Recherche & Bibliothek
Samuel Ammann
Kursnummer: 4358
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In Form einer Expedition tauchen wir ein in die Welt des Papiers und erkunden dabei die schönsten und wichtigsten Bibliotheken, Studierzimmer, Seminare und Institute Zürichs.

Diese Plätze der Bücher sind tatsächlich «der Wahnsinn», denn es eröffnet sich der Zugang zum «Touch of Soul», welcher uns durch das «Streicheln» von Touchscreens mehr und mehr abhanden kommt: Räume mit echtem Kontakt zum Sein, zu realem Umblättern – Reiche des Verweilens. Während die digitale Recherche maximale Breite in minimaler Zeit bedient, ermöglicht die Bibliothek maximale Tiefe in der Zeitlosigkeit und minimale Gefahr der Ablenkung.

Wir besuchen die Zentralbibliothek (ZB) die mit einer Einführung in die Grundlagen der Recherche verbunden ist. Wir besuchen das Netzwerk von Schweizer Bibliotheken (NEBIS) sowie weitere Bibliotheken mit dem Fokus auf Kunst und Kultur, etwa das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft, wo neben mehr als 100 000 Bänden der Schweizer Kunst auch mal ein Ferdinand– Hodler–Gemälde auf dem Restaurationstisch liegt. Weiterer Höhepunkt neben dem Besuch der ZHdK–Bibliothek und der Kunsthausbibliothek, ist der Besuch der Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich, die vom Stararchitekten Santiago Calatrava so genial wie imposant gebaut wurde.

Voraussetzung: Die Studierenden sollen sich ein Recherche–Thema ausdenken. Idealerweise etwas im Bereich Kunst, was für sie/ihn Sinn ergibt, aktuell oder Thema in einem Seminar/Projekt ist.
Mitbringen: Identitätskarte, um die NEBIS Biblio–Karte in der ZB zu lösen. Ticket oder Abonnement für die öffentlichen Zürcher Verkehrsmittel.
 

Angebotsdaten

Do. 30.08.2018 09.15–16.15 Uhr
Fr. 31.08.2018 09.15–12.15 Uhr
Kunst HF
Studiengang
Kunst HF
Freie Kunst – dank offenem Kunststudium.
 
Der Studiengang Bildende Kunst HF unterstützt dich dabei, als Künstler_in selbstständig Projekte zu realisieren, die eine ganz eigene – deine! – künstlerische Sprache sprechen. Und das Studium zeigt dir, wie du deine daraus resultierenden, unverwechselbaren Werke im Kunstsystem entsprechend vermitteln kannst.
 
Die F+F Schule für Kunst und Design hat den Studiengang Kunst HF neu definiert und bietet dir in einem dreijährigen Vollzeitstudium mehr Freiheit – sowohl in künstlerischer als auch in persönlicher Hinsicht. Teile von nun an deine Zeit selber ein und besuche die F+F Ateliers, wann immer du möchtest: Sie und dein eigener Arbeitsplatz stehen dir rund um die Uhr und auch am Wochenende zur Verfügung. Lediglich zwei Fixtage pro Woche für Seminare und Mentorate sind verbindlich.
Eine einfache, offen gestaltete Studienstruktur ermöglicht dir das mühelose Eintauchen in die Kunstpraxis während deiner ganzen Studienzeit. Die Entwicklung deiner eigenständigen künstlerischen Sprache und die mögliche Beteiligung an den aktuellen Kunstdiskursen sind zentrale Anliegen des Studiums. Dabei wirst du von erfahrenen Dozierenden begleitet und kannst jederzeit auf die Ressourcen der Schule zugreifen. Der unkomplizierte Austausch mit den anderen Studierenden hilft dir, deine Stärken zu erkennen und dir dein entsprechendes Netzwerk aufzubauen. Praktika in der Kunstszene wie auch die Möglichkeit, Austauschsemester an europäischen Kunsthochschulen zu besuchen, bieten dir einen zusätzlichen Blick von aussen auf dein eigenes Tun und Werk.
Dieses neugestaltete Vollzeitstudium bietet dir grösstmöglichen Spielraum – ohne dabei auf unabdingbare Lektionen zu verzichten. Die Überschaubarkeit und die kurzen Wege zwischen den Studierenden und der Schulleitung stehen ausserdem für die offene Kultur, die in der F+F schon immer gelebt wird. Dazu gehören sowohl die Mitbestimmung bei der Ausgestaltung des Studienbetriebs als auch die individuelle Selbstorganisation. Deiner künstlerischen Selbstbestimmung steht somit nichts im Weg: weder eine fehlende Matur, noch eine mühsame Bürokratie und schon gar nicht unnötiges Punktesammeln.
Kunst HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matur). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Voraussetzung dafür ist, dass du deinen konkreten Studienwunsch kennst und und dass du Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mitbringst. Die Aufnahme, die Zwischenprüfung und der Diplomabschluss orientieren sich an den konkreten künstlerischen Anliegen und nicht an schriftlichen Arbeiten. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist seit 1998 staatlich anerkannt und wird subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 5 400.– (= CHF 900.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur (inklusive Atelierarbeitsplatz) ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin HF Bildende Kunst/dipl. Gestalter HF Bildende Kunst.
 
Berufliche Perspektiven
Künstler_innen realisieren selbstständig künstlerische Werke und Projekte. Das berufliche Umfeld ist der breit- gefächerte lokale und globale Kunstbetrieb, der eine selbstbeauftragte künstlerische Tätigkeit ebenso wie Projektentwicklungen im Rahmen von privaten oder öffentlichen Aufträgen umfasst. Eine Betätigung in den Bereichen Visuelle Gestaltung, Fotografie und Video/Film, für Informations- und Unterhaltungsmedienbetriebe oder in der Kultur- und Vermittlungsarbeit jenseits des klassischen Kunstbetriebs sind ebenso vorstellbar wie anstrebenswert.
Kunst HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Kunst HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.

Aufnahmeverfahren 
Du wirst zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Du kennst deinen konkreten Studienwunsch und bringst Arbeiten, Projekte oder Dokumentationen deiner bisherigen künstlerischen Versuche und ausserkünstlerischen Betätigungen mit. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Archivgeschichten
Sa. 29.09.2018, 10.00–13.00 Uhr
Kunsthalle Bern, Gerechtigkeitsgasse 74, 3011 Bern
Das Angebot der Archivgeschichten geht den möglichen Geschichten nach, die im reichhaltigen Archiv der 100-jährigen Kunsthalle Bern schlummern. Im Zentrum der Ausstellung steht ein praxisnaher Umgang mit den Archivalien.
mehr...
Einführung Siebdruck
Yves Sablonier
Kursnummer: 4369
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Das Ziel der Einführung ist einerseits, die Möglichkeiten der Werkstatt in deine Gestaltungsprojekte einbeziehen zu können, andererseits sollst du die Werkstatt und Geräte selbständig benutzen können.
 

Angebotsdaten

Fr. 19.10.2018 09.15–16.15 Uhr
Online Portfolio
Anina Schenker
Kursnummer: 4361
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aber wer hat schon Zeit und Lust seine Arbeiten auf alle möglichen Plattformen zu laden, daneben eine Dokumentation zu führen und die Werke mit erläuternden Angaben sauber zu archivieren? 

Da geht der Überblick schnell verloren. Aus diesem Grund haben einige Künstler_innen das Onlinetool kleio entwickelt. Einmal eingegeben, sind deine Angaben an einem Ort gespeichert, Bilder im Original gesichert – jederzeit und überall zugänglich. kleio ist ein Backup deiner Daten. Damit können PDFs exportiert, Bilder digital geteilt und auf Knopfdruck eine Auswahl von Werken veröffentlicht werden. In einer kurzen Einführung lernst du kleio kennen und du kannst damit dein eigenes Online–Portfolio herstellen.

Mitbringen: einen kurzen Text – wer ihr seit, was ihr macht. Beschrieb von mindestens 10 Arbeiten (z. B. Zeichnungen, Grafikprojekte, Videoprojekte, Fotos, Kleidungsstücke etc. Digitale Bilder zu diesen zehn Arbeiten in bestmöglicher Qualität sowie ein Profilfoto das euch bei der Arbeit oder in der Arbeit zeigt

Angebotsdaten

Mo. 15.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Einführung Digital Print
Dominik Hodel
Kursnummer: 4360
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir thematisieren in der Druckwerkstatt die Aufbereitung von Druckdaten, das Drucken von Bildern sowie die Wartung der Drucker. Gemeinsam werden wir einen optimalen Druck–Workflow erarbeiten und ihn ausführen: Von der richtigen Papierwahl bis zur Beurteilung der Drucke

Angebotsdaten

Mo. 15.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Zeitgenössische Netzkultur
Shusha Niederberger
Bild: Internet Unterseekabel landing site in Guam, Indien, Nicole Starosielski
Kursnummer: 4364
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir setzen uns mit wechselnden Schwerpunkten auseinander: Vom DarkNet über FakeNews und DeepLearning. Wir erweitern unsere Landkarten um die Tiefenströmungen der Technologien. Wichtig ist dabei, das Digitale nicht als Spezialfall zu sehen, sondern in Wechselwirkung mit aktuellen Themen zu diskutieren und mit unserem Schaffen und unseren Interessen zu verbinden.

Angebotsdaten

Di. 16.10.2018 09.15–16.15 Uhr
Mi. 17.10.2018 09.15–16.15 Uhr
Do. 18.10.2018 09.15–16.15 Uhr
Kunst HF
Kunst, Arbeitspräsentation, Elena Corvaglia, 2017
Mentoring
Mirjam Bayerdörfer
Mein Verein, Mirjam Bayerdörfer
Meine Praxis ist ein Hybrid. Meine Praxis ist meine Theorie. Meine Praxis schliesst Andere mit ein. Meine Praxis erlaubt es mir, die Studierenden in/mit Folgendem zu unterstützen: Netzwerke erkennen und nutzen, sich Wissen aneignen, ein Kollektiv organisieren, Ideen artikulieren, eine Idee in ein Konzept verwandeln, feministisch denken lernen, Publikum einbeziehen, vor einer Gruppe sprechen, eine Bildsprache entwickeln, mit Text arbeiten, skulpturale Lösungen finden, Objekte im Raum arrangieren, einen Raum definieren.
 
Mentoring
Talaya Schmid
Man wird Dich über alles lieben und ich kreiere für Dich die perfekte Vereinigung und künstlerischen Erfolg auf Liebesbasis. Die Probleme, die Dich zur Verzweiflung treiben löse ich. Schutz gegen böse Geister, Erfolg bei Prüfungen, kein sexuelles Versagen mehr, sofort heiraten, jetzt schnell. Auf Anmeldung mit Kaffee und Kuchen. Auch Fernbehandlung möglich. Frankierten Umschlag beilegen.
 
Kunst, Projekt, Der Catwalk des Schamanen oder drei Haikus für die Wahrsagerin, Sarah Burger, 2017 
Disco Balls & Glitter Tits
Talaya Schmid
Doing Her, Valerie Réding, Porny Days 2017 © Layla Barake
Was passiert in der Welt? Und was hat Sexualität damit zu tun? Wie sieht die Welt durch einen anderen Körper, mit anderem Gender aus? Was ist eigentlich Post–Pornografie? Und wie könnte eine post–pornografische künstlerische Arbeit aussehen? Mit dem Disco Balls & Glitter Tits–Projekt nimmst du am Diskurs über Gender teil und gestaltest das Bild von Weiblichkeit und Männlichkeit neu. An dem jährlich in Zürich stattfindenden Festival bekommst du die Möglichkeit, mit unterschiedlichen Künstler_innen über die Vielfältigkeit von Sexualität und Pornographie sowie über deren politische Wirkungskraft zu sprechen. Daraus erarbeitest du eigene künstlerische Positionen. Du wirst ermutigt, deine Arbeiten für das Festival einzureichen.
 
Kunst HF
Kunst, Arbeitspräsentation, Deliah Keller, 2017
Mentoring
Irene Müller
Der Prozess, der vom Wahrnehmen oder Beobachten zum Denken, zur sprachlichen Argumentation führt, ist nie geradlinig. Er führt über Um– und Abwege oft nicht dorthin, wo man meinte hingelangen zu wollen. Trotzdem ist jeder Schritt wertvoll, auch das stolpernde Herantasten, das Schwanken und Schlendern. Ockhams Razor, das Prinzip der einfachsten Erklärung, ist hier nicht anwendbar – und doch entpuppt sich manchmal der erste Gedanke, die unmittelbare Assoziation als zutreffend. Sich in ein Verhältnis zur Kunst, zur Welt zu setzen bedingt Neugierde und Offenheit, Ausdauer und Beweglichkeit; es ist immer persönlich, oft anstrengend und verunsichernd, verliert aber – und das ist meine Erfahrung – auch nach vielen Jahren nichts von seiner Faszination und Dringlichkeit.
 
Mentoring
Brita Polzer
Als ehemalige Künstlerin, als Autorin und Redaktorin bietet Brita Polzer Folgendes an: Feedback zu Student_innen–Arbeiten und –Dokumentationen, Einführung in diverse Facetten des Kunstbetriebs, Atelierbesuche und Gespräche mit Zürcher Künstler/innen, Werkstattbesuche (Kunstbetriebe in St. Gallen oder Basel), Besuche in Ausstellungen oder in Redaktionen von Kunstzeitschriften, zudem Textlektüre.
Mentoring
Brita Polzer
Folgende Kompetenzen kann ich offerieren: Arbeits–/Werkbesprechungen, Dokukritik, Textbesprechungen und – korrekturen (gemeint sind hier die Texte der Studierenden, vor allem im Rahmen der Doku), Ausstellungs– und Atelierbesuche, Lektüre von theoretischen Texten aus Büchern und/oder Zeitschriften/Zeitungen.