Visuelle Gestaltung HF
Praktikumspräsentation
Ilia Vasella
Nach dem zweiten Studienjahr absolvierst du ein Praktikum in einem Grafikatelier, in einer Agentur oder einer Redaktion.
Zurück im Studium, vermittelst du deine Erfahrungen, die du im Berufsalltag gewonnen hast. Du stellst den Praktikumsbetrieb vor und erläuterst die Aufträge, an denen du mitgearbeitet hast. So entstehen vielfältige Einblicke in Arbeitsorte für Grafikdesigner_innen.
 
Visuelle Gestaltung HF
Studiengang Visuelle Gestaltung HF
Grafik Design hat das Ziel, vielschichtige Inhalte in visuelle Botschaften zu übersetzen. Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und Autorschaft lernst du kommunikative Anliegen mittels Bild und Typografie prägnant und eigenständig zu vermitteln.

Im Studium erwirbst du umfassende Kompetenzen, um grafische Aufträge praxisnah und zeitgemäss auszuführen – vom Entwurf über die Konzeption bis hin zur Realisation.Fundierte Entwurfstechniken und breit angelegte Fachkenntnisse bilden die Grundlagen. Die Verschränkung analoger und digitaler Medien und Werkzeuge spielt dabei eine massgebende Rolle, das gestalterische Experiment steht im Zentrum. Du lernst, den gestalterischen Prozess zu reflektieren und tragfähige Konzepte zu entwickeln. Du erlangst Fähigkeiten in Argumentation und Präsentation, um grafische Lösungen zielorientiert zu entwerfen, zu realisieren und selbstbewusst zu vertreten.

Um Informationen differenziert und verantwortungsbewusst visualisieren zu können, stehen die Studierenden stets im Dialog mit dem kulturellen und gesellschaftlichen Umfeld. Sie setzen sich mit den aktuellen Technologien auseinander und eignen sich ein Repertoire an Recherchemethoden und Strategien der Bildfindung an. Die Studierenden verwirklichen Projekte für Kund_innen und arbeiten in interdisziplinären Teams. Die Dozierenden des Studiengangs vertreten eine Vielfalt von gestalterischen Positionen und bieten ausserdem wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Das Studium Visuelle Gestaltung HF dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr werden die Grundlagen vermittelt, um im Hauptstudium komplexere grafische Aufgaben anzugehen. Bildgebende Verfahren wie Zeichnen, Fotografie und Animation, Fachwissen in Typografie, Layout, Screendesign und über das bewegte Bild, sowie Präsentation und produktionstechnisches Wissen bilden die Schwerpunkte. Im Hauptstudium werden die erlernten Fähigkeiten in konkreten Produkten, wie Corporate Designs und Editorial Designs, Plakaten und Infografiken zusammengeführt und medienübergreifend erprobt. Im Diplomsemester konzentrieren sich die Studierenden auf ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt.

Folge uns
Facebook
Instagram
Visuelle Gestaltung HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Visuelle Gestaltung
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.
 
Berufliche Perspektiven
Grafik Designer_in in Ateliers, Kommunikations- oder Werbeagenturen, in Kommunikationsabteilungen von Firmen oder Institutionen. Selbständige Tätigkeit.
Visuelle Gestaltung HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Visuelle Gestaltung HF

Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht fachspezifisch sein. Bewerber_innen können mit Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldungwird den Bewerber_innen ein Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung wird dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation, einem Motivationsschreiben und einem Lebenslauf eingereicht. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden die Bewerber_innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:

  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 26. August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Einführung Schwarzweisslabor
Eliane Rutishauser
Das Arbeiten in der Dunkelkammer ist ein sehr unmittelbarer Zugang zu den fotografischen Prozessen. Die direkte, physische Arbeit mit dem Bild setzt sich von den Bildverarbeitungsmethoden am Computer deutlich ab: Sie ist vielseitig und es entstehen oft Zufallsprodukte, die umgehend in die Arbeit integriert werden können.

Am Einführungstag hast du Gelegenheit, die vielfältigen Möglichkeiten von analogen Verarbeitungstechniken in der Fotografie kennenzulernen. Du wirst in die Nutzung der Geräte und die Handhabung der Chemie eingeführt und lernst die Arbeitsabläufe im Labor kennen. Zum Abschluss der Einführung entwickelst du ein eigenes Fotogramm.
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Während eines Tages lernst du die Geräte und Werkzeuge der Druckwerkstatt «Zitropress» kennen und du erprobst deren Einsatz.

Nach dieser Einführung kannst du die Werkstatt und ihre Geräte und Werkzeuge selbständig für die Realisation deiner Gestaltungsprojekte benutzen.
Visuelle Gestaltung HF
Arbeitsdokumentation
Zoe Tempest
Die Ergebnisse und Arbeitsprozesse gestalterischer Produkte adäquat zu dokumentieren ist Bestandteil grafischer Projekte, sei es für dein Portfolio, für Kunden und Kundinnen, für Wettbewerbe oder die Schule.
 
Überlegungen wie eine Arbeit verständlich gezeigt werden kann, ebenso wie die Wahl der entsprechenden Mittel, bilden die Basis der Arbeitsdokumentation. Anhand von Beispielen und praktischen Ver suchen
analysierest und erprobst du Möglichkeiten der Dokumentation eigener Arbeiten. Eine kurze Einführung in die praktische Handhabung der Reprofotografie ist Teil der Lehrveranstaltung.
 
Visuelle Gestaltung HF
Grafisches Produkt
Ilia Vasella
Grafisches Produkt, Christian Fischer, 2017
Projiziert und gedruckt, Leinwand und Hochformat, einmalig und doppelseitig: Für einen fiktiven Kunden erarbeitest du eine Werbeanzeige fürs Kino und einen Flyer zum Auflegen.
Du verdichtest die im ersten Semester erarbeiteten Grundlagen zu einem konkreten grafischen Auftrag. Welche Bilder passen? Wie beeinflussen sie den Text und woher kommen sie? Wie entwickle ich eine Serie und wie bleibt diese zwischen Wiederholung und Variation aufregend? Wie bewältige ich den Formatwechsel vom dunklen Raum im Kino zum bedruckten Papier in der Hand? Diesen Fragen gehst du gestaltend auf den Grund. Die breit angelegte Bildrecherche ist der Motor des Arbeitsprozesses, parallel dazu stellst du konzeptionelle Überlegungen an.
 
Modegeschichten
Nicole Schmidt
Aktuelle Kollektionen zitieren immer wieder Stilmerkmale vergangener Epochen. Stile werden immer wieder umgedeutet und neu zusammengeführt, um Vergangenes eigenständig umzusetzen. Diese Vorlesungsreihe setzt sich mit der Vielschichtigkeit der verschiedenen Modeepochen auseinander.

Tournüre, Heerpauke oder Toque: anhand von zentralen Kleidungstücken lernst du die verschiedenen Stilepochen der Mode zu kennen, sie zu interpretieren und für dich nutzbar zu machen. Neben der zeitlichen Verortung und der Beleuchtung markanter Stile, steht im Mittelpunkt dieser Lernveranstaltung, wie Mode auch gesellschaftliche Veränderungen sichtbar machen kann.

Mitbringen: Schreibutensilien
 
Visuelle Gestaltung HF
Typografie: Werkstatt Bleisatz
Liloush von Arx
Typografie: Werkstatt Bleisatz, 2018, Liloush von Arx
Du tauchst ein in die Geschichte des Buchdrucks und setzt dich mit den Ursprüngen des Druckbuchstabens auseinander.
Während einer Woche beschäftigst du dich mit Blei- und Holzlettern. Indem du einen Textblock selber setzt und druckst, lernst du die Technik des Handsatzes kennen. Das harmonische Schriftbild aber auch Experimente mit Buchstabengrössen, mit Farbe und Papier stehen im Zentrum der ersten Erfahrungen in der Druckwerkstatt. Parallel dazu wird dir relevantes Wissen aus der Vergangenheit des Bleibuchstabens vermittelt.
 
Visuelle Gestaltung HF
Yannick Billinger, Heroes, Diplomarbeit, 2018 © Claudia Breitschmid
Visuelle Gestaltung HF
Studierende der Visuellen Gestaltung, 2017
Visuelle Gestaltung HF
Der Buchstabe, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Digitale Schriftgestaltung
Philippe Desarzens
Digitale Schriftgestaltung, 2017, © Isabel Seiffert
Während noch vor wenigen Jahrzehnten die Schriftgestaltung Spezialist_innen vorbehalten war, kann heute dank den Möglichkeiten der Digitalisierung jede Gestalterin und jeder Gestalter eigene Schriften entwickeln. Aber wie und mit welchen Ansprüchen mache ich das?
Die Entwicklung einer neuen Schrift kann aus unterschiedlichen Motivationen angepackt werden: als Spurensicherung analoger Fundstücke oder für einen spezifischen Kundenauftrag, auf Basis der eigenen Handschrift oder eines geometrischen Rastersystems. Du skizzierst Ideen für neue Schriften und Zeichensätze, basierend auf der Beobachtung des Alltags. Danach setzt du deine Schrift digital um und entwickelst einen vollständigen Zeichensatz. Die erarbeitete Schrift wendest du in einem grafischen Produkt an und überprüfst sie so auf ihre Funktion und Wirkung.
 
Visuelle Gestaltung HF
Corporate Design, Natalie Hinzmann, 2016
Zeichnen
Claudia Kübler
Das ist kein Elefant, es ist ein Staubsauger – zeichnerische Grundlagen im Visier. In diesem Zeichnungsmodul geht es darum, sich zeichnerische Kompetenzen anzueignen und zu erweitern.

Das Zeichnen ist nicht nur künstlerisches Ausdrucksmittel, es ist nach wie vor eine der unmittelbarsten Techniken, um eine Idee oder einen Gedanken schnell und mit einfachen Mitteln zu visualisieren. Es ist somit für unterschiedliche Gestaltungsbereiche ein grundlegendes Werkzeug. Gleichzeitig schärfen wir durch die Zeit, die wir uns beim Zeichnen nehmen und durch das genaue Betrachten, den Blick und sensibilisieren damit fortlaufend unsere eigene visuelle Wahrnehmung.

In diesem Modul erlernen wir zeichnerische Grundkompetenzen und erproben Techniken, um mehr Sicherheit im Zeichnen zu gewinnen. Wir beobachten verschiedene räumliche Darstellungsweisen und skizzieren sie. Und wir üben Techniken, wie das Zeichnen aus der Vorstellung und experimentieren mit unterschiedlichen Zeichnungsmedien.
Visuelle Gestaltung HF, Diplomarbeit, Luca Vincenti, Vom Blumentopf zur Kräutersalbe, 2019 
Einführung Textil
Esther Annen
Für deine Projekte stehen dir Näh–, Bügel– und Overlockmaschinen sowie eine Ledernähmaschine und eine Bügelpresse zur Verfügung. Wie du sie fachgerecht bedienst und damit zufriedenstellende Resultate erhältst, lernst du in dieser Einführung. 

Du findest heraus, mit welchen Nähmaschinen–Einstellungen dir der perfekte Stich gelingt. Und: Wie wird die Bügelmaschine am sinnvollsten bedient? Welcher Faden passt zur bestimmten Maschine? Mit welcher Maschine verarbeitest du Leder? Anhand von Stoffmustern probierst du verschiedene aus. Falls ein fehlerhaftes Stichbild entsteht, lernst du dieses zu erkennen. Ausserdem lernst du mit Pinzette, Schraubenzieher, Pinsel und Maschinenöl die Maschinen einfach und schnell zureinigenund zu warten. Ob du nun ein Kleidungsstück nähen möchtest oder einfach nur ein Stück Stoff für eine Fotografie oder ein Filmprojekt aufbügeln willst: Am Ende des Kurses kennst du die Möglichkeiten der Maschinen und weisst, wie du sie einsetzen kannst.