Ready to wear
Esther Annen
Foto: Anita Vrolijk
Aufbauend auf dem Seminar Kleider–Manufaktur erweiterst du deine handwerklichen Fertigkeiten. Deine Kenntnisse aus dem ersten Semester werden ergänzt und erprobt. Du wählst zu verschiedenen Schnitten und Materialien passende Verarbeitungsmethoden und perfektionierst die Schnitte. So entstehen individuelle und tragbare, Kleider – ready to wear.
Der Fokus des Seminars liegt auf subtil verarbeiteten Kleidungsstücken. Es kommen neue Nähtechniken hinzu, bereits erworbene Fähigkeiten werden vertieft und gefestigt. Eng verknüpft mit dem Seminar Schnittgestaltung suchst du zu den verschiedenen Schnitten und Materialien die adäquaten Verarbeitungsmethoden und erweiterst dein Können rund um das Schneiderhandwerk.
Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Du entwirfst und fertigst Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenzen zur Ausübung dieses faszinierenden Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine künftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Du erwirbst das nötige Fachwissen um eigene Entwürfe selbstständig zu realisieren – von der Konzeption, dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung. 

Der Studiengang vermittelt Kenntnisse verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten sowie aktueller Technologien in der Textilindustrie. Neuste Entwicklungen, nicht nur in der Modewelt, sondern auch in der Wirtschaft und Gesellschaft, fliessen stets mit ein. Ebenso wird das Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge gefördert. Weiter erarbeiten sich die Studierenden Fähigkeiten, ihre Ideen reflektiert zu vertreten und professionell zu dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen runden das Angebot ab.

Der Studiengang Modedesign dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen die Vermittlung eines Grundverständnisses für das weite Feld des Modedesigns sowie technologisches und handwerkliches Basiswissen im Zentrum. Während des Studiums entstehen mit wachsendem Komplexitätsgrad individuelle Kreationen und Projekte. Das Diplomsemester steht im Zeichen der Entwicklung einer eigenen Kollektion. 

Die Dozierenden vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten entsprechend wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung ist dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden Bewerber_innen zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechsSemester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl.Gestalter HF Produktdesignmit Vertiefungsrichtung Modedesign

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 
 
Berufliche Perspektiven
Freiberufliche_r Modedesigner_in; Assistent_in in Designerteams, in Atelier für individuelle Kund_innen; Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme etc.)
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 26. August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Modezeichnen
Monika Amrein
Foto:Monika Amrein
In diesem Seminar erlernst du die Grundlagen des figürlichen Zeichnens. Wir beginnen mit bewegten Stellungen von weiblichen und männlichen Figurinen. Darauf aufbauend vermitteln wir dir die zeichnerische Darstellung von Bekleidung auf Figurinen sowie deren proportionale Umsetzung.

Stoffdrapierungen auf der Büste schulen dein Auge für spannende Linienführungen und für subtile Details. Wir machen davon Abformungen und Skizzen. Sie bilden die Grundlagen für erste Entwurfsideen. Es entstehen Variationen und Ideenpools für die Kollektionsgestaltung. Du lernst spannende Kolorier– und Zeichentechniken kennen, die dir Raum geben für persönliche Interpretationen deiner Modeentwürfe und die dich in der Entwicklung eines eigenen Zeichenstils weiterbringen.
Mode? Mode!
Anikó Risch
Produkt und Foto:EminaTopalovic
Mode unterliegt einem ständigen Wandel und folgt – wie die Kunst – ihren eigenen Formgesetzen. Du bekommst einen Einblick in das komplexe System «Mode» und erforschst mittels praktischer Übungen deine eigene Haltung in Bezug auf Ästhetik, Innovation und Zeitgeist.

Was ist Mode und wie entsteht sie? Wie wird sie wahrgenommen? Welche Kriterien dienen als Wegweiser für den Designprozess? Welchen Einfluss hat die Kunst auf die Mode? Wie kann zukunftsorientiertes Design generiert werden? Diese Fragestellungen werden anhand von Texten, Ausstellungsbesuchen, Diskussionen und Gestaltungsprojekten untersucht und reflektiert. Das Seminar vermittelt dir einen Einblick in ein komplexes System, welches Ästhetik, Innovationen, Zeitgeist, Emotionen, Funktionen und Konsum miteinander verknüpft.
Modedesign, Kolloquium 2015 
Modedesign, Jeans Projekt 2014 
Kollektionsgedanke
Sabine Portenier
Entwürfe Gilles Treskatsch Foto: Iris Ruprecht
In diesem Projekt beleuchten wir die Entwicklung von Kollektionen aus ganz unterschiedlichen Sichtwinkeln. Welchen Einfluss hat die Inspiration auf die Entwicklung von Kollektionen und welchen auf die Kriterien, die wir der Designentwicklung zugrunde legen? Anhand von Beispielen legen wir eigene Designkriterien fest, die wir in die Entwicklung unserer Kollektionen einfliessen lassen. Ziel des Projekts ist, die eigene Kollektion im modischen Kontext von heute zu positionieren.

«Jede Kollektion ist als eine in sich geschlossene Sammlung zu verstehen, die sich aus Produkten zusammensetzt, die eigens zu einem bestimmten Thema und für einen bestimmten Kontext entwickelt wurde.» (Aus: Mode als Zeitindikator von Veronika Haberler)Wie wird der Kollektionsgedanke im aktuellen Design–Schaffen umgesetzt? Was zeichnet den Begriff «Kollektion» aus? Diese Fragen werden 
Illustrator
Myriam Kälin
Das Adobe–Programm Illustrator ist aus der Modebranche nicht mehr wegzudenken.Die Digitalisierung von Entwürfen ist für die Zusammenarbeit mit der Textilindustrie ein wichtiger Bestandteil bei der Entstehung einer Kollektion.
Du erlernst und vertiefst die Grundlagen von Adobe Illustrator und bekommst beim Umsetzen eigener Entwurfsarbeiten Einblicke in die Möglichkeiten und Funktionen, die dir das Programm bietet.
F+F Studienreise Modedesign
Anita Vrolijk
Antwerpen Foto: Nicole Schmidt
Reisen als Inspirationsquelle, reisen zur Schärfung der eigenen Wahrnehmung, reisen zum Überdenken eigener Ansichten: Die Stimmung einer fremden Stadt, Besuche bei Designerinnen und Designern, Ausstellungen in lokalen Museen, die Architektur der Stadt und das gemeinsame Erleben erweitern deinen Horizont.

Im Zentrum der Reise steht das Designschaffen einer europäischen Stadt. Während einer dreitätigen Studienreise steht der Besuch von coolen Brands, interessanten Läden, Design–Ateliers und wegweisenden Ausstellungen auf dem Programm. Die Auseinandersetzung mit Designer_innen aber auch mit Ausstellungen und Brands bieten Ansatzpunkte für intensive Gespräche. Davon lassen wir uns inspirieren. Die Eindrücke und Begegnungen fordern uns heraus. Dafür sind wir offen. Über unser Reiseziel, das Programm und weitere Informationen informieren wir im Sommer 2019.
 
Nähhandwerk
Esther Annen
In Kooperation mit dem Seminar Schnittentwicklung nähst du im Atelier erste Kleidungsstücke. Damit erprobst du deine handwerklichen Fähigkeiten. Die grundlegenden Skills rund um das Nähhandwerk sollen dich dazu anregen, weitere Schritte zur Herstellung von Kleidern zu wagen.

Von der ersten Naht bis zum professionell eingenähten Reissverschluss vermittelt dir dieses Seminar wichtige nähtechnische Grundkenntnisse. Am Beispiel eines konkreten Kleidungsstücks, das du selber herstellst, erlernst du wichtige Methoden der Kleiderherstellung. Du übst verschiedene Saumtechniken, lernst die korrekte Einarbeitung von Reissverschlüssen und du machst dich mit einem schönen Finishing vertraut. 
Show
Heiner Wiedemann
Nicole Schmidt
Foto: Pamela Castillo
Höhepunkt und Abschluss deines Studiums ist die Diplommodenschau: Deine Diplomkollektion wird einer breiten Öffentlichkeit präsentiert!
Im Anschluss an den kreativen und handwerklichen Prozess präsentierst du das erste Mal vor einem grösseren Publikum gemeinsam mit allen anderen Diplomand_innen deine Kollektionen. Die Kollektionen werden beurteilt und bewundert. Neben Freund_innen und Verwandten, die dich während der Ausbildungszeit unterstützt haben, werden auch Exponent_innen aus der Textil– und Modebranche mit dabei sein. Die Show wird zum Höhepunkt deiner Ausbildung.
Geschichte der Fotografie III
Teresa Gruber
Bild: Theresa Gruber, Unterricht, 2018
Kursnummer: 4402
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wie wir uns selbst, unsere Biographie, Familie und Freunde wahrnehmen, definieren wir nicht unwesentlich über fotografische Aufnahmen. Schon mit der Verbreitung der ersten Amateurkameras wurde die Fotografie zum identitätsstiftenden Medium, das unter Ausblendung der weniger vorteilhaften Momente ein möglichst perfektes Bild des erfüllten und erfolgreichen Lebens konstruiert. Diese Konventionen der Inszenierung wurden auch von der künstlerischen Fotografie reflektiert, die sich zugleich von der kompositionellen Unbefangenheit der Amateurfotografie inspirieren lässt. Tagebuchartige Aufzeichnungen von Fotografen wie Nobuyoshi Araki und Nan Goldin werden im Seminar mit vorangehenden und nachfolgenden Positionen konfrontiert.
 

Angebotsdaten

Fr. 26.04.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 03.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 10.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 17.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 24.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Fr. 31.05.2019 13.15–16.15 Uhr
Modedesign, Abschlussmodenschau 2015 
Diplomjurierung/Kolloquium
Anita Vrolijk
Heiner Wiedemann
Nicole Schmidt
An der Diplomjurierung präsentierst du deine Kollektion, deine Diplom–Dokumentation und anhand deines Arbeitsbuchs auch den Designprozess. Sie werden von der Studiengangsleitung und einer Fachjury beurteilt.
Im Diplomsemester erarbeitest du deine Diplomkollektion. Du recherchiert, experimentierst, entwickelst deine Ideen, Skizzen und Gedanken weiter und du setzt Entwürfe um. In diesem kreativen Prozess geht es um die gestalterischen und handwerklichen Vorgehensweisen. Am Kolloquium präsentierst du diesen kreativen Prozess der Studiengangsleitung und einer Fachjury.
Arbeitspraesentation 1, Zwischenpraesentation 2017 
Konzeptarbeit und schriftliche Recherche
Anikó Risch
Was will ich? Wo stehe ich? Wie kann ich mich als Modedesignerin positionieren? Dieses Seminar befasst sich eingehend mit der Recherche– und Konzeptarbeit rund um das Diplom. Du lernst Methoden des Recherchierens sowie unterschiedliche Herangehensweisen kennen.
Im Seminar setzt du dich mit dem Zeitgeist und deiner eigenen Identität auseinander, erarbeitest ein Konzept und verfasst eine schriftliche Arbeit, die auf der vorgängigen Recherche basiert. Dabei spielen deine Inspirationen eine tragende Rolle und du reflektierst deine Ideen und Haltungen. Die schriftliche Recherchearbeit dient dir als fundierte Grundlage für die Entwicklung der Diplomkollektion. Sie zeigt, dass du dich eigenständig mit dem selbst gewählten Diplom–Thema auseinandergesetzt hast. 
Ideenentwicklung und Entwurf der Diplomkollektion
Anita Vrolijk
Foto: Anita Vrolijk Entwürfe: Stephanie Klaproth
Du entwickelst ein gestalterisches Konzept und danach Entwürfe für eine Diplomkollektion. Dabei lässt du aktuelle Aspekte aus Kultur und Gesellschaft einfliessen. Aus Inspirationen, aus verschiedenen Experimentier– und Gestaltungsmethoden werden konkrete Ideen.
In diesem Projekt entwickelst du dein Diplomkonzept weiter, das du erstellst hast. Dabei steht der «Kollektionsgedanke» im Zentrum. Du entwirfst eine innovative, dem Zeitgeist entsprechende Diplomkollektion. Im Fokus steht dabei die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit. Mache ich eine klare Aussage: Ist meine gestalterische Handschrift erkennbar? Wie positioniere ich mich mit meiner Kollektion? Unter Beantwortung dieser Fragen entstehen Entwürfe, aus welchen du fünf Looks auswählen und umsetzten wirst.