten dich bei der Formulierung des Diplomkonzepts sowie bei der Erarbeitung der schriftlichen Recherchearbeit. 

Gemeinsame Lehrveranstaltung der HF Studiengänge Fotografie und Visuelle Gestaltung
 
Visuelle Gestaltung HF
Typografisches Plakat, Schlusspräsentation, 2017
Visuelle Gestaltung HF
Corporate Design, Plakate von Valentina Morrone, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Stéphanie Seematter, Auf den Spuren des Risographen, Diplomarbeit, 2014
Visuelle Gestaltung HF
Luca Vincenti, Symbol, Zeichen, Logotype, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Visuelle Gestaltung HF
Typografie: Wort und Satz
Rahel Arnold
Franco Bonaventura
Typografie: Wort und Satz 2017, © Fabienne Iten
Weshalb ist ein Text angenehm zu lesen? Wie finde ich mich zwischen Untertiteln und Zitaten, Bildlegenden und Fussnoten zurecht? Um der Organisation und Lesbarkeit von Texten auf die Spur zu kommen, untersuchst du das Schriftbild im Mengensatz auf seine Abhängigkeiten von Parametern wie Schriftgrösse, Zeilenabstand und Seitenlayout.
Wie kann Typografie und Layout eingesetzt werden, um einem spezifischen Inhalt zu einer eigenständigen und passenden Erscheinung zu verhelfen? Wie werden Texte hierarchisiert und komponiert, um Inhalt strukturiert zu visualisieren? Welche Satzarten gibt es? Wie wirken sie und welche Eingriffe verhelfen zur gewünschten Ausdrucksform? Du experimentierst mit dem typografischen Wortbild im Mengensatz und erprobst so die theoretischen Grundlagen der Satztechnik auf ihre visuelle Wirkung. Weiter wird das effiziente Arbeiten in Adobe InDesign vertieft.
 
Einführung Digital Print
Felix Hergert
Dominik Zietlow
In dieser Einführung lernst du die Gerätschaften der Digitalprint–Werkstatt sowie ihre spezifische Handhabung kennen. Erste Druckergebnisse entstehen.

Der dreiteilige Druckworkflow umfasst die Aufbereitung der Daten im Photoshop, die Einstellungen am Epson–Drucker sowie die Ausführung im druckspezifischen Programm Mirage. Für die selbständige Nutzung der Digitalwerkstatt ist diese Einführung obligatorisch.
Modegeschichten
Nicole Schmidt
Aktuelle Kollektionen zitieren immer wieder Stilmerkmale vergangener Epochen. Stile werden immer wieder umgedeutet und neu zusammengeführt, um Vergangenes eigenständig umzusetzen. Diese Vorlesungsreihe setzt sich mit der Vielschichtigkeit der verschiedenen Modeepochen auseinander.

Tournüre, Heerpauke oder Toque: anhand von zentralen Kleidungstücken lernst du die verschiedenen Stilepochen der Mode zu kennen, sie zu interpretieren und für dich nutzbar zu machen. Neben der zeitlichen Verortung und der Beleuchtung markanter Stile, steht im Mittelpunkt dieser Lernveranstaltung, wie Mode auch gesellschaftliche Veränderungen sichtbar machen kann.

Mitbringen: Schreibutensilien