Modedesign HF
Studiengang
Modedesign HF
Fashion ist immer im Trend! Als Modedesigner_in entwirfst und fertigst du Mode im Spannungsfeld zwischen gesellschaftlichen Strömungen und kultureller Vielfalt. Der Studiengang Modedesign HF vermittelt dir die Kompetenz zur Ausübung dieses spannenden und kreativen Berufs.
 
Als Studierende_r erhältst du im Studiengang Modedesign HF* eine fundierte handwerkliche, technische und gestalterische Grundlage für deine zukünftige Berufsausübung als Fashiondesigner_in. Die praxisorientierte Ausbildung fördert konzeptionelles Denken und kreatives Schaffen sowie deine Fähigkeit, Trends und Stiltendenzen frühzeitig auszumachen und dein Wissen in eigenständige und originelle Entwurfsarbeiten einfliessen zu lassen. Die Lerninhalte berücksichtigen dabei aktuellste Entwicklungen innerhalb von Mode, Wirtschaft und Gesellschaft, wecken aber auch ein Bewusstsein für kulturhistorische Zusammenhänge.

Du erwirbst von der Konzeption und dem Entwurf über die Gestaltung von Schnittmustern bis hin zur Fertigung alles notwendige Fachwissen, um eigene Entwürfe selbstständig und zeitgemäss zu realisieren. Die materialgerechte Verwendung von Textilien, die Kenntnis moderner Technologien und das Verständnis für verwandte Branchen sind weitere Kompetenzen, die du während der Ausbildung erlangst.

Als Modedesigner_in verfügst du zudem über Fähigkeiten in Kommunikation und Planung. So kannst du deine Ideen reflektiert vertreten und deine Arbeit professionell dokumentieren. Grundkenntnisse der finanziellen Geschäftsabwicklung und der gesetzlichen Rahmenbedingungen, welche dich zur späteren selbstständigen Geschäftsführung befähigen, runden das Ausbildungsangebot ab.

Das sechssemestrige Studium Modedesign vermittelt im ersten Studienjahr eine technologische und handwerkliche Basis sowie ein Grundverständnis für das weite Feld des Modedesigns. Im Studium hast du die Möglichkeit, im Rahmen von Projekten individuelle Kreationen aber auch Projekte mit wachsendem Komplexitätsgrad zu realisieren. Im Diplomsemester steht dann die Kreation deiner eigenen Kollektion im Mittelpunkt. Im Rahmen des Diploms wird diese in professioneller Manier präsentiert.

Die Dozierenden im Studiengang Modedesign vertreten eine Vielfalt an gestalterischen Positionen. Sie bieten dir wertvolle Vernetzungsmöglichkeiten in der sich stets wandelnden und lebendigen Modeszene.
Modedesign HF
Zulassungsbedingungen
Mindestalter 18 Jahre. Abschluss auf Sekundarstufe II (drei- bis vierjährige berufliche Grundausbildung mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis oder Matura). Die Vorbildung muss nicht einschlägig, bzw. fachspezifisch sein. Eignungsabklärung. Bewerber_innen können beim Nachweis herausragender gestalterischer Fähigkeiten auch ohne abgeschlossene Sekundarstufe II «sur dossier» aufgenommen werden.
 
Aufnahmeverfahren
Nach Eingang des Anmeldeformulars wird den Bewerber_innen das Thema für eine Projektaufgabe mitgeteilt, welche zusammen mit einer Arbeitsdokumentation und einem Motivationsschreiben beim Sekretariat einzureichen ist. Bei positiver Beurteilung der Unterlagen wirst du zu einem persönlichen Aufnahmegespräch eingeladen. Danach wird über die Aufnahme in den Studiengang entschieden. Eintritte während des laufenden Semesters sind in der Regel ausgeschlossen. Die Prüfungsgebühr beträgt CHF 150.–.
 
Studienbeginn & Dauer
Der Studiengang startet jeweils im August und umfasst 5400 Lernstunden verteilt auf sechs Semester. Einschlägige Berufserfahrung und Vorbildungen können dem Studium angerechnet werden.
 
Kosten
Der Studiengang ist staatlich subventioniert. Die Studiengebühren betragen für Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz oder Liechtenstein pro Semester: CHF 8 400.– (= CHF 1 400.– mtl.). Inbegriffen ist die individuelle Benutzung der Schulinfrastruktur ausserhalb der Unterrichtszeiten. Ausgeschlossen sind persönliche Utensilien, Geräte und Materialien.
 
Ausbildungsstufe
Tertiärstufe, Höhere Berufsbildung, Höhere Fachschule.
 
Diplom
Eidgenössisch anerkannter Titel dipl. Gestalterin/dipl. Gestalter HF Produktdesign mit Vertiefungsrichtung Modedesign.
 
Berufliche Perspektiven
Arbeit als freiberufliche Modedesigner_in, Assistent_in in einem Designerteam, in einem eigenen Atelier für individuelle Kunden, als Mitarbeiter_in in einem Trendbüro, in einer Tätigkeit im Handel (Einkauf, Kundenberatung, Merchandising, etc.), im Verlagswesen (Moderedaktion, Werbung, etc.) oder beim Theater und Film (Ausstattung, Kostüme, etc.).
Modedesign HF
Anmeldung
Studiengang Modedesign HF
Besuche uns unverbindlich an einem der monatlichen Infoabenden, lerne die Schulleitung kennen und informiere dich persönlich vor Ort um deine Fragen zu klären.

​Bei Fragen steht dir das Sekretariat gerne telefonisch zur Verfügung unter 044 444 18 88.

Anmelden mit diesem Formular per E­-Mail, Fax 044 444 18 81 oder per Post an: F+F, Flurstrasse 89, 8047 Zürich
Corporate Design für ein Mode Label
Lela Scherrer
Franco Bonaventura
Kursnummer: 3685
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Als Corporate Design wird die visuelle Identität einer Organisation, einer Institution oder einer Firma verstanden. Wie hängen bei einem Mode–Label, Kollektion und Logo, Outfits und Bildwelt zusammen?

Anhand von Beispielen aus der Praxis und fachspezifischen Inputs werden die Wirkung und die Elemente von Brands und Labels diskutiert – mit dem Ziel, die Ausrichtung des Modelabels zu definieren und optimal zu transportieren. Das bewusste Positionieren deiner eigenen gestalterischen Identität ist wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Auftragnehmern und Partnern im Bereich des Corporate Design.
 

Angebotsdaten

Mo. 24.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 25.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 26.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 27.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Modedesign HF
Foto: Véronique Hoegger, 2016
Die Kollektion
Heiner Wiedemann
Anita Vrolijk
Kursnummer: 3690
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Du analysierst deine bisherigen Entwurfsarbeiten. Durch die Weiterentwicklung deiner Ideen und einer vertieften Recherche entstehen Inspirationen für neue Kreationen. Diese sind die Basis für die Umsetzung eines Outfits rund um den Mantel.

Anhand von Übungen des klassischen Abformens werden so Kenntnisse der Formfindung erweitert. Darauf basierend entwickelst du einen produktionsreifen Schnitt und setzt diesen um. Bei der Realisation lernst du Verarbeitungstechnik als Gestaltungselement materialadäquat und gesamtheitlich markant einzusetzen.
Im Arbeitsbuch werden neue Ideen festgelegt, welche die Basis für die Umsetzung eines Outfits rund um den Mantel sind. Du formulierst in der Folge eine individuelle Aufgabenstellung:
Welche Methoden der Formfindung sollen vertiefet werden bzw. neu kennengelernt werden? Traditionelles oder experimentelles Abformen, Schnittkonstruktion?
Anhand von Übungen werden Kenntnisse der Formfindung erweitert. Darauf basierend entwickelst du einen produktionsreifen Schnitt und setzt diesen in einem selbstgewählten Material um.
 

Angebotsdaten

Di. 28.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 01.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 08.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 09.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 15.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 16.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 23.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 28.03.2017 9.15–12.15 Uhr
Modedesign, Kollektionsgestaltung, FS 2016 
Modedesign, Abschlussmodenschau 2015 
Modedesign, Fotoshootings Diplom 2015 
Arbeitspräsentation 2
Heiner Wiedemann
Anita Vrolijk
Kursnummer: 3691
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Die Arbeitspräsentation 2 besteht aus der Präsentation umgesetzter Kollektionsteile und einer schriftlichen Reflexion. Sie macht den Gestaltungsprozess welcher im 4.Semeser stattgefunden hat sichtbar.

Die Promotionspräsentation soll die Studierenden auffordern sich mit ihrem eigenen Arbeitsprozess auseinander zu setzen, eine klare Haltung zur eigenen gestalterischen Arbeit einzunehmen und die eigene Formsprache zu argumentieren.
 

Angebotsdaten

Do. 13.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 31.08.2017 9.15–16.15 Uhr
Fotoshooting im 4. Semester 
Accessoires
Anikó Risch
Kursnummer: 3688
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Ausgehend von einem Kunstwerk als Inspiration, entwirfst, entwickelst und realisierst du Accessoires. Im Fokus der individuellen Projekte stehen der Gestaltungsprozess und das selbstverantwortliche Arbeiten im Produktionsablauf.


Inputs zu Kreativität und Produktsprache sowie aus der Welt der Accessoires führen in das Thema ein. Welche Accessoires gibt es, welche Funktionen erfüllen sie? Welche Anforderungen werden an das Produkt gestellt? Wie gehen Designer_innen vor? Mittels einem Shop– und Ausstellungs–Besuch sowie Recherchen werden Antworten auf diese und andere Fragen gefunden. Das Ziel des Seminars ist die Auseinandersetzung mit deiner eigenen Arbeit, den Designkriterien, diversen Gestaltungsstrategien und dem Produktionsablauf von der Idee bis zum Produkt.
 
 

Angebotsdaten

Mi. 10.05.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 24.05.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 31.05.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 01.06.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 07.06.2017 9.15–16.15 Uhr
Arbeitspräsentation 1
Anikó Risch
Anita Vrolijk
Kursnummer: 3689
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

In der Semesterpause erarbeitest du anhand deiner im ersten Studienjahr erworbenen Fähigkeiten sowie auf der Grundlage, die das Projekt Accessoires vermittelt, deine Arbeitspräsentation 1.

Im Fokus stehen der Gestaltungsprozess und das selbstverantwortliche Arbeiten. Du präsentierst den Produktionsablauf von der Idee bis zum fertigen Produkt und stellst dich den Fragen einer Fachjury.
 

Angebotsdaten

Do. 29.06.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 23.08.2017 9.15–16.15 Uhr
Schnittentwicklung 2
Susanne Hirt
Kursnummer: 3678
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Zwischen weiten Hemden die den Körper umspielen und engen Kleidern, die sich wie eine zweite Haut anfühlen, liegt ein grosser gestalterischer Spielraum im Schnitt. Durch Hinzufügen oder Entfernen von Nähten, Abnähern und Falten lassen sich neue Formen finden und entwickeln.

Ziel dieses Seminars ist es, zu erkunden, wie Weiten integriert und Volumen geschaffen werden können.
Lustvoll und experimentell wird dem engen Kleid zu Volumen verholfen. Die enge Form zeigt uns den Körper in bekannter Form. Wie mit zusätzlichem Volumen die bekannten Formen an Fülle gewinnen, erkundest du an praxisorientierten Beispielen und probierst es anhand unterschiedlicher Techniken aus.
Ein weiterer Reiz liegt in den Kombinationsmöglichkeiten der verschiedenen Grundformen. Du erforscht und erweiterst deine schnitttechnischen Möglichkeiten. Wichtige Grundlagen wie Kragenformen, Nahtverlegungen und Verschlussmöglichkeiten vervollständigen das Lernangebot und erweitern das Schnittverständnis.
 

Angebotsdaten

Di. 07.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 14.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 21.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 28.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 04.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Di. 11.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Der Reiz der Oberfläche
Martina Zünd Gygax
Kursnummer: 3684
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Dieses Seminar zelebriert den Reiz der Oberfläche und eröffnet Gestaltungswege textiler Flächen. Anhand praktischer Übungen wird mit Oberflächengestaltung und der Repetition eines Motivs experimentiert und damit spielerisch in die Grundlagen des Textildesigns eingeführt.

Die Basis für die Aufträge bildet die Kontrastlehre nach Johannes Itten. Beim Gestalten textiler Flächen gelangen so die Erkenntnisse aus der Formen–und Farbenlehre zur Anwendung.
Bedeutung und Attraktivität eines Kleidungsstücks oder Objektes hängen auch von der Beschaffenheit seiner Oberfläche ab. Dieses Seminar zelebriert den Reiz der Oberfläche und geht neue Gestaltungswege textiler Flächen, Muster und Strukturen. Kontrastwirkungen lassen sich nicht nur auf der Ebene von Farben untersuchen und vergleichen, sondern genauso im Bereich der Texturen. Anhand praktischer Übungen wird die ästhetische Wirkung von textilen Oberflächen durch den Einsatz von Material, Textur, Struktur und Muster erprobt und damit spielerisch in die Grundlagen des Textildesigns eingeführt.
 

Angebotsdaten

Do. 13.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 20.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 27.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 04.05.2017 9.15–16.15 Uhr
Styling
Martina Russi
Kursnummer: 3681
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Was macht ein gutes Modebild aus? Es ist ein Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren wie Styling der Kleidung und Accessoires, Haar und Make–up, Modeltypus, Inszenierung, Licht und Location.

Wichtige Fragen rund um das Thema Styling werden in diesem Seminar vertieft vorgestellt und diskutiert: Welche Rolle übernehmen Accessoires? Wie zentral sind Haar und Make–up? Welches Gewicht haben Inszenierung, Licht und Location? Ziel ist es, ein Bild zu kreieren, das die Stimmung und Aussage der Outfits transportiert und den Betrachter in eine eigene Welt entführt.
 

Angebotsdaten

Di. 04.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 06.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Die Modezeichnung 2
Monika Amrein
Kursnummer: 3683
Flurstrasse 93, 8047 Zürich

Experimentelle Entwurfstechniken und das Abformen an der Büste setzen Schwerpunkte für die Darstellung von Bekleidung. Die Grundfigurinen werden weiterentwickelt, erhalten durch erweiterte Gestaltung mehr Ausdruck und eine eigene Handschrift.

Durch spannende Mischtechniken beim Kolorieren gewinnen die individuellen Modezeichnungen an Wirkung und werden als kleine Serien im Arbeitsbuch dokumentiert.
Du vertiefst deine Grundkenntnisse für das zweidimensionale Entwerfen von Kollektionen.  Beim Stellungzeichnen wird Bekleidung am Körper durch schnelles Skizzieren erfasst.. Dies ermöglicht Spontanität und gleichzeitig das Schulen deines Auges für Proportionen.
Beim Modezeichnen wird mit verschiedenen Kolorier– und Entwurfstechniken experimentiert und die Zeichnung als Instrument zur Ideenfindung und Präzisierung kennengelernt.
Eine Entwurfsarbeit bietet Raum für die Anwendung und Umsetzung deiner erlernten Fähigkeiten. Ziel dieses Seminars ist es, strukturiert und zielorientiert Ideen zu sammeln, zu filtern und zu verarbeiten.
 

Angebotsdaten

Mi. 12.04.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 03.05.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 04.05.2017 9.15–16.15 Uhr
Mi. 17.05.2017 9.15–16.15 Uhr
Do. 18.05.2017 9.15–16.15 Uhr
Tableau Vivant
Walter Pfeiffer
© Damian Byland, Tableau Vivant, 2014
Kursnummer: 3747
Flurstrasse 89, 8047 Zürich

Bis heute bilden Tänzer nach einem Tanz zum Applaus eine unbewegliche Gruppe vor dem fallenden Vorhang. Dieses Schlussbild war im Theater des 19. Jahrhunderts häufig zu sehen und setzte einen Abschluss zur bewegten Aktion. Das Tableau Vivant wurde ebenfalls bei höfischen oder bürgerlichen Festen, zur Nachahmung von Gemälden oder Statuen sowie bei Militärparaden als gestalterisches Mittel eingesetzt.
Die Idee des Tableau Vivant soll in diesem Projekt zu lustvollen und zeitgemässen Bildfindungen inspirieren. Die bühnenhafte Inszenierung für die Kamera und der spielerische Umgang mit Gruppen (mind. 4 Personen) sowie die räumliche Ausstattung werden dabei im Zentrum stehen. Ziel ist es, mindestens ein Tableau Vivant am Ende des Projekts in einer Ausstellung zu präsentieren. Dieses soll möglichst humorvoll, bewegt, wild und experimentell sein.
 

Angebotsdaten

Di. 28.02.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 06.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 13.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 27.03.2017 9.15–16.15 Uhr
Mo. 03.04.2017 9.15–16.15 Uhr