$ F+F Studiengang Modedesign HF
Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Du entwirfst und fertigst Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenzen zur Ausübung dieses faszinierenden Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine künftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Du erwirbst das nötige Fachwissen um eigene Entwürfe selbstständig zu realisieren – von der Konzeption, dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung. 

Der Studiengang vermittelt Kenntnisse verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten sowie aktueller Technologien in der Textilindustrie. Neuste Entwicklungen, nicht nur in der Modewelt, sondern auch in der Wirtschaft und Gesellschaft, fliessen stets mit ein. Ebenso wird das Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge gefördert. Weiter erarbeiten sich die Studierenden Fähigkeiten, ihre Ideen reflektiert zu vertreten und professionell zu dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen runden das Angebot ab.

Der Studiengang Modedesign dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen die Vermittlung eines Grundverständnisses für das weite Feld des Modedesigns sowie technologisches und handwerkliches Basiswissen im Zentrum. Während des Studiums entstehen mit wachsendem Komplexitätsgrad individuelle Kreationen und Projekte. Das Diplomsemester steht im Zeichen der Entwicklung einer eigenen Kollektion. 

Die Dozierenden vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten entsprechend wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Interessierten zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten mit (Mappe oder Portfolio). An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen. Zudem haben wir den Wunsch, die Eingeladenen bei einem Aufnahmegespräch persönlich kennen zu lernen. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.
 
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechsSemester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl.Gestalter HF Produktdesignmit Vertiefungsrichtung Modedesign

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 
 
Berufliche Perspektiven
Freiberufliche_r Modedesigner_in; Assistent_in in Designerteams, in Atelier für individuelle Kund_innen; Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme etc.)
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Interessierten zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten mit (Mappe oder Portfolio). An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen. Zudem haben wir den Wunsch, die Eingeladenen bei einem Aufnahmegespräch persönlich kennen zu lernen. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegespräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2020/21
    Ausbildungsbeginn: 24. August 2020
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Love and Hate
Peter Purtschert
Liebe und Hass gehören zu den wichtigsten Antriebskräften zwischenmenschlicher Beziehungen. In Filmen werden Charakteren fast immer auf ihre «grossen Gefühle» geprüft.

So prägen Liebe und Hass den «Plot», werden zum Anlass, zu handeln. Damit werden sie zu einem entscheidenden Faktor der dramaturgischen Gestaltung. Handlung soll nicht nur logisch, sondern auch «psychologisch» plausibel sein. Emotionen von Protagonist_innen bestärken das Interesse der Zuschauer_innen hinzuschauen und zuzuhören. Eigene Gefühle kommen ins Spiel.

Wir schauen Filme und Ausschnitte davon. Wir analysieren sie, vergleichen sie mit anderen, erklären und spekulieren. Alle Teilnehmer_innen verfassen ein kurzes Referat oder ein Arbeitspapier zum Thema.
Modegeschichten
Nicole Schmidt
Aktuelle Kollektionen zitieren immer wieder Stilmerkmale vergangener Epochen. Stile werden immer wieder umgedeutet und neu zusammengeführt, um Vergangenes eigenständig umzusetzen. Diese Vorlesungsreihe setzt sich mit der Vielschichtigkeit der verschiedenen Modeepochen auseinander.

Tournüre, Heerpauke oder Toque: anhand von zentralen Kleidungstücken lernst du die verschiedenen Stilepochen der Mode zu kennen, sie zu interpretieren und für dich nutzbar zu machen. Neben der zeitlichen Verortung und der Beleuchtung markanter Stile, steht im Mittelpunkt dieser Lernveranstaltung, wie Mode auch gesellschaftliche Veränderungen sichtbar machen kann.

Mitbringen: Schreibutensilien
 
Modezeichnen
Monika Amrein
Foto:Monika Amrein
In diesem Seminar erlernst du die Grundlagen des figürlichen Zeichnens. Wir beginnen mit bewegten Stellungen von weiblichen und männlichen Figurinen. Darauf aufbauend vermitteln wir dir die zeichnerische Darstellung von Bekleidung auf Figurinen sowie deren proportionale Umsetzung.

Stoffdrapierungen auf der Büste schulen dein Auge für spannende Linienführungen und für subtile Details. Wir machen davon Abformungen und Skizzen. Sie bilden die Grundlagen für erste Entwurfsideen. Es entstehen Variationen und Ideenpools für die Kollektionsgestaltung. Du lernst spannende Kolorier– und Zeichentechniken kennen, die dir Raum geben für persönliche Interpretationen deiner Modeentwürfe und die dich in der Entwicklung eines eigenen Zeichenstils weiterbringen.
Moodboard & Colors
Arienne Birchler
Du lernst das Moodboard als visuelles und argumentatives Werkzeug des Designs kennen. Nach einer Einführung in das Moodboard–Design, verfeinerst du deine individuelle Farbwahrnehmung, deine Fähigkeit, Farben zu beschreiben und Farbwelten für das eigene Schaffen zu kreieren.

Im Modedesign und in anderen Designdisziplinen werden Ideen, Inspirationen, Assoziationen und Farbwelten mittels Moodboard dargestellt. Anhand erster gestalterischer Übungen ergründest du die Farbenlehre und die Farbästhetik. Damit gewinnst du neue Inspirationsquellen – und es entstehen individuelle Moodboards.
Modedesign, Abschlussmodenschau 2015 
Arbeitspräsentation 1 Herbstsemester 2019/20
Vernissage
Di. 03.09.2019, ab 17.00 Uhr
Ausstellung
04.–19.09.2019, 09.00–18.00 Uhr, Sa/So geschlossen
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich, Erdgeschoss
Die HF-Studierenden der Fachrichtungen Fotografie, Modedesign und Visuelle Gestaltung zeigen ihre Projekte, welche im Rahmen der Arbeitspräsentation 1 entstanden sind.
mehr...
Kollektionsumsetzung
Rebekka Lüthi
Try-Out Janine Staehlin Foto: Anita Vrolijk
Im Fokus des Projekts steht die schnitt– und nähtechnische Umsetzung deiner Kollektion, die du im Projekt Kollektionsgedanke entworfen hast. Ausgehend vom Kollektionsbild, zwei– und dreidimensionalen Entwürfen, entwickeln wir Schnitte und verarbeiten sie zum gewünschten Look. 

Wir sammeln Erfahrungen – von der Schnitterstellung bis zur Herstellung eines Try–Outs unter Berücksichtigung von Passform und Proportionen – wenden diese Techniken an und dokumentieren den Prozess. In diesem Projekt bieten wir dir Unterstützung in allen praxisrelevanten Aspekten. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Umsetzungs– und Herstellungsmöglichkeiten hilft dir, Schritt für Schritt eigene Entwürfe zu realisieren, dein nähtechnisches Können zu festigen und damit wichtige Erkenntnisse zu gewinnen. 
Einführung Farblabor
Eliane Rutishauser
Die analoge Farbvergrösserung bietet dir die Möglichkeit, dich intensiv mit Farbe auseinanderzusetzen. Durch die kontemplative Arbeit am einzelnen Bild oder an Bildserien entwickelst du dein Verständnis zur Wirkung von Farbe und bildest dein Gespür für Farbnuancen aus.

Die Arbeit im Farblabor ist genauso einfach, wie kompliziert. Durch die Farbmaschine entfällt die Handhabung des Fotopapiers in den chemikalischen Bädern, dafür steht die Arbeit mit den Farbfiltern und ihrer Wirkung auf das Bild im Fokus. Auch im Farblabor ist es möglich, neben dem traditionellen «Vergrössern» experimentelle Techniken auszuprobieren. Du lernst die Geräte im Farblabor, die Vergrösserungsmaschine sowie die Arbeitsabläufe kennen.

Voraussetzung: Einführung Schwarzweisslabor oder gleichwertige Kenntnisse
Mitbringen: Farbnegativ, falls vorhanden
Modedesign HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Modedesign, Kolloquium 2015 
Modedesign HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Einführung Textil
Esther Annen
Für deine Projekte stehen dir Näh–, Bügel– und Overlockmaschinen sowie eine Ledernähmaschine und eine Bügelpresse zur Verfügung. Wie du sie fachgerecht bedienst und damit zufriedenstellende Resultate erhältst, lernst du in dieser Einführung. 

Du findest heraus, mit welchen Nähmaschinen–Einstellungen dir der perfekte Stich gelingt. Und: Wie wird die Bügelmaschine am sinnvollsten bedient? Welcher Faden passt zur bestimmten Maschine? Mit welcher Maschine verarbeitest du Leder? Anhand von Stoffmustern probierst du verschiedene aus. Falls ein fehlerhaftes Stichbild entsteht, lernst du dieses zu erkennen. Ausserdem lernst du mit Pinzette, Schraubenzieher, Pinsel und Maschinenöl die Maschinen einfach und schnell zureinigenund zu warten. Ob du nun ein Kleidungsstück nähen möchtest oder einfach nur ein Stück Stoff für eine Fotografie oder ein Filmprojekt aufbügeln willst: Am Ende des Kurses kennst du die Möglichkeiten der Maschinen und weisst, wie du sie einsetzen kannst.
Modedesign HF
Film Diplommodenschau 2017
Die F+F Schule für Kunst und Design präsentiert sechs Abschlusskollektionen der Studiengang Modedesign HF Diplomandinnen:
 
Mirja Curtius
Natasa Ilic
Laura Inderbitzin
Odilia Keller
Sarah Singh
Dominique Steinegger 
 
Show production & direction: Yannick Aellen & Nicolas Eberhart; Make-up: Team von In-Stage; Fotografie: Pascale Florio; Film: Bianca Gadola, Juli Aellen, Hamed Abdalla, Maria Folmer, Chiara Schawalder; Fachjury: Zuzana Ponicanova, Ruzica Rajcic
 
Mit Unterstützung von: Johann Jacob Rieter-Stiftung, Stofftraum, Stiftung zur Förderung der Zwirnindustrie, Stadt Zürich Kultur
Kollektionsgedanke
Sabine Portenier
Entwürfe Gilles Treskatsch Foto: Iris Ruprecht
In diesem Projekt beleuchten wir die Entwicklung von Kollektionen aus ganz unterschiedlichen Sichtwinkeln. Welchen Einfluss hat die Inspiration auf die Entwicklung von Kollektionen und welchen auf die Kriterien, die wir der Designentwicklung zugrunde legen? Anhand von Beispielen legen wir eigene Designkriterien fest, die wir in die Entwicklung unserer Kollektionen einfliessen lassen. Ziel des Projekts ist, die eigene Kollektion im modischen Kontext von heute zu positionieren.

«Jede Kollektion ist als eine in sich geschlossene Sammlung zu verstehen, die sich aus Produkten zusammensetzt, die eigens zu einem bestimmten Thema und für einen bestimmten Kontext entwickelt wurde.» (Aus: Mode als Zeitindikator von Veronika Haberler)Wie wird der Kollektionsgedanke im aktuellen Design–Schaffen umgesetzt? Was zeichnet den Begriff «Kollektion» aus? Diese Fragen werden 
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Konzeptarbeit und schriftliche Recherche
Anikó Risch
Was will ich? Wo stehe ich? Wie kann ich mich als Modedesignerin positionieren? Dieses Seminar befasst sich eingehend mit der Recherche– und Konzeptarbeit rund um das Diplom. Du lernst Methoden des Recherchierens sowie unterschiedliche Herangehensweisen kennen.

Im Seminar setzt du dich mit dem Zeitgeist und deiner eigenen Identität auseinander, erarbeitest ein Konzept und verfasst eine schriftliche Arbeit, die auf der vorgängigen Recherche basiert. Dabei spielen deine Inspirationen eine tragende Rolle und du reflektierst deine Ideen und Haltungen. Die schriftliche Recherchearbeit dient dir als fundierte Grundlage für die Entwicklung der Diplomkollektion. Sie zeigt, dass du dich eigenständig mit dem selbst gewählten Diplom–Thema auseinandergesetzt hast.