Einführung ins Praktikum
Nicole Schmidt
Foto: Pamela Castillo
Die Modebranche bietet eine breite Palette an spannenden Berufen. Deine Praktikumszeit ist eine gute Möglichkeit, Kontakte in die nationale und internationale Modewelt zu knüpfen. In einer Einführung beantworten wir Fragen rund das Praktikum, das Ende des vierten Semesters zu absolvieren ist.

Welche Berufssparten wären als Praktikumsfeld sinnvolle Ergänzungen für dein Studium? Wo recherchierst du Praktikumsadressen? Was steht bei einer Bewerbung im Vordergrund? Welche deiner Arbeiten vermitteln den Praktikumsanbieter*innen ein klares und attraktives Bild deiner Persönlichkeit?
Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Mode ist immer eine Position! Du entwirfst und fertigst Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenzen zur Ausübung dieses faszinierenden Berufs.

Als Studierende*r erhältst du im Studiengang Modedesign HF eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine künftige Berufsausübung als Fashiondesigner*in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Du erwirbst das nötige Fachwissen um eigene Entwürfe selbstständig zu realisieren – von der Konzeption, dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung.

Der Studiengang vermittelt Kenntnisse verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten sowie aktueller Technologien in der Textilindustrie. Neuste Entwicklungen, nicht nur in der Modewelt, sondern auch in der Wirtschaft und Gesellschaft, fliessen stets mit ein. Ebenso wird das Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge gefördert. Weiter erarbeiten sich die Studierenden Fähigkeiten, ihre Ideen reflektiert zu vertreten und professionell zu dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen runden das Angebot ab.

Der Studiengang Modedesign dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen die Vermittlung eines Grundverständnisses für das weite Feld des Modedesigns sowie handwerkliches Basiswissen im Zentrum. Während des Studiums entstehen mit wachsendem Komplexitätsgrad individuelle Kreationen und Projekte. Das Diplomsemester steht im Zeichen der Entwicklung einer eigenen Kollektion.

Die Dozierenden vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten entsprechend wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Modedesign HF
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl.Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplattform Linkedin Learning. Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt.

Berufliche Perspektiven
Freiberufliche*r Modedesigner*in; Assistent*in in Designerteams, in Atelier für individuelle Kund*innen; Mitarbeiter*in in einem Trendbüro, im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme etc.)
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht fachspezifisch sein. Bewerber*innen können mit Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung werden die Bewerber*innen zu einer Aufnahmeprüfung eingeladen. Zusammen mit den Ergebnissen der Hausaufgabe, die wir vorgängig gestellt haben, bringen die Eingeladenen ein Motivationsschreiben und aussagekräftige persönliche Arbeiten mit (Mappe oder Portfolio). An der Aufnahmeprüfung gilt es, eine konkrete gestalterische Aufgabe zu erarbeiten. Beurteilt werden die Freude am Experiment, Mut und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken sowie Kreativität, Sorgfalt und Durchhaltevermögen. Fällt die Aufnahmeprüfung positiv aus, erfolgt eine Einladung zum Aufnahmegespräch. Anschliessend wird über die definitive Aufnahme entschieden. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.

Das Aufnahmeverfahren wird nach Absprache mit den Behörden, und unter Berücksichtigung der Schutzmassnahmen, regulär durchgeführt.

Wünschst du ein Abklärungsgespräch direkt mit der Studiengangsleitung? Dann richte deine Fragen per E-Mail direkt an Nicole Schmidt oder Heiner Wiedemann.

Infoveranstaltungen
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Gerne berät dich unser Sekretariat telefonisch von Mo.–Fr. von 9.00–12.00 und von 14.00–17.00 Uhr unter 044 444 18 88. Fragen und Anliegen kannst du uns auch per E-mail übermitteln oder du bestellst dir dein gewünschtes Infomaterial über diesen Link direkt nach Hause.


Online-Anmeldung zum Aufnahmeverfahren:

  • Bewerbung Schuljahr 2021/22, Aufnahmeprüfung: Samstag, 12. Dezember 2020, 10.00–17.00 Uhr
    Ausbildungsbeginn: 30. August 2021
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Adobe Indesign CC
Franco Bonaventura
Sowohl beim Layouten als auch bei der Text- und Bildgestaltung einer Seite und bei der anschliessenden Publikation interagieren Bilder und Texte mit einem definierten Format.

Im Kurs legen wir Dokumente an und verwalten sie. Wir importieren Bilder und Texte und ordnen sie mittels Gestaltungsraster an. Wir bestimmen Schriften und Zeilenabstände und wir arbeiten mit Farben und Formen. Wir üben den Umgang mit Formaten, Seitenformaten, Satzspiegeln, Zeilenabständen und Schriftgrössen. Wir platzieren und transformieren Objekte, Bilder und Grafiken und erstellen Musterseiten, und Druckvorlagen.
 
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Einführung Recherchemethoden
Samuel Ammann
Du wirst bei der Themenfindung und Schärfung deines Projektes unterstützt, indem der Rechercheprozess und die visuelle Ausgestaltung in den Fokus genommen werden.

Du erhältst in einem Theorieblock eine Übersicht zu klassischen Recherchewerkzeugen, -Feldern und -Methoden. Du lernst das wichtigste Tool kennen: dein Hirn, und damit unzählige Quellen und Methoden originaler Ideenfindung. Anhand eines Fallbeispiels wird der Rechercheprozess eines Projekts vorgestellt, besprochen, begleitet und weiter ausgearbeitet. Recherchemöglichkeiten, Techniken der Auswahl und Strukturierung werden gesucht, um vom grossen Allgemeinen eines Themas zu einer Eingrenzung mit einer klaren künstlerischen Haltung zu finden. Dabei betrachten wir Kontexte von gesellschaftlichen-, sozialen-, politischen- und vor allem visuellen Themenkreisen.
 
Modezeichnen
Monika Amrein
Entwurfszeichnung: Lejla Osmani
Die Grundlagen des Modezeichnens stehen im Vordergrund. Du lernst die Proportionen des Körpers kennen und diese bei verschiedenen Stellungen für Figurinen umzusetzen. Der nächste Schritt ist das Zeichnen von Bekleidung auf der Figurine, wobei viel Wert auf eine proportional stimmige Umsetzung gelegt wird.

Anhand der Proportionen des Körpers, Kleidungsstücken und Drapierungen auf der Büste schulst du das Auge für Linienführungen und Details. Das genaue Beobachten und Skizzieren gibt dir Sicherheit beim Zeichnen und erlaubt dir Formen herauszukristallisieren und zu thematisieren. So entstehen eigenständige Ideenmuster, die wiederum thematisch gegliedert zur Kollektionsgestaltung verhelfen. Du erlernst Koloriertechniken, die deinen Skizzen und Entwürfen Ausdruck verleihen. Diese Werkzeuge helfen dir auf dem Weg zu deinem eigenen Zeichenstil.

Mitbringen: Zeichenutensilien, Arbeitsbuch
Modedesign HF, Catwalk im Atelier Hermann Haller 2019 
Modedesign HF
Fotoreportage, Véronique Hoegger
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Während eines Tages lernst du die Geräte und Werkzeuge der Druckwerkstatt «Zitropress» kennen und du erprobst deren Einsatz.
 

Nach dieser Einführung kannst du die Werkstatt und ihre Geräte und Werkzeuge selbständig für die Realisation deiner Gestaltungsprojekte benutzen.
 
Ready to wear
Esther Annen
Foto: Anita Vroljik
Aufbauend auf dem Seminar Nähhandwerk erweiterst du dein nähtechnisches Können. Du ergänzt und erprobst deine Kenntnisse. Weitere Musterstücke wie Krägen, Manschetten, Knopfleisten entstehen und ergänzen deine Sammlung an Musterstücken, die dir als «Nachschlagewerk» dienen.

In Verbindung mit dem Seminar Schnittgestaltung suchst du zu den verschiedenen Schnitten, Details und Materialien die adäquaten Verarbeitungsmethoden und stärkst deine handwerkliche Fertigkeit.
Du lernst anhand von Praxisbeispielen, wie du deine eigenen Ideen umsetzen kannst, und suchst nach material- und designgerechten neuen Lösungen.

Mitbringen: Rollmesser, Nähutensilien, Stoff- und Papierschere, Geodreieck
F+F Infoabend
Mi. 25.11.2020, 18.30–20.00 Uhr
Du möchtest dich persönlich über die Ausbildungsmöglichkeiten an der F+F informieren? Dann schalte dich via Zoom ein! Bei Anmeldung erhältst du einen Link.
mehr...
Formsprache
Anita Vrolijk
Foto: Nicole Schmidt
Du reflektierst deine gestalterischen Arbeiten und stellst dich neuen Herausforderungen in der Entwicklung von Formen und Silhouetten, wie auch andern Entwurfsmethoden.

Durch Analyse deiner Arbeit, vertiefte Recherche und Experiment mit verschiedenen Entwurfstechniken präzisierst du deine gestalterische Handschrift und schärfst dein Verständnis für Form und Kollektionsgedanke. Du entwickelst eine Kleinkollektion von mindestens drei Looks, bei welchen du neu entdeckte Wege ausschöpfst.

Mitbringen: Zeichenutensilien, Arbeitsbuch, Moulure
Einführung Digital Print
Felix Hergert
Dominik Zietlow

In dieser Einführung lernst du die Gerätschaften der Digitalprint-Werkstatt sowie ihre spezifische Handhabung kennen. Erste Druckergebnisse entstehen.

Der dreiteilige Druckworkflow umfasst die Aufbereitung der Daten im Photoshop, die Einstellungen am Epson-Drucker sowie die Ausführung im druckspezifischen Programm Mirage. Für die selbständige Nutzung der Digitalwerkstatt ist diese Einführung obligatorisch.

Voraussetzung: Bedienung eines Computers, Grundlagen Photoshop

Textil
Nicole Schmidt
Produkt: Janine Stählin Foto: Yannick Monteiro
Schnitttechnik, Nähhandwerk, Stoffmanipulation: Du schliesst dein erstes Semester anhand deiner erworbenen Kompetenzen mit einer Projektarbeit ab. Im Zentrum steht das selbständige Erarbeiten eines, in seiner Aussage starken Outfits.

Nach einer Projekt-Einführung kannst du unbeschwert recherchieren, experimentieren, formen, Ideen finden und verwerfen. Dabei triffst du gestalterische Entscheidungen und dokumentierst deinen Arbeitsprozess in einem Arbeitsbuch. Abgeschlossen wird das Projekt mit einer Präsentation, an der du deine Arbeiten im Plenum argumentativ vertreten musst.
Amerika im Umbruch: Das New Hollywood
Till Brockmann
Selten war das kommerzielle amerikanische Kino so experimentierfreudig und kompromissbereit wie in den 70er Jahren.

Einerseits versuchte man, dem drohenden Zuschauerschwund mit neuen Spielformen und dem Engagement von unbekannten, jungen Regisseuren zu begegnen, die nicht zuletzt unter dem Einfluss des europäischen Autorenkinos standen. Andrerseits entwickelten sich diese Veränderungen auch unter dem Druck gesellschaftspolitischer Entwicklungen seit den 60er Jahren, namentlich der Jugend- und Bürgerrechtsbewegungen sowie des Vietnamkriegs.

In der Veranstaltung werden Thematiken und formal-stilistische Besonderheiten des «New Hollywoods» anhand von Ausschnitten, Texten, Diskussionen und Visionierungen kompletter Filme erarbeitet. Einflussreiche filmische Entwicklungen im Umfeld des «New Hollywood» kommen ebenso zur Sprache wie politische und ökonomische Faktoren.    
 
F+F Kurse für experimentelle Gestaltung Zürich – Beginn: 1. Februar 1971
Michael Hiltbrunner
Filmkurs mit Georg Radanowicz und Urs Lüthi, Screenshot, 1972
Die Gründung der F+F Schule 1971 wird an Originalschauplätzen erforscht; mit damals Beteiligten und mit Begriffen der Cultural Studies zu Kultur/Macht/Identität.

Anfang 1971 wurde mit «Kursen für experimentelle Gestaltung» die F+F Schule gegründet. Die «Förderung der kreativen Fähigkeiten und Entwicklung des künstlerischen Ausdrucks in Einzel- und Gruppenarbeit» stand im Zentrum. Aktuelle Gestaltungsmethoden, Wissensvermittlung, Zusammenhänge zwischen Mensch und Umwelt, optisch-akustische-räumliche Gruppenarbeiten waren Hauptthemen. An Originalschauplätzen und mit Unterstützung von damals Beteiligten erforschen die Studierenden Motivation, Ziele und Umsetzung der Gründung der F+F.
 
Modedesign HF
Video Diplommodenschau 2018

Die F+F Schule für Kunst und Design präsentiert acht Abschlusskollektionen des Studiengang Modedesign HF Diplomandinnen:

Gina Schmid
Silvia Thielen
Mariana Blank
Solène Toupin
Stephanie Klaproth
Barbara Uxa
Sara Angela Schmid
Emira Destani

Show production & direction: Yannick Aellen & Nicolas Eberhart; Make-up: Team von In-Stage; Hair: Team von Shy + Flo; Fotografie: Claudia Breitschmid, Pascale Florio, Isabel Rotzler, Pamela Castillo; Film: Studiengang Film HF; Fachjury: Zuzana Ponicanova, Ruzica Rajcic

Mit Unterstützung von: Johann Jacob Rieter-Stiftung, Stiftung zur Förderung der Zwirnereiindustrie, S.Eustachius Stiftung, Egon-und-Ingrid-Hug-Stiftung