Visuelle Gestaltung HF
Recht für Visuelle Gestalterinnen und Gestalter
Noa Bacchetta
Darf ein Kunde, eine Kundin meine Entwürfe nach Abwicklung des Auftrags auch ohne meine Mitarbeit nutzen? Welche Bilder und Schriften darf ich für meine Arbeit einsetzen und weiterverwenden – und unter welchen Bedingungen? Diese und viele weitere Aspekte werden anhand von Beispielen aus der Praxis beleuchtet.

Grundkenntnisse im Urheber-, Marken- und Wettbewerbsrecht gehören zum Rüstzeug jedes Grafikdesigners und jeder Visuellen Gestalterin. Nur so lassen sich eigene Arbeiten angemessen schützen und Rechte nötigenfalls verteidigen. Umgekehrt tappt man – bei mangelnder Kenntnis – leicht in die Falle und verletzt Rechte von Dritten. Insbesondere das Internet verlockt uns zur Verwendung vermeintlich frei verfügbarer Bildvorlagen und Schriften. Praxis-Beispiele aus Gestaltung und Werbung veranschaulichen Verletzungen von Kennzeichen-, Urheber- und Wettbewerbsrecht und schärfen das Bewusstsein für diese Bereiche.

 
Visuelle Gestaltung HF
Studiengang Visuelle Gestaltung HF
Grafik Design hat das Ziel, vielschichtige Inhalte in visuelle Botschaften zu übersetzen. Im Spannungsfeld zwischen Auftrag und Autorschaft lernst du kommunikative Anliegen mittels Bild und Typografie prägnant und eigenständig zu vermitteln.

Im Studium erwirbst du umfassende Kompetenzen, um grafische Aufträge praxisnah und zeitgemäss auszuführen – vom Entwurf über die Konzeption bis hin zur Realisation.Fundierte Entwurfstechniken und breit angelegte Fachkenntnisse bilden die Grundlagen. Die Verschränkung analoger und digitaler Medien und Werkzeuge spielt dabei eine massgebende Rolle, das gestalterische Experiment steht im Zentrum. Du lernst, den gestalterischen Prozess zu reflektieren und tragfähige Konzepte zu entwickeln. Du erlangst Fähigkeiten in Argumentation und Präsentation, um grafische Lösungen zielorientiert zu entwerfen, zu realisieren und selbstbewusst zu vertreten.

Um Informationen differenziert und verantwortungsbewusst visualisieren zu können, stehen die Studierenden stets im Dialog mit dem kulturellen und gesellschaftlichen Umfeld. Sie setzen sich mit den aktuellen Technologien auseinander und eignen sich ein Repertoire an Recherchemethoden und Strategien der Bildfindung an. Die Studierenden verwirklichen Projekte für Kund_innen und arbeiten in interdisziplinären Teams. Die Dozierenden des Studiengangs vertreten eine Vielfalt von gestalterischen Positionen und bieten ausserdem wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Das Studium Visuelle Gestaltung HF dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr werden die Grundlagen vermittelt, um im Hauptstudium komplexere grafische Aufgaben anzugehen. Bildgebende Verfahren wie Zeichnen, Fotografie und Animation, Fachwissen in Typografie, Layout, Screendesign und über das bewegte Bild, sowie Präsentation und produktionstechnisches Wissen bilden die Schwerpunkte. Im Hauptstudium werden die erlernten Fähigkeiten in konkreten Produkten, wie Corporate Designs und Editorial Designs, Plakaten und Infografiken zusammengeführt und medienübergreifend erprobt. Im Diplomsemester konzentrieren sich die Studierenden auf ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt.

Folge uns
Facebook
Instagram
Visuelle Gestaltung HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Visuelle Gestaltung
 
Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.
 
Berufliche Perspektiven
Grafik Designer_in in Ateliers, Kommunikations- oder Werbeagenturen, in Kommunikationsabteilungen von Firmen oder Institutionen. Selbständige Tätigkeit.
Visuelle Gestaltung HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Visuelle Gestaltung HF

Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht fachspezifisch sein. Bewerber_innen können mit Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Nach Eingang der Online-Anmeldungwird den Bewerber_innen ein Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung wird dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation, einem Motivationsschreiben und einem Lebenslauf eingereicht. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden die Bewerber_innen zu einem Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmeverfahren:

  • Bewerbung Schuljahr 2020/21
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Arbeitspräsentation 1
Franco Bonaventura
Ilia Vasella
Rose Müller
Arbeitspräsentation 1, 2018, © Nicolas Hadorn
Nach dem ersten Studienjahr führst du die erlernten Fertigkeiten in einem selbständig erarbeiteten Projekt zusammen. Damit überprüfst du deinen Wissensstand und du kannst erste Schwerpunkte innerhalb des Studienfaches setzen.
Im Projekt Arbeitspräsentation 1 erarbeitest du ein grafisches Produkt. Es ist eine auf das Studienfach bezogene freie Interpretation eines vorgegebenen Themas. Die Auseinandersetzung mit den bisher im Studium entstandenen Arbeiten und deren sorgfältige Zusammenstellung und Dokumentation runden die Arbeitspräsentation 1 ab. Die Resultate werden in einer gemeinsamen Ausstellung mit den HF Studiengängen Fotografie und Modedesign gezeigt. Die Ergebnisse der Projektarbeit und deine Arbeitsdokumentation präsentierst du einer Jury und stellst dich ihren Fragen.
Visuelle Gestaltung HF
Druckstoff Papier
Janine Föllmi
Papier ist der Stoff, auf welchem analoges Grafik Design seine Wirkung entfaltet. Was muss ich über Papier wissen, um es im Druck präzise und gezielt einzusetzen?

Du wirst mit den Einsatzmöglichkeiten sowie den Besonderheiten des Druckstoffes Papier vertraut gemacht und du lernst Begriffe wie Laufrichtung, Volumen und Gewicht kennen. Die Einsatzmöglichkeiten der Druckstoffe  werden unter Berücksichtigung von ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten erläutert. Materialrecherche, die Bestellung von Mustermaterialien, eine adäquate Papierwahl und deren Wirkung auf die Kosten werden erprobt und diskutiert.

 
Durch Adrian Pipers Brille
Salome Hohl
Adrian Piper, The Mythic Being: I Embody Everything You Most Hate and Fear, 1975
Die Konzeptkünstlerin Adrian Piper beschäftigt sich unter anderem mit Stereotypen und der Konzeption des Selbst. Durch die Brille Pipers schauen wir auf eine breite thematische und künstlerische Palette der Kunst– und Kulturgeschichte.

Adrian Piper ist Pionierin der Konzept– und Performancekunst, ihr vielfältiges Œuvre umfasst aber auch Zeichnungen, Collagen, sound pieces, Video–Arbeiten und Installationen. Mithilfe von Pipers Kunst und ihren philosophischen Schriften diskutieren wir einerseits verschiedene künstlerische Ausdrucksformen, andererseits besprechen wir wichtige Themen der Gegenwart. Beispielsweise stellen wir Fragen zur gesellschaftlichen Rolle von schwarzen und weiblichen Körpern oder untersuchen Machtstrukturen in der Kunstwelt und der Gesellschaft.
Visuelle Gestaltung HF
Diplomprojekt
Florian Jakober
Ilia Vasella
Die Realisation eines eigenständigen Projekts bildet den Abschluss des Studiums und ist der Ausgangspunkt für eine professionelle gestalterische Tätigkeit. Du setzt dich intensiv mit einem selbst gewählten Thema auseinander, um die eigene gestalterische Sprache sowie dein handwerkliches Können auszuweiten und so deine gestalterische Reife unter Beweis zu stellen.

Für das Diplomprojekt gilt es, die einzelnen Schritte von der Idee und Recherche über den Entwurf bis zur Realisation und Präsentation selbständig zu planen. Du nimmst deiner eigenen Arbeit gegenüber einen analytischen Standpunkt ein und kannst dich innerhalb eines gestalterischen Kontextes positionieren.

Grundlage bildet das Diplomkonzept und die schriftliche Recherchearbeit. Im praktischen Teil wird im Diplomseminar Entwurfswerkstatt der gestalterische Prozess und die Suche nach adäquaten bildnerischen Mitteln gezielt angestossen. Eine Mentorin oder ein Mentor, die du selber auswählst, bietet dir während des gesamten Diplomprozess Unterstützung. Im Diplomseminar werden die Projekte regelmässig mit der Studiengangsleitung und Gästen diskutiert und auf ihre Verständlichkeit, Relevanz und Durchführbarkeit überprüft. Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen: Wie eingenständig ist die Visualisierung deiner Diplomarbeit? Ist sie schlüssig? Wie argumentierst du im Hinblick auf die mündliche Präsentation?

 
Visuelle Gestaltung HF
Idee, Form, Aussage!
Jeannine Herrmann
Semesterausstellung 2018, © Jeannine Hermann
Grafik Design ist die konzeptbasierte Visualisierung einer Botschaft. Als Einstieg ins Studium erprobst du die Mittel, mit welchen visuelle Botschaften operieren und wie dabei Form und Inhalt zusammenspielen.
Anhand exemplarischer Aufgabenstellungen erforschst du die Grundlagen der Visuellen Kommunikation: Wie mache ich eine Idee sichtbar? Wie setze ich Reduktion und Dramaturgie, Wiederholung und Abstraktion systematisch ein, um eine Botschaft «zum Leuchten» zu bringen? Du erprobst die visuelle Sammlung als Inspirationsquelle und den Umgang mit vorgegebenem Material. Ziel ist es, ein Bewusstsein für den konzeptionellen und gestalterischen Arbeitsprozess im Grafik Design zu entwickeln: Von der Idee und Recherche über die Skizze und den Entwurf bis zur Auswahl, Präzisierung und Realisation.

 
Visuelle Gestaltung HF
Schreibwerkstatt
Johanna Lier
Gestalterisches Arbeiten ist ohne das Formulieren von Gedanken und das Abbilden mittels Sprache nicht denkbar. Wie gelingt es, eine eigene Sprache, einen «persönlichen Sound» zu finden, um eigenwillige Narrationen und Dokumentationen zu erstellen?
Ob literarisch oder theoretisch, fiktional oder dokumentarisch – das schriftliche Notat ist eine vielseitige Strategie um Material zu sammeln, Inhalte zu entwickeln und Formate entstehen zu lassen. In der Schreibwerkstatt beschäftigen wir uns damit, Inhalte in Recherchier- und Schreibaufgaben zu vertiefen und sie mittels Sprache in eine persönliche Form zu bringen.
 
Visuelle Gestaltung HF
Collect, Select, Arrange
Urs Lehni
Isabel Seiffert
Stand und Arbeiten aus dem Studiengang Visuelle Gestaltung an der Volumes 2018, Bild: Ilia Vasella
Seit ein paar Jahren findet in Zürich kurz vor Weihnachten jeweils die Messe Volumes Independent Art Publishing Fair statt – eine Plattform für lokale und internationale Selbstverlage aus Kunst, Design, Literatur und Illustration. Mit den Resultaten aus dem Projekt Collect, Select, Arrange nehmen wir an der Messe teil.

Die obsessive Tätigkeit des Sammelns bildet für viele Gestalter_innen einen substantiellen Teil ihrer Praxis. Dieser Fundus, auf den man stets zurückgreifen kann, ist Nährboden für frische Ideen und Strategien und in gewissen Fällen ist die Sammlung die Arbeit an und für sich. Die einzelnen Elemente eines Konglomerats wiederum generieren unterschiedlich kombiniert immer neue Aussagen und Zusammenhänge. Fragen nach der Organisation und Visualisierung werden mit wachsender Grösse der Sammlung wichtiger.

Eine Sammlung bildet im Projekt Collect, Select, Arrange den Ausgangspunkt. Es kann eure eigene Sammlung oder die eines Bekannten sein, es kann ein öffentliches Archiv sein, eine Kiste mit Fotos vom Flohmarkt, ein Tonband mit Aufnahmen von Anrufbeantwortern, ein Glas mit Steinen, etc. Gemäss Duden bedeutet sammeln: «Dinge, für die man sich interessiert, zusammentragen, um sie (wegen ihres Wertes, ihrer Schönheit, etc.) in einer bestimmten Ordnung aufzuheben.» Und genau mit dieser Ordnung und deren gestalterischen Umsetzung und Publikationsform beschäftigen wir uns.
Visuelle Gestaltung HF, Diplomarbeit, 2019 
Adobe Photoshop CC
Franco Bonaventura
Ein Pixel ist die kleinste Einheit einer Foto. Es ist ein einzelner Bildpunkt. Jedem Pixel wird ein bestimmter digitaler Wert zugewiesen, z. B. ein Farb– und Helligkeitswert. Je mehr Pixel ein Bild definieren, desto schärfer und detaillierter kann es reproduziert werden.

Wir üben die Grundfunktionen von Adobe Photoshop CC ein: den Umgang mit Dateiformaten, Farbmodi, Bildauflösungen, das Zusammensetzen von Bildfragmenten zu einem neuen Bild sowie einfachere Retuschen. Wir nehmen Fotografien auf, um diese anschliessend zu importieren und wir scannen Bilder
aus Publikationen.
Visuelle Gestaltung HF
Aileen Howlett, Fotografie, 2016
Visuelle Gestaltung HF
Digitale Schriftgestaltung
Philippe Desarzens
Digitale Schriftgestaltung, 2017, © Isabel Seiffert
Während noch vor wenigen Jahrzehnten die Schriftgestaltung Spezialist_innen vorbehalten war, kann heute dank den Möglichkeiten der Digitalisierung jede Gestalterin und jeder Gestalter eigene Schriften entwickeln. Aber wie und mit welchen Ansprüchen mache ich das?
Die Entwicklung einer neuen Schrift kann aus unterschiedlichen Motivationen angepackt werden: als Spurensicherung analoger Fundstücke oder für einen spezifischen Kundenauftrag, auf Basis der eigenen Handschrift oder eines geometrischen Rastersystems. Du skizzierst Ideen für neue Schriften und Zeichensätze, basierend auf der Beobachtung des Alltags. Danach setzt du deine Schrift digital um und entwickelst einen vollständigen Zeichensatz. Die erarbeitete Schrift wendest du in einem grafischen Produkt an und überprüfst sie so auf ihre Funktion und Wirkung.
 
Visuelle Gestaltung HF
Typografie: Der Buchstabe
Julia Marti
Typografie: Der Buchstabe, 2018, © Julia Marti
Zum Studieneinstieg vermittelt dir dieses Projekt theoretische und historische Grundlagen der Typografie und verbindet sie mit einem intensiven gestalterischen Entwurfsprozess.
Eine Einführung in die Schriftgeschichte gibt Einblick in die Entwicklung des Alphabets. Du setzt dich mit der Terminologie des Buchstabens auseinander, lernst die Klassifikation der Druckschriften kennen und entwirfst eigene Schriftzeichen. Das vermittelte Wissen wendest du an, indem du es in grafische Produkte verarbeitest. Du lernst systematisches Entwerfen kennen. In den Diskussionen über Zwischenresultate und Arbeitsprozesse übst du über Gestaltung zu sprechen, präzise zu beobachten, zu argumentieren, Kriterien zu entwickeln und die gelernte Terminologie anzuwenden.
 
Cultural Studies – in Action
Michael Hiltbrunner
Mit den prägnanten Infos zu zentralen Begriffen der Cultural Studies realisieren wir eigene Aktionen über unsere Anliegen und suchen ideale Wege für die Sichtbarmachung.

Die Auseinandersetzung mit Gender und Queer Studies, mit Feminismus, Disability Studies und Postkolonialismus, aber auch mit Media Studies und Visual Studies geben wir uns Werkzeuge für die Sichtbarmachung unserer eigenen Anliegen in die Hand. Persönliches, politisches und kulturelles Engagement kann als Aktion, Flugblatt, Sitzstreik, Videoclip oder Modeaccessoire umgesetzt werden. 
Visuelle Gestaltung HF
Corporate Design: Analysen
Franco Bonaventura
Als Corporate Design wird die visuelle Identität einer Organisation, einer Institution oder einer Firma verstanden. Welche Bilder, Schriften und Elemente braucht es, um eine erkennbare Identität sinnvoll zu etablieren? Und wie und warum verändert sich eine Identität im Wandel der Zeit?

Du setzt dich mit visuellen Systemen auseinander und lernst Funktionen, Elemente und Anwendungen eines Corporate Designs kennen. Ebenso werden Begrifflichkeiten wie Branding und Label, Marke und Logo, Corporate Design und Corporate Identity geklärt und diskutiert. Anhand von Kurzübungen spielst du exemplarisch mit Logo, Wiedererkennung und grafischen Systemen.