Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Als Modedesigner_in entwirfst und fertigst du Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenz zur Ausübung dieses spannenden und kreativen Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF* eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine zukünftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Die Lerninhalte berücksichtigen dabei aktuellste Entwicklungen innerhalb von Mode, Wirtschaft und Gesellschaft, wecken aber auch ein Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge.

Du erwirbst von der Konzeption und dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung alles notwendige Fachwissen, um eigene Entwürfe selbstständig und zeitgemäss zu realisieren. Die materialgerechte Verwendung von Textilien, die Kenntnis moderner Technologien und das Verständnis für verwandte Branchen sind weitere Kompetenzen, die du während der Ausbildung erlangst.

Als Modedesigner_in verfügst du zudem über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung. So kannst du deine Ideen reflektiert vertreten und deine Arbeit professionell dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, welche dich zur späteren selbstständigen Geschäftsführung befähigen, runden das Ausbildungsangebot ab.

Das sechssemestrige Studium Modedesign vermittelt im ersten Studienjahr eine technologische und handwerkliche Basis sowie ein Grundverständnis für das weite Feld des Modedesigns. Im Studium hast du die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten individuelle Kreationen aber auch Projekte mit wachsendem Komplexitätsgrad zu realisieren. Im Diplomsemester steht dann die Kreation deiner eigenen Kollektion im Mittelpunkt. Im Rahmen des Diploms wird diese in professioneller Manier präsentiert.

Die Dozierenden im Studiengang Modedesign vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten dir wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten in der sich stets wandelnden und lebendigen Modeszene.
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign.
 
Berufliche Perspektiven
Arbeit als freiberufliche Modedesigner_in, Assistent_in in einem Designerteam, in einem eigenen Atelier für individuelle Kunden, als Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, in einer Tätigkeit im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising, etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung, etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme, etc.).
Modedesign HF
Anmeldung, Bewerbung
Studiengang Modedesign HF
Zulassungsbedingung
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. 

Infoabend
Sind noch Fragen offen? Dann besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

Online-Anmeldung zum Aufnahmegepräch:
  • Bewerbung Schuljahr 2019/20
    Ausbildungsbeginn: August 2019
    Prüfungsgebühr: CHF 150.00
    Anmeldung
Modedesign, Fotoshootings Diplom 2015 
Modezeichnen
Monika Amrein
Foto: Monika Amrein
In diesem Seminar erarbeitest du dir eine Basis um deine Ideen in Skizzen festhalten zu können. Im Fokus stehen bewegte Stellungen für Figurinen unter Berücksichtigung der Proportionen des menschlichen Körpers.
Darauf aufbauend erhältst du Einblick in die Darstellung von Bekleidungen auf Figurinen und deren proportionale Umsetzung. Du schulst dein Auge für die Linienführung und für Details. Mit unterschiedlichen Koloriertechniken schaffst du Raum für persönliche Interpretationen von Bekleidungen am Körper. Beim Abformen und Skizzieren von der Büste entstehen erste Entwurfsideen und du entwickelst einen eigenen Zeichenstil. 
 
Kleider-Manufaktur
Esther Annen
Mit direktem Bezug zum Seminar Schnittentwicklung erprobst du im Atelier deine handwerklichen Fertigkeiten, indem du erste Kleidungsstücke nähst. Diese grundlegenden Skills sollen dich dazu anregen, weitere selbständige Schritte zur Herstellung von Kleidern zu wagen.
Von der korrekten Naht bis zum professionell eingenähten Reissverschluss vermittelt dir dieses Seminar wichtige nähtechnische Grundkenntnisse. Am Beispiel eines Rocks erarbeitest du dir wichtige Methoden der Kleiderherstellung. Du übst verschiedene Saumtechniken, lernst die korrekte Einarbeitung von Nahtverdeckten–Reissverschlüssen und machst dich mit einem schönen Finishing vertraut. 
Online Portfolio
Anina Schenker
Kursnummer: 4361
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Aber wer hat schon Zeit und Lust seine Arbeiten auf alle möglichen Plattformen zu laden, daneben eine Dokumentation zu führen und die Werke mit erläuternden Angaben sauber zu archivieren? 

Da geht der Überblick schnell verloren. Aus diesem Grund haben einige Künstler_innen das Onlinetool kleio entwickelt. Einmal eingegeben, sind deine Angaben an einem Ort gespeichert, Bilder im Original gesichert – jederzeit und überall zugänglich. kleio ist ein Backup deiner Daten. Damit können PDFs exportiert, Bilder digital geteilt und auf Knopfdruck eine Auswahl von Werken veröffentlicht werden. In einer kurzen Einführung lernst du kleio kennen und du kannst damit dein eigenes Online–Portfolio herstellen.

Mitbringen: einen kurzen Text – wer ihr seit, was ihr macht. Beschrieb von mindestens 10 Arbeiten (z. B. Zeichnungen, Grafikprojekte, Videoprojekte, Fotos, Kleidungsstücke etc. Digitale Bilder zu diesen zehn Arbeiten in bestmöglicher Qualität sowie ein Profilfoto das euch bei der Arbeit oder in der Arbeit zeigt

Angebotsdaten

Mo. 15.10.2018 13.15–16.15 Uhr
Modedesign HF
Film Diplommodenschau 2017
Die F+F Schule für Kunst und Design präsentiert sechs Abschlusskollektionen der Studiengang Modedesign HF Diplomandinnen:
 
Mirja Curtius
Natasa Ilic
Laura Inderbitzin
Odilia Keller
Sarah Singh
Dominique Steinegger 
 
Show production & direction: Yannick Aellen & Nicolas Eberhart; Make-up: Team von In-Stage; Fotografie: Pascale Florio; Film: Bianca Gadola, Juli Aellen, Hamed Abdalla, Maria Folmer, Chiara Schawalder; Fachjury: Zuzana Ponicanova, Ruzica Rajcic
 
Mit Unterstützung von: Johann Jacob Rieter-Stiftung, Stofftraum, Stiftung zur Förderung der Zwirnindustrie, Stadt Zürich Kultur
Formsprache
Anita Vrolijk
3–D Entwurf @EmiraDestani Foto: Anita Vrolijk
Wie entwickle ich eine eigene Formensprache? Ist das, was ich kreiere, innovativ? Forme ich mit den unterschiedlichen Teilen eine Kollektion? Welche Gedanken mache ich mir zur Funktionalität? Du recherchierst, experimentierst und vertiefst das konzeptuelle Denken. Du entwirfst Kleider für eine Kollektion. Dabei sind das Verständnis für eine einheitliche Aussage, Stil und Atmosphäre zentral.
Wichtig in diesem Gestaltungsprozess sind die Analyse der eigenen Entscheidungen und Aussagen sowie die Reflexion darüber. Wie individuell ist meine Formsprache? Ist das, was ich kreiere, eigenständig?
Fotoshooting im 4. Semester 
3-D-Einführung und Austellungstechnik
Kurt Stegmann
Kursnummer: 4366
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir stellen dir die wichtigsten Geräte und Werkzeuge der 3D–Werkstatt vor und reden über die Produktionsmöglichkeiten, die du ausserhaus nutzen kannst. Nach der Einführung kannst du die F+F–3D–Werkstatt selbständig nutzen. Du weisst, wie die Geräte zu reinigen und zu pflegen sind und du weisst, wie du Unfälle in der Werkstatt verhindern kannst. Im zweiten Teil des Kurses steht die Beantwortung von Fragen der Ausstellungstechnik im Zentrum: Wie befestige, sichere und steuere ich Arbeiten und Geräte? Ausserdem steht ein Atelier– oder Werkstattbesuch auf dem Programm. 

Angebotsdaten

Fr. 11.01.2019 09.15–16.15 Uhr
Kollektionsumsetzung
Rebekka Lüthi
Foto: Anita Vrolijk
Im Fokus steht die schnitt– und nähtechnische Umsetzung deiner Kollektion, die du im Seminar Kollektionsgedanke entwickelt hast. Ausgehend vom Kollektionsbild und zwei– und dreidimensionalen Entwürfen werden Schnitte entwickelt und entsprechende Verarbeitungsmöglichkeiten zum gewünschten Look diskutiert und erarbeitet.
Du übst alle Schritte vom Schnitt bis zur Herstellung eines Try–Outs unter Berücksichtigung von Passform und Proportionen und du dokumentierst sie. Im Projekt erhältst du Hilfe und Unterstützung in allen praxisrelevanten Aspekten. Die Auseinandersetzung mit aktuellen Umsetzungs– und Herstellungsmöglichkeiten hilft dir, Schritt für Schritt die eigenen Entwürfe zu realisieren, dein nähtechnisches Können zu festigen und dabei wichtige Erkenntnisse zu sammeln.
Einführung ins Studium
Christoph Lang
Kursnummer: 4405
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Zur Einführung gehört ein Rundgang durch die Schule mit einem Überblick über alle Infrastrukturen: Zitropress, Fotolabor, Fotostudio, Computerraum, Digitaldruck–, Medien–, Sound– und 3D–Werkstatt sowie die Milchbar und natürlich die Ateliers der Abteilungen.

Der Aufbau des Studiums (Projekte und Seminare) wird erläutert und du schreibst dich für die Pooling–Angebote des Herbstssemester ein. 
Maria Manzolini beantwortet gerne alle eure Fragen zu den obligatorischen Angeboten und zu den Wahlangeboten.

Angebotsdaten

Mo. 27.08.2018 09.15–12.15 Uhr
Einführung Digital Print
Dominik Hodel
Kursnummer: 4360
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Wir thematisieren in der Druckwerkstatt die Aufbereitung von Druckdaten, das Drucken von Bildern sowie die Wartung der Drucker. Gemeinsam werden wir einen optimalen Druck–Workflow erarbeiten und ihn ausführen: Von der richtigen Papierwahl bis zur Beurteilung der Drucke

Angebotsdaten

Mo. 15.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Moodboard & Colors
Arienne Birchler
Foto: Arienne Birchler
Blütenweiss, Himbeerrot, Senfgelb, Flaschengrün, Ebenholzschwarz, ... Seit jeher befassen sich Designer_innen und Künstler_innen mit der Bedeutung von Farben und deren Wirkung. Farben sind ein sinnliches Phänomen und in der Mode von zentraler Bedeutung.
Neben der Einführung in die Farbenlehre und in das Moodboard–Design, verfeinerst du im Seminar deine individuelle Wahrnehmung und stärkst deine Fähigkeit Farben zu beschreiben und fürs eigene Schaffen Farbwelten zu kreieren. Wir beantworten mittels Übungen Fragen der Farbästhetik stellen Konventionen in Frage und erschliessen uns dabei neue Farbdimensionen.
Das architektonische Element
Maria Conen
Christoph Lang
Kursnummer: 4374
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

In diesem Seminar untersuchen wir die Grundelemente eines Raumes und studieren sie an verschiedenen gebauten Beispielen – anhand von Vorlesungen und Textlektüre, durch Besuche von Gebäuden und Räumen in Zürich und indem wir ausgesuchte Räume zeichnen.

In der Beschreibung der Urhütte des Architekturtheoretikers Marc–Antoine Laugier, in Sempers Bild der karibischen Urhütte und in Le Corbusiers Domino–Prinzip versuchen wir eine Antwort zu finden auf die primären Elemente, die einen Raum bilden. Alle Konzepte bleiben aber relativ abstrakte Beschreibungen statischer und funktionaler Systeme. Wir versuchen über Räume zu sprechen, welche diese Grundelemente als Bausteine aufnehmen, um die Gestalt und Ausdruck eines Raumes zu bestimmen. Es sind Räume, die durch ihre konstruktiven Elemente, ihre Komposition, Dimension und Materialität im Charakter prägen und gestalten.
 

Angebotsdaten

Fr. 14.09.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 21.09.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 28.09.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 05.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 12.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 26.10.2018 09.15–12.15 Uhr
Fr. 02.11.2018 09.15–12.15 Uhr
Zeichnen 2: Druck & Zeichnung – Von der Skizze zur Arbeit
Markus Weiss
Kurt Stettler, 2017
Kursnummer: 4380
F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Eine Skizze kann vieles sein: Schluderig hingeknallt oder angestrengt und präzise wiedergebend, sie darf ebenso unkonzentriert wie fleissig sein, auch unernst, witzig oder doof.
 
Darf das eine Arbeit alles auch? Und wenn ja – was ist dann der Unterschied einer zeichnerischen Arbeit zur schlichten Skizze?
 
Ausgehend von diesen Fragestellungen beschäftigt sich dieses Modul mit konzeptionellen Ansätzen der Zeichnung und mit dem Weg, der zwischen Skizze und Arbeit liegt. Irr– und Umwege sind dabei ebenso garantiert wie Fallnetze, die helfen, wohlig und genussvoll zu stürzen. Die Techniken sind frei wählbar und vielfältig: Einfache Druckverfahren sind ebenso möglich wie akurate Bleistiftzeichnungen und grafische schwarz–weiss Umsetzungen oder experimentelle Aquarelle.

 

Angebotsdaten

Fr. 09.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 16.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 23.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 30.11.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 07.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 14.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Fr. 21.12.2018 13.15–16.15 Uhr
Modedesign, Kollektionsgestaltung, FS 2016