Diplomjurierung/Kolloquium
Anita Vrolijk
Heiner Wiedemann
Nicole Schmidt
An der Diplomjurierung präsentierst du deine Kollektion, deine Diplom–Dokumentation und anhand deines Arbeitsbuchs auch den Designprozess. Sie werden von der Studiengangsleitung und einer Fachjury beurteilt.
Im Diplomsemester erarbeitest du deine Diplomkollektion. Du recherchiert, experimentierst, entwickelst deine Ideen, Skizzen und Gedanken weiter und du setzt Entwürfe um. In diesem kreativen Prozess geht es um die gestalterischen und handwerklichen Vorgehensweisen. Am Kolloquium präsentierst du diesen kreativen Prozess der Studiengangsleitung und einer Fachjury.
Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Du entwirfst und fertigst Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenzen zur Ausübung dieses faszinierenden Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine künftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Du erwirbst das nötige Fachwissen um eigene Entwürfe selbstständig zu realisieren – von der Konzeption, dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung. 

Der Studiengang vermittelt Kenntnisse verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten sowie aktueller Technologien in der Textilindustrie. Neuste Entwicklungen, nicht nur in der Modewelt, sondern auch in der Wirtschaft und Gesellschaft, fliessen stets mit ein. Ebenso wird das Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge gefördert. Weiter erarbeiten sich die Studierenden Fähigkeiten, ihre Ideen reflektiert zu vertreten und professionell zu dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen runden das Angebot ab.

Der Studiengang Modedesign dauert sechs Semester. Im ersten Studienjahr stehen die Vermittlung eines Grundverständnisses für das weite Feld des Modedesigns sowie technologisches und handwerkliches Basiswissen im Zentrum. Während des Studiums entstehen mit wachsendem Komplexitätsgrad individuelle Kreationen und Projekte. Das Diplomsemester steht im Zeichen der Entwicklung einer eigenen Kollektion. 

Die Dozierenden vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten entsprechend wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten.

Folge uns
Facebook
Instagram
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang der Online-Anmeldung wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt. Die Lösung ist dem Sekretariat zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben einzureichen. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen werden Bewerber_innen zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn und Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden, verteilt auf sechsSemester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden. 

Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl.Gestalter HF Produktdesignmit Vertiefungsrichtung Modedesign

Kosten
Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur auch ausserhalb der Unterrichtszeiten sowie die Nutzung der Tutorialplatform Lynda.Die Ausbildung an der F+F ist staatlich anerkannt und subventioniert. Studierende sind grundsätzlich in ihrem Wohnsitzkanton stipendienberechtigt. 
 
Berufliche Perspektiven
Freiberufliche_r Modedesigner_in; Assistent_in in Designerteams, in Atelier für individuelle Kund_innen; Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme etc.)
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden oder am Open House, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: 26. August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Einführung Creative Cloud
Franco Bonaventura
Im Unterricht machst du dich mit den wichtigsten Software–Werkzeugen vertraut, die du für die Gestaltung von Printprodukten einsetzen kannst. Im Vordergrund steht das grundlegende technische und arbeitsmethodische Verständnis für die drei Adobe–CC–Programme Indesign, Photoshop und Illustrator.

Im Computerraum der Schule lernst und übst du die Anwendung der Adobe–CC–Programme und löst projektorientierte Aufgaben. Der Zusammenhang zwischen dem Layout– und Satzprogramm, der Bildbearbeitung und dem Herstellen von Vektorgrafiken wird zum selbstverständlichen Bestandteil des Gestaltungsprozesses.
Modedesign HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Modedesign HF
Fotoreportage: Véronique Hoegger
Show
Heiner Wiedemann
Nicole Schmidt
Foto: Pamela Castillo
Höhepunkt und Abschluss deines Studiums ist die Diplommodenschau: Deine Diplomkollektion wird einer breiten Öffentlichkeit präsentiert!
Im Anschluss an den kreativen und handwerklichen Prozess präsentierst du das erste Mal vor einem grösseren Publikum gemeinsam mit allen anderen Diplomand_innen deine Kollektionen. Die Kollektionen werden beurteilt und bewundert. Neben Freund_innen und Verwandten, die dich während der Ausbildungszeit unterstützt haben, werden auch Exponent_innen aus der Textil– und Modebranche mit dabei sein. Die Show wird zum Höhepunkt deiner Ausbildung.
Diplomjurierung/Kolloquium
Anita Vrolijk
Heiner Wiedemann
Nicole Schmidt
An der Diplomjurierung präsentierst du deine Kollektion, deine Diplom–Dokumentation und anhand deines Arbeitsbuchs auch den Designprozess. Sie werden von der Studiengangsleitung und einer Fachjury beurteilt.
Im Diplomsemester erarbeitest du deine Diplomkollektion. Du recherchiert, experimentierst, entwickelst deine Ideen, Skizzen und Gedanken weiter und du setzt Entwürfe um. In diesem kreativen Prozess geht es um die gestalterischen und handwerklichen Vorgehensweisen. Am Kolloquium präsentierst du diesen kreativen Prozess der Studiengangsleitung und einer Fachjury.
Einführung Digital Print
Felix Hergert
Dominik Zietlow
In dieser Einführung lernst du die Gerätschaften der Digitalprint–Werkstatt sowie ihre spezifische Handhabung kennen. Erste Druckergebnisse entstehen.

Der dreiteilige Druckworkflow umfasst die Aufbereitung der Daten im Photoshop, die Einstellungen am Epson–Drucker sowie die Ausführung im druckspezifischen Programm Mirage. Für die selbständige Nutzung der Digitalwerkstatt ist diese Einführung obligatorisch.
Illustrator
Myriam Kälin
Das Adobe–Programm Illustrator ist aus der Modebranche nicht mehr wegzudenken.Die Digitalisierung von Entwürfen ist für die Zusammenarbeit mit der Textilindustrie ein wichtiger Bestandteil bei der Entstehung einer Kollektion.

Du erlernst und vertiefst die Grundlagen von Adobe Illustrator und bekommst beim Umsetzen eigener Entwurfsarbeiten Einblicke in die Möglichkeiten und Funktionen, die dir das Programm bietet.
Einführung Schwarzweisslabor
Eliane Rutishauser
Das Arbeiten in der Dunkelkammer ist ein sehr unmittelbarer Zugang zu den fotografischen Prozessen. Die direkte, physische Arbeit mit dem Bild setzt sich von den Bildverarbeitungsmethoden am Computer deutlich ab: Sie ist vielseitig und es entstehen oft Zufallsprodukte, die umgehend in die Arbeit integriert werden können.

Am Einführungstag hast du Gelegenheit, die vielfältigen Möglichkeiten von analogen Verarbeitungstechniken in der Fotografie kennenzulernen. Du wirst in die Nutzung der Geräte und die Handhabung der Chemie eingeführt und lernst die Arbeitsabläufe im Labor kennen. Zum Abschluss der Einführung entwickelst du ein eigenes Fotogramm.
Kollektionsumsetzung
Rebekka Lüthi
Try-Out Janine Staehlin Foto: Anita Vrolijk
Im Fokus des Projekts steht die schnitt– und nähtechnische Umsetzung deiner Kollektion, die du im Projekt Kollektionsgedanke entworfen hast. Ausgehend vom Kollektionsbild, zwei– und dreidimensionalen Entwürfen, entwickeln wir Schnitte und verarbeiten sie zum gewünschten Look. 

Wir sammeln Erfahrungen – von der Schnitterstellung bis zur Herstellung eines Try–Outs unter Berücksichtigung von Passform und Proportionen – wenden diese Techniken an und dokumentieren den Prozess. In diesem Projekt bieten wir dir Unterstützung in allen praxisrelevanten Aspekten. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Umsetzungs– und Herstellungsmöglichkeiten hilft dir, Schritt für Schritt eigene Entwürfe zu realisieren, dein nähtechnisches Können zu festigen und damit wichtige Erkenntnisse zu gewinnen. 
Farb-Und Materialkonzept
Arienne Birchler
Diplomkollektion Gina Schmid Foto: Nicole Schmidt
Die bewusste und im Zeitgeist verankerte, eigenständige Kombination von Farbe und Material bestimmt die Aussage, den Ausdruck und die Stimmung deiner Diplom–Kollektion wesentlich mit. Du gestaltest ein aussagekräftiges Moodboard, um dieses in einem zweiten Schritt zu analysieren und zu reflektieren. Ziel ist, daraus dein persönliche Farb– und Materialthema zu entwickeln.

Das Farb– und Materialkonzept ist für die Entwicklung deiner Diplomkollektion von Relevanz. Mit dem Moodboard entwirfst du raffinierte Stimmungsbilder. Sie sind die Basis für das Farb– und Materialkonzept deiner Diplomkollektion. Inspirierendes Bildmaterial spielt dabei eine wichtige Rolle. Es hilft dir, dein individuelles Farb– und Materialkonzept für deine Diplomkollektion zu erarbeiten. 
Kollektionsgedanke
Sabine Portenier
Entwürfe Gilles Treskatsch Foto: Iris Ruprecht
In diesem Projekt beleuchten wir die Entwicklung von Kollektionen aus ganz unterschiedlichen Sichtwinkeln. Welchen Einfluss hat die Inspiration auf die Entwicklung von Kollektionen und welchen auf die Kriterien, die wir der Designentwicklung zugrunde legen? Anhand von Beispielen legen wir eigene Designkriterien fest, die wir in die Entwicklung unserer Kollektionen einfliessen lassen. Ziel des Projekts ist, die eigene Kollektion im modischen Kontext von heute zu positionieren.

«Jede Kollektion ist als eine in sich geschlossene Sammlung zu verstehen, die sich aus Produkten zusammensetzt, die eigens zu einem bestimmten Thema und für einen bestimmten Kontext entwickelt wurde.» (Aus: Mode als Zeitindikator von Veronika Haberler)Wie wird der Kollektionsgedanke im aktuellen Design–Schaffen umgesetzt? Was zeichnet den Begriff «Kollektion» aus? Diese Fragen werden 
Farbe, Form, Textur
Iris Delruby Ruprecht
Arbeitsbuch Gilles Treskatsch Foto: Iris Ruprecht
Du gestaltest dein persönliches Moodboard. Es steht am Anfang deines Kollektionskonzepts. Passend zum erarbeiteten Moodboard entwickelst du ein eigenständiges und trendorientiertes Farbkonzept und gestaltest eine Farbkarte. Im zweiten Teil des Seminars tauchst du in die Welt der Muster, des Textildesigns und der Materialveränderungen ein.

Du recherchierst, sammelst Inspirationen zu deinem Thema und selektierst eine Auswahl. Darauf basierend experimentierst du mit verschiedenen flächenverzierenden Techniken. Das Moodboard, das Farbkonzept, deine Erkenntnisse und ausgewählte textile Veränderungen dokumentierst du in deinem Arbeitsbuch und hältst so deinen Entwurfsprozess fest. Über die Inhalte des Arbeitsbuches und deine Resultate diskutieren wir im Seminar immer wieder im Plenum. Innovative Farb– und Materialkombinationen widerspiegeln das Kollektionsthema aber auch den Zeitgeist und werden analog zur gewünschten Aussage und der Zielgruppe reflektiert, ausgewählt und schlussendlich in die Kollektion integriert.
Einführung Computer, Netzwerk, Print
Thomas Hanhart
Du lernst den Umgang mit Apple–Computern und ihrem Betriebssystem Mac OS kennen. Dazu gehören die schulspezifischen Netzwerke und Dateiablagestrukturen, sowie die Nutzung von Peripheriegeräten.

Du verfügst über Anmeldedaten für die Nutzung der F+F–Adobe–Team–Cloud und für die Softwaretutorialplattform Lynda. Du lernst sowohl Sicherheitsaspekte als auch die entsprechenden Einstellungen und Prozesse (z. B. das Backup) kennen. Und du erhältst einen Überblick über die geschichtliche Entwicklung der Informationstechnik und der Informatik.
Arbeitspräsentation 2
Heiner Wiedemann
Nicole Schmidt
Anlässlich der Arbeitspräsentation 2 präsentierst du den Gestaltungsprozess, deine Schnitte und deine umgesetzten Kollektionsteile aus dem Seminar Look für ein Mode Label. Ergänzt wird die Präsentation durch eine schriftlichen Reflexion deiner Arbeit. Anschliessend stellst du dich den Fragen einer Fachjury.

Die Arbeitspräsentation 2 macht den Gestaltungsprozess aus dem 4. Semeser sichtbar. Mit der Promotionspräsentation fordern wir die Studierenden auf, sich mit ihren eigenen Arbeitsprozessen auseinanderzusetzen, eine klare Haltung zur eigenen gestalterischen Arbeit auszudrücken sowie Argumente für ihre Formsprache zu entwickeln.
Arbeitspräsentation 1
Anikó Risch
Nicole Schmidt
Foto: Claudia Breitschmidt
In der Semesterpause lässt du deinen im ersten Studienjahr erworbenen Fertigkeiten freien lauf und machst auf der Grundlage des Projekts Accessoires deine Promotionsarbeit, die für den Übertritt ins zweite Studienjahr nötig ist.

Im Fokus des Projekts stehen der Gestaltungsprozess und das selbstverantwortliche Arbeiten. Anlässlich der Arbeitspräsentation 1 erläuterst du einer Fachjury den Produktionsablauf von der Idee bis zum fertigen Produkt und stellst dich anschliessend deren Fragen.