Fotografie HF
Studiengang Fotografie HF
Wenige Medien sind in derart stetigem Wandel begriffen wie die seit bald zwei Jahrhunderten existierende Fotografie. Im praxisorientierten Studiengang Fotografie HF entwickelst du im Dialog mit Experten und deinen Mitstudierenden die Basis für deine eigene Bildsprache. Durch die aktive Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen und der Geschichte der Fotografie lernst du, dich in zeitgenössischen Anwendungsfeldern zu positionieren.
 
Als Studierende_r reichen deine Kompetenzen von der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Aufträgen bis zum durchdachten Einsatz von stehenden und bewegten Bildern in den unterschiedlichsten Kontexten. Du bewegst dich gekonnt – und selbstbewusst – in einem Berufsfeld, in dem sich mediale Grenzen zusehends auflösen.
 
Der Studiengang Fotografie HF der F+F vermittelt nebst praktischen Fähigkeiten fachspezifisches Theoriewissen. Studiengangübergreifende Veranstaltungen werfen kulturelle und ästhetische Fragen auf, die nach Antworten – deinen! – verlangen. Regelmässig werden namhafte Persönlichkeiten zu Referaten und Workshops eingeladen. Als Studierende_r wirst du während deiner Ausbildung mit zahlreichen gestalterischen Möglichkeiten und Arbeitsmethoden konfrontiert; dank der praxisorientierten Herangehensweise lernst du rasch deine individuellen Präferenzen kennen und erfährst, wo dein ganz persönliches Interesse liegt.

Das Vollzeit-Studium dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen analoge und digitale Produktionsverfahren sowie Lichtführung, Studiofotografie und Bildbearbeitung im Mittelpunkt.

Durch das Experimentieren mit unterschiedlichen Techniken und Materialien erweiterst du fortlaufend dein gestalterisches Instrumentarium. Deine Arbeiten entstehen sowohl im angewandten Kontext als auch im Hinblick auf eine künstlerische Positionierung. Ausstellungen und Projektpräsentationen geben dir zudem die Gelegenheit, deine Werke öffentlich zu präsentieren. Das Diplomsemester zeichnet sich durch ein selbst konzipiertes Abschlussprojekt aus.
 
Der Studiengang Fotografie HF ist geeignet für Menschen, die ein waches Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie in einem zeitgenössischen Kontext mitbringen. Offenheit und die Bereitschaft zu selbstständigem Arbeiten sind dabei entscheidende Voraussetzungen
 
Fotografie HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.).

Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Kommunikationsdesign mit Vertiefungsrichtung Fotografie.
 
Berufliche Perspektiven
Viele Fotograf_innen gehen einer selbstständigen Tätigkeit nach und führen Freelance- oder Auftragsarbeiten aus. In spezialisierten Berufen, im Verlagswesen oder der Vermittlung arbeiten Fotograf_innen auch in Festanstellungen.
Fotografie HF
Anmeldung
Studiengang Fotografie HF
Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Anmeldung mit diesem Formular per E-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Konzepte für gestalterische Projekte
Elisabeth Sprenger
Kursnummer: 3752
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das Formulieren von Absichten und Zielvorstellungen für gestalterische Projekte und Aufträge bildet eine Grundlage für die Kommunikation im künstlerischen und angewandten Arbeitsalltag. Ebenso dient ein Konzept der Klärung des eigenen Vorhabens. Das Seminar vermittelt dir Struktur und Aufbau sowie unterschiedliche Herangehensweisen, wie ein solches Konzept erarbeitet werden könnte.
 

Angebotsdaten

Fr. 09.06.2017 09.15–16.15 Uhr
Fotografie HF, Präsentationen, 2016 
Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
Kursnummer: 3936
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs.
Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet sich der Zugang zum «Touch of Soul», welcher uns durch das Streicheln von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt. Räume mit echtem Kontakt zum Sein, realem Umblättern und Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche maximale Breite in minimaler Zeit bedient, so ermöglicht die Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit und minimale Gefahr der Ablenkung.
Neben der Zentralbibliothek (ZB), verbunden mit einer Einführung in die Grundlagen der Recherche und in das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS), besuchen wir weitere Bibliotheken mit dem Fokus auf Kunst und Kultur. Etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, wo neben mehr als 100’000 Bänden mit Fokus Schweizer Kunst auch mal ein Ferdinand Hodler Gemälde auf dem Restaurationstisch liegt. Weiterer Höhepunkt neben der ZHdK–Bibliothek und der Kunsthausbibliothek ist der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, welche vom Stararchitekten Santiago Calatrava so genial wie imposant gebaut wurde.

Angebotsdaten

Do. 31.08.2017 09.15–16.15 Uhr
Fr. 01.09.2017 09.15–12.15 Uhr
Fotografie Besprechung 
Fotografie HF, Begüm Ürek, Diplomarbeit, 2016 
Studio-Inszenierung
Dominik Hodel
Felix Hergert
Kursnummer: 3783
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das Fotostudio als Raum wird zum Thema und Ausgangspunkt dieses experimentellen Seminars. Fragen nach Möglichkeiten, wie Raum und Fotografie sich gegenseitig beeinflussen und gestalten, werden intensiv diskutiert und praktisch erörtert. Wie wird Technik eingesetzt? Was ist ein sinnvoller Workflow? Welches sind mögliche Strategien der Inszenierung? 
Alle Studierenden werden eingeladene Personen porträtieren. Dafür sollen gemeinsam Konzepte und Strategien erarbeitet werden. Anhand der Porträts werden Haltungen und Strategien eines Fotografen/einer Fotografin mit dem Studio als räumlichem Ausgangspunkt reflektiert.
 

Angebotsdaten

Mi. 15.03.2017 09.15–16.15 Uhr
Do. 16.03.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 02.05.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 03.05.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 15.05.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 16.05.2017 09.15–16.15 Uhr
Bilder, Bilder, Bilder
Sarah Keller
© Samuel Trümpy, Bilder Bilder Bilder, 2016
Kursnummer: 3938
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wie funktionieren Bilder, in welcher Rolle arbeite ich als Autor oder Autorin, was möchte ich mit meiner Arbeit aussagen? Im Mittelpunkt des Projekts steht das prozesshafte Arbeiten und Experimentieren – dies alles eventuell mit dem Resultat, dass die ursprüngliche Idee ganz über Bord geworfen wird, weil sich im Wechselspiel zwischen inhaltlichen und formalen Versuchen neue Themen und Arbeitsprozesse eröffnen.
In einem ersten Teil wirst du mittels konkreter Aufgabestellungen auf die Zusammenhänge und Wechselwirkung zwischen Bildidee, Technik, Material und Präsentationsform sensibilisiert. In der Gruppe werden Bilder besprochen und Kriterien zur Beurteilung diskutiert und definiert. Im zweiten Teil des Projekts entwickelst und realisierst du eigene Interessen und Projektansätze. Ziel ist, Erfahrungen mit fotografischen Prozessen zu sammeln und so verfeinerte Entscheidungen hinsichtlich der Entwicklung und Umsetzung einer eigenen Projektidee treffen zu können.

Angebotsdaten

Mo. 09.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 16.10.2017 09.15–12.15 Uhr
Di. 07.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 28.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 05.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 11.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 18.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 19.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Ausstellungsbesuche
Franziska Bigger
© Angela Brühlmann, Slow Photography, 2014
Kursnummer: 3753
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Im Wechselspiel von Sehen und Sprechen sollst du einen kritisch geschärften Blick für eigene und fremde Bilder gewinnen und Ansätze zu einer Sprache finden, mit der sich über Bilder diskutieren lässt. 
In diesem Seminar werden Ausstellungen in den Bereichen Fotografie und Kunst besucht. Ziel ist, dass du einen Überblick über die zeitgenössische Kulturproduktion gewinnst, unterschiedliche Positionen und Haltungen kennenlernst und mit den Kulturinstitutionen der Schweiz vertraut wirst.

Angebotsdaten

Mi. 01.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Mi. 22.03.2017 13.15–16.15 Uhr
Mi. 12.04.2017 13.15–16.15 Uhr
Mi. 17.05.2017 09.15–16.15 Uhr
Time will tell – bewegte und stille Bilder zwischen Video und Fotografie
photographers in conflict
Silvia Popp
© Webbild
Kursnummer: 3939
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Slow Cinema, Fotoroman, Cinemagramm, Time–lapse oder Super–Slowmotion – das sind einige Begriffe im Spannungsfeld von bewegten und nicht bewegten Bildern welche aufzeigen, dass die Unterscheidung traditioneller Bildkategorien heute obsolet geworden ist. Du setzt dich einerseits theoretisch mit diesem Spannungsfeld auseinander und entwickelst andererseits ein eigenes Projekt, das die Schnittstellen von Fotografie und Video anhand eines konkret zu untersuchenden Ortes experimentell auslotet.
Ausgangspunkt ist dabei die Endstation des Trams 13 – die Station Frankental – vor 30 Jahren noch eine Tramwendeschleife auf grüner Wiese, ohne Nachbarschaft. Heute wird das Quartier verdichtet, und viele organisatorische und auf Besitz bezogene Verhältnisse bleiben dabei gezielt verborgen. Du untersuchst mittels Fotografie und Video spezifische Orte dieses Stadtteils und erkundest Interventionsmöglichkeiten für ephemere Setzungen. Im Theorieteil des Projekts erarbeitest du Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen bewegten und nicht bewegten Bildern und präsentierst Beispiele aus Kunst und Film, die sich in ebendiesem Spannungsfeld befinden. Im praktischen Teil des Projekts entwickelst du selber ein Projekt, das die Schnittstelle von Fotografie und Video experimentell auslotet.
Gemeinsame Lehrveranstaltung der Studiengänge HF Fotografie und Kunst.

Angebotsdaten

Mo. 18.09.2017 09.15–16.15 Uhr
Di. 03.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 09.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 30.10.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 06.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 13.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 20.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 27.11.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 04.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mo. 11.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Mi. 20.12.2017 09.15–16.15 Uhr
Fotografie Studio 
Fotografie HF, David Petrig, Ohne Titel, 2014 
ART Basel und Swiss Art Awards: ein Besuch in Basel
Brita Polzer
Kursnummer: 4005

Die ART Basel, als «Supertanker der internationalen Szene» und als «Olympiade der Kunst» etikettiert, aber auch als «Kollektive Heuchelei» (Franz Schultheis) gesehen, und die vom Bundesamt für Kultur/BAK organisierten Schweizer Kunstpreise treten Kopf an Kopf alljährlich im Juni in Basel an. Hintergründe und Geschichte/n der beiden ungleichen Grossveranstaltungen werden in einem vorgängigen Unterrichtstag thematisiert, in einem weiteren Tag steht der anstrengend–inspirierende Besuch in Basel an.

Bemerkung: Brita Polzer wird für einen Mentoratstag präsent sein.
Anmerkung: Der Tagesausflug an die ART Basel und Swiss Art Awards ist offen für Anmeldungen der HF Studiengänge.
 

Angebotsdaten

Mo. 11.06.2018 09.15–16.15 Uhr
Fr. 15.06.2018 09.15–16.15 Uhr
Individuelle Mentorate: Portfolio und Positionierung
Sarah Keller
Kursnummer: 4017
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Was sollen andere über mich in meinem Portfolio erfahren? Inwiefern unterstützt dieses Bild das Konzept meines fotografischen Auftritts? In der Bestrebung die fotografische Persönlichkeit zu festigen, beschäftigt sich das Seminar mit dem Gesamtauftritt sowohl des digitalen als auch des gedruckten Portfolios.
Im Rahmen von Mentoraten werden die individuellen Portfolios besprochen und sowohl auf ihren Inhalt als auch auf ihre Gestalt hin befragt.
Ein Portfolio ist das zentrale Rückgrat einer identitätsstiftenden Positionierung auf dem Markt. Dieses Seminar dient der konstruktiven Kritik an deinem bestehenden Portfolio. Es wird gemeinsam argumentiert, vertieft und der individuelle Stand jedes Studierenden optimiert. In der Bestrebung eine fotografische Persönlichkeit zu festigen, beschäftigt sich das Seminar mit dem Gesamtauftritt sowohl des digitalen als auch des gedruckten Portfolios. Für die einen ist das Ziel ein Praktikum, für die anderen einen erfolgreichen Start in die berufliche Selbständigkeit. Für alle aber stellt sich die Frage: Wie eliminiere ich mein Lieblingsbild zugunsten meines Lieblingsziels?!

Angebotsdaten

Di. 26.09.2017 9.15–16.15 Uhr
Fotografie HF
Olivia Bertschinger, Ohne Titel, 2014
Fotografie im Wandel der Zeit
Gaudenz Metzger
Kursnummer: 3750
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Woher stammt der Mythos, dass die Fotografie ein Fenster zur Wirklichkeit darstellt? Trennt das analoge und das digitale Zeitalter ein unüberwindbarer Bruch oder besteht eine Kontinuität zwischen beiden? 
Dies sind nur einige Fragen, die in diesem Seminar anhand der Lektüre von ausgewählten fototheoretischen Texten diskutiert werden. Mit kurzen Referaten, Lektüreeindrücken und Plenumsdiskussionen schaffst du dir eine Basis für eine kritische und vertiefte Reflexion deiner eigenen fotografischen Arbeit. Dabei wird eine kontinuierliche aktive Mitarbeit von dir erwartet.

Angebotsdaten

Do. 23.03.2017 09.15–12.15 Uhr
Do. 30.03.2017 09.15–12.15 Uhr
Do. 06.04.2017 09.15–12.15 Uhr
Do. 13.04.2017 09.15–12.15 Uhr
Do. 20.04.2017 09.15–12.15 Uhr
Do. 27.04.2017 09.15–12.15 Uhr
Fotografie HF, Vernissage Was werden wird, 2016